Mittwoch , 11 Dezember 2019
ende
Home / Life & Style / Maserati’s Zukunft heisst GranTurismo Zéda

Maserati’s Zukunft heisst GranTurismo Zéda

Maserati schlägt ein neues Kapitel in seiner über hundertjährigen Geschichte auf. Zum Abschluss der Produktion des Maserati GranTurismo wird heute der GranTurismo Zéda vorgestellt. Die Präsentation fällt mit der jüngsten Ankündigung des Unternehmens zusammen, Innovationen in der Produktion, die Elektrifizierung der Fahrzeuge sowie autonomes Fahren einzuführen.

Der GranTurismo Zéda ist eine Brücke, die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft miteinander verbindet. Der Name bedeutet „Z“ im modeneser Dialekt. Er würdigt einerseits die Wurzeln von Maserati und erinnert andererseits daran, dass es für jedes Ende einen neuen Anfang gibt: So stellt Maserati den „Z“ in Erwartung eines neuen GranTurismo vor. Das sportlich-futuristisch anmutende Fahrzeug wurde vom Maserati Centro Stile entworfen und erzählt durch Farben und Materialien die Geschichte vom Aufbruch in eine neue Ära.

Betrachtet man den GranTurismo Zéda vom Heck in Richtung Bug, so verändern sich die Oberflächen und werden stärker. Dies wird durch einen Übergang von einem leichten Satin-Finish zu einem brünierten „metallurgischen“ Effekt erreicht. Der Mittelbereich verwandelt sich langsam in ein tiefes Maserati Blau. Dieser Farbton verändert sich ebenfalls und wirkt dadurch energisch, elektrisch und sehr lebendig. Der Gesamteffekt ist ein Meisterstück in der komplexen Nutzung und Gegenüberstellung unterschiedlichster Effekte.

 Das Ende der Produktion von GranTurismo und GranCabrio bildet den Beginn für ein neues Fahrzeug aus dem Werk in Modena. Die Modernisierung der Produktionslinie im Hinblick auf die Gesamterneuerung des Unternehmens ist bereits in vollem Gange. So wird die Anlage für den Bau des neuen Supersportwagens umgerüstet, dessen Start für das Jahr 2020 geplant ist. Parallel dazu wurde bereits mit den Arbeiten an einer Lackiererei begonnen, die mit umweltfreundlichen und innovativen Technologien ausgestattet ist. Sie besitzt überdies ein besonderes Design, das es Kunden ermöglicht, ihren Fahrzeugen beim Lackiervorgang zuzuschauen.

Der 2007 auf dem Genfer Automobilsalon vorgestellte GranTurismo ist ein Meilenstein in der Geschichte von Maserati. Das viersitzige Coupé mit dem klassischen Design von Pininfarina und einem V8-Saugmotor entstand als moderne Interpretation des Maserati A6 1500 von 1947. 2009 debütierte als Ergänzung dazu auf der IAA in Frankfurt das offene GranCabrio. Nach mehreren Updates erhielten beide zum Modelljahr 2018 ihre aktuelle, finale Gestalt. Die Überarbeitung beinhaltete eine Optimierung der Aerodynamik, eine Verbesserung der Ergonomie und den Einzug zeitgemässer Infotainmentsysteme.

Ab dem Modelljahr 2018 umfassten die GranTurismo und GranCabrio Modellfamilie jeweils zwei Versionen: Sport und MC (Maserati Corse), die insgesamt über 400.000 mögliche Ausstattungskombinationen zuliessen. Der Maserati GranTurismo ist dank des charismatischen 4,7-Liter-Ferrari-V8-Motors mit 338 kW (460 PS) und 520 Newtonmeter Drehmoment ein besonderer Ausdruck des GT-Charakters der Marke.

Von 2007 bis heute verbuchten GranTurismo und GranCabrio unzählige Erfolge. Mehr als 40‘000 Exemplare wurden weltweit verkauft, davon 28‘805 GranTurismo und 11‘715 GranCabrio.

Weitere Informationen zur Marke und zu den Modellen finden Sie auf www.media.maserati.com und www.maserati.ch im Internet.

About Karl Heinz Nuber

Jahrgang 1951, war einer der ersten Journalisten, der sich dem Thema Zeitmesser hauptberuflich annahm. 2005 lancierte er das TOURBILLON - Das Schweizer Magazin für Uhren, Menschen, Life & Style. Heute ist er ein international gefragter Berater, Autor, Dozent, Talk-Gast und ausgewiesener Experte für Uhrensammlungen und Sammleruhren.

Check Also

Tiffany: Enttäuschene Ergebnisse im dritten Quartal

Nach der Bekanntmachung, dass die Übernahme des US-Juweliers Tiffany für 16,2 Milliarden US-$ durch LVMH …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.