Donnerstag , 2 Juli 2020
ende

Watches & Wonders 2020: Vacheron Constantin mit Les Cabinotiers Armillaire Tourbillon Unikat

Einzigartig: Les Cabinotiers Armillaire Tourbillon. Alles andere als außer gewöhnlich ist das Les Cabinotiers Armillaire Tourbillon mit doppelt retrograder Zeitanzeige und biaxialem Armillar-Tourbillon.

In Folge der Reference 57260 aus dem Jahr 2015 mit ihren 57 Komplikationen legt dieser einzigartige Zeitmesser von Vacheron Constantin den Schwerpunkt auf zwei ihrer emblematischen Funktionen: das biaxiale Armillar-Tourbillon mit sphärischer Unruhfeder und die sofortige retrograde Zeitanzeige.

Dieser außergewöhnliche uhrmacherische Aufbau ist in einem extra-leichten Titangehäuse untergebracht, das die ganze Dimensionalität dieses Modells in einem entschieden zeitgenössischen Stil zur Geltung bringt. Für das hochpräzise Kaliber 1990 mit Handaufzug, das diese Uhr antreibt, wurden vier Patente angemeldet.

Die im Jahr 2015 anlässlich des 260. Jubiläums von Vacheron Constantin vorgestellte Reference 57260, die mit ihren 57 Komplikationen als die komplizierteste Uhr der Welt gilt, diente den Uhrmachern der Abteilung Les Cabinotiers in diesem Fall als authentisches Labor.

Im Laufe der achtjährigen Forschung und Entwicklung, die der Herstellung und Feinabstimmung dieses einzigartigen Zeitmessers vorausgingen, konnten originelle Uhrmachertechniken und Lösungen gefunden werden, die auch in nachfolgenden Uhren der Manufaktur eingesetzt werden können.

Die Les Cabinotiers Armillaire Tourbillon ist die erste Uhr, die von diesen Erkenntnissen profitiert hat. Sie strahlt einen vollkommen zeitgenössischen Geist aus und interpretiert zwei der mit der Reference 57260 eingeführten Komplikationen neu: die sofortige doppelt retrograde Zeitanzeige und das biaxiale Armillar-Tourbillon mit sphärischer Unruhfeder.

Les Cabinotiers Armillaire Tourbillon

Das Les Cabinotiers Armillaire Tourbillon: Ein außergewöhnliches hauseigenes Kaliber

Das mechanische Kaliber 1990 mit Handaufzug steuert die sofortige doppelt retrograde Stunden- und Minutenfunktion. Auf der rechten Seite der Uhr laufen die großen und kleinen Zeiger über den Halbkreis des Zifferblatts und machen mit einer auffallend schnellen Wendung bei null kehrt, sobald 60 Minuten und 12 Stunden erreicht sind.

Bei einem derartigen Display ist besonders auf Genauigkeit und Festigkeit der Materialien zu achten, denn dieser Mechanismus erzeugt eine erhebliche Belastung. Um die feinen Details bestmöglich erkennbar zu machen, wurde das opalene Zifferblatt aus Schiefer auf einen einzigen Ziffernring mit arabischen Ziffern für die Minuten und römischen Ziffern für die Stunden beschränkt.

Diese besondere Konfiguration der Zeitanzeigen macht Platz für das majestätische Armillar-Tourbillon auf der linken Seite, das die kleine Sekunde angezeigt.

Dieser Aufbau besteht aus zwei eingebetteten Käfigen, die sich mit einer Geschwindigkeit von 60 Sekunden pro Umdrehung auf zwei verschiedenen Achsen bewegen. Dieses Tourbillon, das eine Kugel in ständiger Bewegung bildet, erhielt den Namen „Armillaire“ nach dem französischen Uhrmacher Antide Janvier, der im 18. Jahrhundert eine spektakuläre astronomische Uhr mit einer Armillarkugel schuf.

Weitere Merkmale dieses außergewöhnlichen Mechanismus sind die Hemmung aus Silizium und die zylindrische Unruhfeder. Die 1814 von Jacques-Frédéric Houriet erfundene zylindrische Unruhfeder, die keine Endkurve hat, verleiht dem Tourbillon einen perfekt konzentrischen Rhythmus und garantiert so eine verbesserte Isochronie.

Was die von Vacheron Constantin entwickelte Hemmung betrifft, so verfügt sie über eine Siliziumscheibe und einen Hebel mit diamantenen Paletten. Diese extra-leichten Hightech-Materialien sorgen für Robustheit und Langlebigkeit und tragen zur bemerkenswerten Präzision dieses Zeitmessers bei, dessen Leistung die Anforderungen der offiziellen Schweizer Kontrollstelle für Chronometer (Contrôle Officiel Suisse des Chronomètres, COSC) weit übertrifft.

Für das retrograde System, die Hemmung und das Tourbillon dieses Kalibers 1990 wurden vier Patente angemeldet.

Les Cabinotiers Armillaire Tourbillon

Das Les Cabinotiers Armillaire Tourbillon in zeitgemäßem Design

Diese Referenzen an die großen Meisteruhrmacher der Vergangenheit wandeln sich im Les Cabinotiers Armillaire Tourbillon dennoch zu einer vollkommen zeitgenössischen Uhrenarchitektur mit äußerst sorgfältigen Bearbeitungen.

Das Kaliber 1990 besticht durch seinen tief anthrazitfarbenen Ton, der durch eine NAC-Behandlung (N-Acetylcystein) mittels Elektrolyse erzeugt wird. An der Seite des Zifferblatts zeichnet sich das Kaliber durch eine mutige Konstruktion mit sauber geschliffenen Brücken und „Clous de Paris“-Oberflächenbehandlung aus, die das Luftballett des Tourbillons perfekt in Szene setzt.

Das gleiche Muster zeigt sich auf dem sandgestrahlten Gehäuseboden. Die von Hand erfolgte Facettierung der Komponenten – ein feiner Vorgang, der nicht weniger als 130 Stunden Arbeit an diesem Uhrwerk erfordert, um das Lichtspiel über den Komponenten zu verbessern – wird durch das Titangehäuse optimal zur Geltung gebracht. Dieses leichte Material, das doppelt so

widerstandsfähig ist wie Stahl, verleiht dieser Uhr einen eleganten Touch; hierzu trägt auch das schwarze, mit einer Dornschließe gesicherte Alligatorlederarmband bei, wodurch die Uhr wie ein kinetisches Kunstwerk wirkt.

Les Cabinotiers: Die Meister einzigartiger Kreationen

Im Universum von Vacheron Constantin repräsentiert Les Cabinotiers eine eigene Abteilung, die sich der Personalisierung von Uhren und einzigartigen Kreationen widmet. Diese Tradition geht auf das 18. Jahrhundert zurück, eine Zeit, in der die Meisteruhrmacher cabinotiers genannt wurden, weil sie ihre Werkstätten, ihre cabinets, in den gut ausgeleuchteten Dachgeschossen der Genfer Gebäude eingerichtet hatten.

Diese gelehrten Handwerker waren offen für die neuen Ideen der Aufklärung und ließen sich von Astronomie, Maschinenbau und Kunst inspirieren, um außergewöhnliche Zeitmesser zu erschaffen. Dieses Wissen und Können, das die große Genfer Uhrmachertradition ausmacht, fließt seit 1755 durch die Adern von Vacheron Constantin.

Les Cabinotiers Armillaire Tourbillon
Die technischen Features des Les Cabinotiers Armillaire Tourbillon

(Referenz 91990/000T-B633)

  • Werk: mechanisches Handaufzugs-Kaliber 1990 aus 299 Teilen, Von Vacheron Constantin entwickelt und gefertigt, 35,50 mm Durchmesser, 10 mm Höhe. Gangreserve des Uhrwerks: ungefähr 65 Stunden. 2,5 Hz (18.000 Halbschwingungen/Stunde), 45 Edelsteine. Mit Genfer Punze zertifizierter Zeitmesser
  • Anzeigen: Retrograde Stunden und Minuten, Armillar-Tourbillon
  • Gehäuse: Titangehäuse, Härteklasse 5, 45 mm Durchmesser, 20,10 mm Höhe, transparenter Saphirglasboden
  • Zifferblatt: Schiefergrau opalenes Zifferblatt
  • Armband: Graues Leder des Alligator Mississippiensis mit Inlet aus Alligatorleder, handgenäht, Satteloptik, große rechteckige Schuppen
  • Schließe: Dornschließe aus Titan, Härteklasse 5, Poliert, in Form eines halben Malteserkreuzes
  • Präsentationsbox & Zubehör: Ausführung Les Cabinotiers
  • Preis: auf Anfrage

Besonderheit: Einzelstück, Auf der Rückseite des Zeitmessers ist „Pièce unique“ und „Les Cabinotiers“ eingraviert

About Karl Heinz Nuber

Jahrgang 1951, war einer der ersten Journalisten, der sich dem Thema Zeitmesser hauptberuflich annahm. 2005 lancierte er das TOURBILLON - Das Schweizer Magazin für Uhren, Menschen, Life & Style. Heute ist er ein international gefragter Berater, Autor, Dozent, Talk-Gast und ausgewiesener Experte für Uhrensammlungen und Sammleruhren.

Check Also

Carl F. Bucherer feiert Auftakt für neues Launch Konzept in Genf

Anstatt der bisher ausgetretenen Gross-Events geht Carl F. Bucherer innovative Wege – regionale Markenerlebnisse – …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.