Montag , 25 Mai 2020
ende

Innovative Smartwatches verdrängen konservative Schweizer Luxusuhren

“Die Luxusuhr ist die Lokomotive der Schweizer Uhrenindustrie”, so der zwischenzeitlich verstorbene Swatch Pionier und Patron Nicolas G Hayek. Diese Aussage hat heute wenig Gültigkeit, denn die Smartwatches etablieren sich immer mehr. Vor allem ein Konzern hat die Nase weit vorn.

Laut aktuellen Zahlen des Marktforschungsinstituts Strategy Analytics wurden im ersten Quartal 2020 beinahe 14 Millionen Smartwatches verkauft. Verglichen mit dem Vorjahreszeitraum ist das eine Steigerung von gut 20 Prozent. Marktführer bei smarten Uhren ist der Technologiekonzern Apple. Er konnte seinen Marktanteil im abgelaufenen Quartal auf 55,5 Prozent erhöhen. Aber auch der für Sportuhren bekannte US-Hersteller Garmin legte eine starke Performance hin: In den ersten drei Monaten legte sein Marktanteil um mehr als ein Drittel auf 8,0 Prozent zu.

Die größten Smartwatch-Anbieter im ersten Quartal.

Smartwatches und deren Hersteller dürften sich auch in den kommenden Jahren einer hohen Nachfrage erfreuen. Woody Oh, Leiter von Strategy Analytics, sieht der Zukunft positiv entgegen, auch wegen der Einflüsse des Corona-Virus. “Smartwatches können lebenswichtige Gesundheitszeichen, wie zum Beispiel den Sauerstoffgehalt im Blut, überwachen; die Aussicht, sich einen virtuellen Gesundheitsassistenten ans Handgelenk zu schnallen, wird vielen Konsumenten ein gutes Gefühl geben“, erklärt der Analyst. Für das zweite Quartal 2020 erwartet er zwar eine Wachstumsdelle, rechnet aber für das dritte Quartal schon wieder mit steigender Nachfrage.

Schweizer Uhrenindustrie schrumpft

Baselworld 2018: Rolex präsentiert die neue Pepsi. Niemand ahnte dass 2018 die letzte Baselworld Ausgabe sein sollte

Die Ikone Baselworld stirbt

Baselworld mit ungewisser Zukunft. Bildquelle MCH

Markt dürfte weiter boomen

Mit dem höheren Einfluss der Smartwatches schrumpft die Bedeutung der Schweizer Uhrenindustrie stetig. Laut dem Verband der Schweizer Uhrenindustrie setzte die Branche in den ersten drei Monaten dieses Jahres 23 Prozent weniger Uhren ab als noch im Vorjahr. Zudem ziehen sich viele Schweizer Uhrenhersteller von der Branchenmesse Baselworld zurück. Hintergrund ist offenbar ein Streit um einbehaltenes Geld. Die Reaktion der Uhrenhersteller dürfte die Zukunft der Messe und auch das Ansehen der Schweiz im Uhrengeschäft bedrohen. Auch für nächstes Jahr ist die Baselworld anders als der Genfer Uhrensalon bereits abgesagt.

Apple dominiert das Business

Die Apple Watch wird in San Francisco vorgestellt.

Längst ist der Technologie-Gigant Apple Marktführer bei Uhren: Im vergangenen Jahr setzte der US-Konzern mit seinen Smartwatches beinahe doppelt so viel um wie die Schweizer Traditionsmarke Rolex. Analysten zufolge hat Apple allein 2019 mehr Uhren abgesetzt als die gesamte Schweizer Uhrenindustrie. Das Analysehaus Strategy Analytics schätzt, dass Apple 31 Millionen Uhren ausgeliefert hat, die gesamte Schweizer Uhrenindustrie brachte 21,1 Millionen Exemplare an den Kunden.

Apple auf dem Vormarsch

Apples Boom im Uhrengeschäft startete mit der Vorstellung der ersten Apple Watch im Jahr 2015. Mittlerweile gibt es die fünfte Generation der Uhr, die mittlerweile autark telefonieren, Mails abrufen und Nachrichten senden kann.

About Karl Heinz Nuber

Jahrgang 1951, war einer der ersten Journalisten, der sich dem Thema Zeitmesser hauptberuflich annahm. 2005 lancierte er das TOURBILLON - Das Schweizer Magazin für Uhren, Menschen, Life & Style. Heute ist er ein international gefragter Berater, Autor, Dozent, Talk-Gast und ausgewiesener Experte für Uhrensammlungen und Sammleruhren.

Check Also

Lieber Uhrenliebhaber, wir brauchen Sie, ja Sie sind gemeint!

Werden Sie Teil und Mitglied der grössten Uhren-Revolution seit 20 Jahren. Machen Sie mit bei …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.