Samstag , 24 September 2022
ende

Der Corona-Virus kommt für die Baselworld zum rechten Zeitpunkt

Aussteller die der Messe davonlaufen sowie mangelnde Ideen beim guthonorierenden Management der Baselworld sowie eine möglicherweise korrupte MCH – der Corona Virus kommt echt gelegen, von den Negativ Schlagzeilen der Baselworld abzulenken.

In dieser Woche freut sich das Management der Baselworld vielleicht zum ersten Mal, dass es den Termin der diesjährigen Messe so weit nach hinten auf Ende April/Anfang Mai verlegt hat. Auch wenn die Freude sicher von der Bestürzung über die Ausbreitung der Epedemie überschattet wird.

Aufgrund des späten Termins hatte die Baselworld eine Reihe an Absagen für die Show 2020 hinnehmen müssen, da die Produktions- und Liefertermine mit den großen Akteuren der Branche nicht in Einklang zu bringen waren.

Nun hat die Swatch Group bekanntgegeben, dass sie ihren Event für die Prestige-Marken in Zürich – „Time to Move“ – infolge der Ausbreitung des Virus 2019-nCoV abgesagt hat. Dieser sollte vom vom 4. bis 6. März stattfinden – also acht Wochen vor der Baselworld.

Wenn die Baselworld nur drei Wochen später an ihrem üblichen Termin Ende März stattfinden würde, wäre vermutlich auch sie ernsthaft gefährdet. Aus heutiger Sicht teilt daher der Managing Director der Baselworld, Michel Loris-Melikoff, dem TOURBILLON BLOG TICK-TALK.CH mit, dass man ausreichend Zeit habe, um zu sehen, wie sich die Gesundheitskrise entwickelt. „Wir analysieren und beobachten die Situation. Es bleiben noch drei Monate“, sagt er.

Erinnerungen an das SARS-Jahr 2003

Angesichts des sich ausweitenden Corona-Virus werden Erinenrung an das Jahr 2003 wach, als die Baselworld mit der Lungenkrankheit SARS zu kämpfen hatte. Damals breitete sich das Virus ebenfalls von China ausgehend binnen weniger Wochen über nahezu alle Kontinente aus und forderte innerhalb eines halben Jahres fast eintausend Menschenleben.

Die Baselworld hatte 2003 erstmals einen Ableger in Zürich ins Leben gerufen, weil es in Basel einfach an Platz fehlte. In Basel selbst stellten die etablierten Uhren- und Schmucklabels aus, in Zürich befanden sich die 25 Länderpavillons.

Diese standen jedoch nahezu leer, nachdem für 400 Aussteller aus Südostasien – darunter auch die Delegation aus Hongkong – mit rund 3.000 Angestellten aus von SARS betroffenen Regionen vom Bundesamt für Gesundheit BAG ein Arbeitsverbot ausgesprochen wurden – zwei Tage vor Messebeginn.

Das Vertrauen der meisten ostasiatischen Aussteller in den Standort Zürich war dahin, sie forderten zudem von der Messe Schweiz Schadenersatzforderungen in zweistelliger Millionenhöhe und die Rückkehr nach Basel. Dies war mit ein Grund für die Vergrößerung der Messehallen in Basel, wofür es heute von vielen Seiten Kritik hagelt.

Angesichts dieses Debakels wird die Baselworld 17 Jahre später mit der aktuellen Corona-Epedemie besonders durchdacht und behutsam umgehen.

Der TOURBILLON BLOG Tick-Talk.ch wandte sich auch an Fabienne Lupo, Vorsitzende und Geschäftsführerin der Fondation de la Haute Horlogerie und Organisatorin von Watches & Wonders Geneva, hat jedoch noch keine Antwort erhalten.

About Karl Heinz Nuber

Nuber ist langjähriger unabhängiger Uhren Journalist und begann seine Karriere in den frühen 80er Jahren. Durch das Sammeln kam er zum Schreiben. Er ist Gründer des vierteljährlich regelmässig bilingual – Deutsch und English - erscheinenden TOURBILLON Magazin’s, dem TOURBILLON Blog TICK-Talk, der Ausstellungs- und Event Plattform Art of TOURBILLON und TOURBILLON TV. Er tritt regelmässig als Kenner der Branche in Erscheinung.

Check Also

Jean Arnault will die LVMH Marke DANIEL ROTH reanimieren

Der mit 23 Jahren jüngste Spross von Bernard Arnault, Jean Arnault, arbeitet an der Renaissance …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.