Dienstag , 27 September 2022
ende
Mit der Bond Kollektion will es Swatch nochmals wissen

Swatch will mit Bond-Film “Keine Zeit zu sterben” wieder reanimiert werden

Swatch ist auf geheimer Mission: Zum Kinostart des aktuellen James-Bond-Teils “Keine Zeit zu sterben” lanciert der Schweizer Uhrenhersteller eine exklusive Kollektion von Uhrenmodellen, die von 007 und seinen Abenteuer inspiriert sind.

Die Uhr zum neuen Bond

Die Filmplakate und Eröffnungssequenzen der Bond-Filme 007 jagt Dr. No (1962), Im Geheimdienst Ihrer Majestät (1969), Moonraker – Streng geheim (1979), Lizenz zum Töten (1989), Die Welt ist nicht genug (1999) und Casino Royale (2006) lieferten die Inspiration für eine Capsule-Kollektion mit sechs Designs. Das Design der siebten Uhr der 007-Kollektion stammt von Swatch und der Kostümdesignerin von Keine Zeit zu sterben, Suttirat Anne Larlab, und wurde eigens für Q kreiert, die Lieblingsfilmfigur von Swatch. Q konzipiert sämtliche Gadgets von James Bond, von den Tracking-Geräten bis hin zu den Geheimwaffen. Seine Uhr in Keine Zeit zu sterben ist eine zeitlose Kombination aus Tradition und futuristischer Innovation – genau wie der Mann selbst.

Remark Dr. No

«Heute ist die Marke Swatch tot. Nick Hayek wird es nie zugeben». Uhrenexperte Oliver Müller sagt: Die Schweizer Hersteller müssen sich neu erfinden. Und Swatch hätte Apple nie einen Korb geben dürfen.

Heute produziert Swatch pro Jahr geschätzte 16 Millionen Stück. Nicht so viel wie in den Boomjahren der späten achtziger und frühen neunziger Jahre. «Aber mit wieder steigender Tendenz», sagt Patrick Hasenböhler, Uhrenanalyst bei der Bank Sarasin, der den Jahresumsatz bei 860 Millionen Franken sieht. Auch die Marge ist mit geschätzten zehn bis zwölf Prozent bei der Swatch eher gering: «Die ist aber nicht wichtig, sondern vor allem die Stückzahl», sagt Nick Hayek. Denn die Swatch sorgt bei den Tochtergesellschaften im Konzern für Umsatz, bezieht die Werke von ETA, die Elektronik von EM Microelectronic-Marin, die Batterien von Renata, die Zeiger von Universo. Damit ist sie intern die absolute Nummer eins. So wichtig sind die Plastikticker, dass sie dem Mutterkonzern ihren Namen leihen. «Swatch ist eine Vorzeigemarke, von ihr hängt das Image der ganze Gruppe massgeblich ab», sagt Hasenböhler.

About Karl Heinz Nuber

Nuber ist langjähriger unabhängiger Uhren Journalist und begann seine Karriere in den frühen 80er Jahren. Durch das Sammeln kam er zum Schreiben. Er ist Gründer des vierteljährlich regelmässig bilingual – Deutsch und English - erscheinenden TOURBILLON Magazin’s, dem TOURBILLON Blog TICK-Talk, der Ausstellungs- und Event Plattform Art of TOURBILLON und TOURBILLON TV. Er tritt regelmässig als Kenner der Branche in Erscheinung.

Check Also

Panerai bringt erste Luminor mit Mondphasenanzeige auf den Markt

Mit ihren schlanken Proportionen und einem klaren Design interpretiert die Luminor Due die ikonische Luminor-Kollektion …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.