Montag , 16 Dezember 2019
ende
Home / Menschen / Thierry Stern, CEO von Patek Philippe äußert sich zu Verkaufsgerüchten

Thierry Stern, CEO von Patek Philippe äußert sich zu Verkaufsgerüchten

„Patek steht nicht zum Verkauf “, seufzte Thierry Stern, Geschäftsführer von Patek Philippe, diese Woche in einem Interview mit dem Deutschsprachigen Forbes-Magazin.

„Jedes Jahr sagt jemand, dass Patek zum Verkauf steht und wir müssen nein sagen. Zu seiner Zeit ging schon mein Vater auf die gleichen Probleme ein“, fügt er hinzu.

Er hat Recht. Fast jedes Jahr, normalerweise in der Bar des Hotels Les Trois Rois in Baselworld, flüstern gut geölte Uhrenmanager, dass Rolex oder ein Private Equity Fonds kurz davor stehen, das in Familienbesitz befindliche Unternehmen Patek Philippe zu kaufen.

Angesichts der Geheimhaltung von Rolex und Patek Philippe und der verschwiegenen Welt der Private-Equity-Finanzierung gibt es wenig Gegenwehr zu derlei Klatsch und er kann sich fast ungehidnert verbreiten.

Es schadet Patek Philippe kaum, aber Stern sagt, dass es Auswirkungen auf seine Belegschaft gibt.

„Die Leute, die in der Werkstatt an den Maschinen arbeiten, haben Angst, wenn sie das hören. Ich sorge mich um sie. Wenn das, was gesagt wird, Menschen berührt, die sich Sorgen um ihren Job machen, dann kann ich das nicht akzeptieren. Ich mag es nicht, wenn Menschen verletzt werden“, sagte er zu Forbes.

Nautilus gefragt wie nie zuvor

Das Interview geht auch auf die rasante Nachfrage nach den Stahlmodellen „Nautilus“ und „Aquanaut“ von Patek Philippe ein. Stern bleibt dabei, dass er nicht die Absicht habe, die Produktion signifikant zu steigern.

Auch die Aquanaut in Stahl sind Kult und es werden Höchstpreise bezahlt

„Wir möchten uns nicht zu sehr auf Stahl konzentrieren. Stahl ist ein Metall, das wichtig ist, wenn sich das Geschäft langsamer dreht und Marken ihre teureren Uhren nicht verkaufen können. Sie stellen Luxusuhren aus Stahl her und dann wird Stahl zum Trend. Dies ist jedoch sehr gefährlich. Hat man einmal damit begonnen, Stahl zu verlaufen wird es schwierig, Kunden zum Kauf einer Golduhr zu bewegen. Wir sind nicht für Stahl bekannt, außer für „Aquanaut“, „Nautilus“ und „Twenty-4“, aber es ist ein kleiner Prozentsatz unseres Geschäfts und wird klein bleiben.“

About Karl Heinz Nuber

Jahrgang 1951, war einer der ersten Journalisten, der sich dem Thema Zeitmesser hauptberuflich annahm. 2005 lancierte er das TOURBILLON - Das Schweizer Magazin für Uhren, Menschen, Life & Style. Heute ist er ein international gefragter Berater, Autor, Dozent, Talk-Gast und ausgewiesener Experte für Uhrensammlungen und Sammleruhren.

Check Also

Wie Hublot heute noch vom BNB Concept SA Konkurs profitiert

Ohne BNB Concept SA kein Unico Uhrwerk Während sich der seit Jahren krebskranke Jean Claude …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.