Donnerstag , 4 Juni 2020
ende

Milliardär Bertarelli kauft sich bei Aston Martin ein

Ernesto Bertarelli zählt zu den Reichsten der Schweiz. Sein Vermögen machte er als Unternehmer in der Biotech-Branche. Der Unternehmer ist aber auch begeisterter Segler. Und seit kurzem auch Mitinhaber von Aston Martin. Er hat sich knapp 3 Prozent an Aston Martin gesichert.

Ernesto Bertarelli sportlich durch und durch

Der Schweizer Milliardär Ernesto Bertarelli (54) ist beim Bond-Auto-Bauer Aston Martin eingestiegen. Bertarelli habe knapp über drei Prozent an der Firma gekauft, wie «Bloomberg» meldet. Gemessen an der Marktkapitalisierung entspricht das einem Gegenwert von knapp 23 Millionen Franken.

Bertarelli gehört zu den Reichsten der Schweiz. Die «Bilanz» schätzt das Vermögen seiner Familie auf 14 bis 15 Milliarden Franken. Das Geld verdienten die Bertarellis in erster Linie mit dem Verkauf des Biotechunternehmens Serono. Der deutsche Pharma-Konzern Merck kaufte die Firma vor knapp über zehn Jahren für 16 Milliarden Franken.

Auf persönliche Einladung von Ernesto Bertarelli nahm ich als Medienvertreter und Freund 2003 am America’s Cup mit der Alinghi in Auckland teil

«Ich wollte kein Zuschauer sein»

Ernesto Bertarelli kümmert sich seither um Finanzierungen von Jungunternehmen, um Betongold und um sein Segel-Hobby. Schlagzeilen machte er mit dem Alinghi-Team, das er selbst anführte. Bertarelli genügt es nicht, im Hintergrund die Fäden zu ziehen. Er will selbst mittendrin sein. Er will am eigenen Leib erfahren, wie es im Wettkampf zugeht. «Ich wollte kein Zuschauer sein», sagte er einst in einem Interview.

Jetzt der Motorsport. Aston Martin. Ein Traditionsunternehmen in Not. Im vergangenen Jahr sank der Absatz auf unter 6000 Fahrzeuge weltweit. Der Gewinn halbierte sich im Vergleich zum Vorjahr. Eine Enttäuschung reihte sich an die nächste.

Der Autobauer entwickelt sich in der Folge zum Spielball der Superreichen. Der kanadische Milliardär und Formel-1-Rennstallbesitzer Lawrence Stroll hat sich im Januar bei eingekauft. Er übernahm einen Anteil von etwa 20 Prozent. Dafür zahlte er seinerzeit knapp eine Viertelmilliarde Franken.

Bewegte Geschichte

Die besten Zeiten hat Aston Martin hinter sich. Der Börsengang 2018 ist ein Flop. Die Aktie wurde anfänglich für fast 600 britische Pfund in London gehandelt. Mittlerweile liegt sie bei knapp über 50 Pfund.

Lawrence Stroll investiert 200 Millionen Pfund in Aston Martin

Im Januar 2020 kauft sich der kanadische Milliardär und Formel-1-Rennstallbesitzer Lawrence Stroll beim Luxusautobauer Aston Martin ein. Er übernimmt einen Anteil von etwa 20 Prozent für ungefähr 200 Millionen Pfund (253 Millionen Franken).

Ernesto Bertarelli in guter Gesellschaft

Ein gutes Investment also? Der Genfer Bertarelli glaubt auch offenbar daran. Und damit ist er nicht der erste mit Schweizer Heimat. Vertreter der Familie Livanos, einer der reichsten Reederdynastien Griechenlands, leben in Gstaad BE. Sie kontrollierten Aston Martin während der 80er-Jahren.

Peter Livanos, Vertreter des Livanos-Clan

1987 schliesslich folgte der Verkauf. Der Livanos-Clan trat die Mehrheit von Aston Martin an Ford ab. Ganz glücklich waren die Amerikaner mit dem Deal aber nicht. Es folgten mehrere Handwechsel. Die Zeiten blieben turbulent. Und sind es immer noch.

About Karl Heinz Nuber

Jahrgang 1951, war einer der ersten Journalisten, der sich dem Thema Zeitmesser hauptberuflich annahm. 2005 lancierte er das TOURBILLON - Das Schweizer Magazin für Uhren, Menschen, Life & Style. Heute ist er ein international gefragter Berater, Autor, Dozent, Talk-Gast und ausgewiesener Experte für Uhrensammlungen und Sammleruhren.

Check Also

Grünes Licht für die „Geneva Watch Days“

Die „Geneva Watch Days“ finden vom 26. bis 29. August statt, bestätigte heute das Organisationskomitee …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.