Montag , 26 September 2022
ende

Wie Corona der Uhrenindustrie das Fürchten lehrt

Für die Schweizer Uhrenbranche geht es jetzt «um Leben und Tod»”, meint der omnipräsente und omnipotente Audemars Piguet CEO François-Henry Bennahmias in einem Interview. “Einige Händler werden womöglich nicht überleben, einige Marken werden verschwinden und mit ihnen einige Zulieferer”.

Die Bank Vontobel teilt diese Einschätzung: «Von den rund 600 Uhrenmarken werden 50 bis 100 Mühe haben, diese Krise zu überleben», sagt Analyst René Weber. Er schätzt, dass die Schweizer Uhrenexporte 2020 um 30 Prozent schrumpfen werden. Für die Verkäufe in der Schweiz prognostiziert er sogar ein Minus zwischen 40 und 50 Prozent.

Gefährdet sind vor allem kleinere, unabhängige Marken, die nicht zu den Luxuskonzernen Swatch Group, Richemont oder LVMH gehören. Der Vontobel-Analyst rechnet damit, dass die Uhrenexporte 2020 um 30% schrumpfen werden. Für die Verkäufe in der Schweiz prognostiziert er sogar ein Minus zwischen 40% und 50%.

Da die Uhrenproduktion bei 98 Prozent der Uhrenhersteller komplett stillgestanden sei und 83 Prozent weniger Uhren im Mai exportiert wurden, sieht es für die Uhrenindustrie düster aus.

Audemars Piguet rechnet damit, dass 2020 nur 35’000 statt der budgetieren 45’000 Uhren gebaut werde. Man werde einen Umsatzrückgang von 15, 20 oder 25 Prozent haben und leicht unter die Marke von 1 Milliarde Schweizer Franken fallen.

„Die Schweizer Uhrenindustrie dürfte ihren schlimmsten Rückgang in über 50 Jahren erleben“, warnt Vontobel-Analyst René Weber. Jahrelang hatte die Branche mit hochpreisigen Modellen auf den chinesischen Markt gesetzt: Dort wuchs mit der boomenden Wirtschaft eine zahlungskräftige Kundschaft heran, die nun schlagartig fehlt. Schon im vergangenen Jahr belasteten die Unruhen in Hongkong das Geschäft, nun sorgt die Coronakrise für massive Einbußen.

Die Geschäfte in China seien bereits wieder geöffnet. „Die Kunden kommen zurück in die Läden und kaufen unsere Produkte.“

Doch Branchenanalysten teilen die Zuversicht nicht. Denn selbst wenn China schrittweise zur Normalität zurückkehrt, dürften Luxusgüter angesichts der ökonomischen Schwierigkeiten der Volksrepublik zunächst nicht auf den obersten Rängen der Einkaufsliste stehen. Vom europäischen und amerikanischen Markt ganz zu schweigen.

About Karl Heinz Nuber

Nuber ist langjähriger unabhängiger Uhren Journalist und begann seine Karriere in den frühen 80er Jahren. Durch das Sammeln kam er zum Schreiben. Er ist Gründer des vierteljährlich regelmässig bilingual – Deutsch und English - erscheinenden TOURBILLON Magazin’s, dem TOURBILLON Blog TICK-Talk, der Ausstellungs- und Event Plattform Art of TOURBILLON und TOURBILLON TV. Er tritt regelmässig als Kenner der Branche in Erscheinung.

Check Also

Jean Arnault will die LVMH Marke DANIEL ROTH reanimieren

Der mit 23 Jahren jüngste Spross von Bernard Arnault, Jean Arnault, arbeitet an der Renaissance …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.