Donnerstag , 26 November 2020
ende
Caroline Scheufele, Miteigentümerin des Luxusunternehmens Chopard, wird sexuelle Nötigung vorgeworfen. - Urheberrecht: Hasselblad H5D

Chopard-Co-Chefin Caroline Scheufele wird sexuelle Nötigung vorgeworfen

#MeToo in der Schmuckbranche. Chopard-Co-Chefin Caroline Scheufele soll ihre Mitarbeiterinnen sexuell genötigt haben. Eine Ex-Mitarbeiterin reicht nun Beschwerde ein und das Haus Chopard in Genf dementiert.

Gegen die Miteigentümerin des Schweizer Luxusunternehmens Chopard, Caroline Scheufele, wurde eine Beschwerde wegen sexueller Nötigung bei der U.S. Equal Employment Opportunity Commission – einer US Bundesbehörde, die sich mit Diskriminierung im Beruf beschäftigt – eingereicht. Ihre ehemalige Public-Relations-Beauftragte Desiree Gallas berichtet in der Beschwerde von zahlreichen Vorfällen sexueller Belästigung. Scheufele sei die «Ghislaine Maxwell» der Schmuckwelt, zitiert die New York Post aus der Beschwerdeschrift. Jahrelang habe sie wohlhabenden Männern Mitarbeiterinnen angeboten, um Verkäufe zu tätigen.

Die Chopard Chefin ist in Kontakt mit zahlreichen Stars. Hier posiert sie mit Elton John und seinem Partner David Furnish. – Keystone

Gallas arbeitete zwischen 2014 und 2019 bei der Firma Chopard. Während dieser Zeit warben die beiden Frauen bei Veranstaltungen der Filmindustrie und an Hotspots in New York um potenzielle Käufer. Scheufele hätte sich dabei mehrmals sexuell mit Kunden engagiert und Gallas dazu aufgefordert, dasselbe zu tun.

Gallas bestürzt über Annäherung

Die Miteigentümerin hätte sich während einem Geschäftsessen 2017 offen befummeln lassen. Gallas war von der Situation bestürzt. Der Kunde wollte anschliessend auch sie Küssen. «Ich fühlte mich nicht sicher», schreibt sie in der Beschwerde.

Caroline Scheufele und ihr Bruder Karl-Friedrich, beide Co-Chefs von Chopard, beides hochseriöse „schwäbische“ Geschäftsleute, wie es heisst

Bei einem anderen Anlass trug Gallas eine Halskette des Luxusunternehmens, woraufhin ein Kunde ihr unangebracht nahe kam. Als sie sich bei ihrer Chefin beschwerte, feuerte diese zurück. Sie solle alles tun, um einen Verkauf abzuwickeln, berichtet die «New York Post».

Caroline Scheufele und Harvey Weinstein, best friend ever!

Caroline Scheufele, Harvey Weinstein, best friend ever! Im März 2020 wurde Weinstein wegen Vergewaltigung zu 23 Jahren Haft verurteilt. Er war Auslöser der #MeToo-Bewegung weltweit

An den Filmfestspielen von Cannes 2018 war Scheufele mit dem Filmproduzenten Harvey Weinstein unterwegs. Dieser war damals schon der Vergewaltigung beschuldigt. Gallas fürchtete sich um ihre Sicherheit und ging Weinstein aus dem Weg. Im März 2020 wurde dieser wegen Vergewaltigung zu 23 Jahren Haft verurteilt.

Desiree Gallas, ehemalige Chopard-Public-Relations-Beauftragte brachte den Stein ins Rollen, tat sie das aus verletztem Stolz oder stimmen die Anschuldigungen? Das Gericht war dies klären.

Gallas behauptet in der Beschwerde, dass Chopard eine lang anhaltende «Sex for Dollars» Arbeitsplatzkultur pflegt. Zudem verklagt sie ihren ehemaligen Arbeitgeber auf emotionalen Schadenersatz. Nachdem sie eine schriftliche Beschwerde eingereicht hatte, wurde Gallas im August 2019 entlassen.

Unter Verdacht: Gastgeberin der Reichen und Schönen, Caroline Scheufele. Foto: Florian Cella

Chopard weist Vorwürfe zurück

Caroline Scheufele lehnte einen Kommentar ab, wie die «New York Post» berichtet. Das Luxusunternehmen bezeichnet Gallas in einer Erklärung als «verärgerte Mitarbeiterin». Sie sei aus wichtigen Gründen entlassen worden, nun wolle sie sich finanziell bereichern und dem Unternehmen schaden. Scheufele wurde während dessen eine respektierte und für ihre Professionalität bekannte Branchenführerin genannt.

Gastgeberin von Hollywoods-A-Riege

Scheufeles Familie kommt aus Baden-Württemberg, wo sie die Uhrenmanufaktur Eszeha besassen. 1963 kaufte die Familie die Uhren-Firma Chopard und pendelte fortan zwischen Deutschland und der Schweiz. Scheufele besuchte die Internationale Schule in Genf und begann nach ihrem Abschluss im Unternehmen der Eltern zu arbeiten.

Drei Generationen: Caroline Marie Scheufele, Karl-Friedrich Scheufele, Christine Scheufele, Karl-Fritz Scheufele, (vordere Reihe) Karl Scheufele, Karin Scheufele
Photo by People Picture/Alexandra Pauli/Shutterstock

1985 entwarf sie ihr erstes Schmuckstück, das dann auch produziert wurde. Von da an war Chopard nicht mehr nur eine Uhren-, sondern auch eine Schmuckfirma, und Caroline blieb dem Bereich treu. Als es 1997 darum ging, in Cannes eine Chopard-Boutique zu eröffnen, schlug sie eine Zusammenarbeit mit dem Filmfestival vor. Die Idee erwies sich für die Firma als Geniestreich.

1998 wurde Scheufele eingeladen, die Palme d’or neu zu gestalten. Fünfzig Jahre lang erhielten die Festival-Gewinner als Preis eine Pyramide Plexiglas, Scheufele entwarf nun eine richtige Palme aus Gold. Bald war Chopard der offizielle Partner des Festivals, und Scheufele machte sich einen Namen als exzellente Gastgeberin.

Während an der Cote d’Azur die neusten Filme vorgestellt werden, macht sie jeweils die siebte Etage des Luxushotels Martinez an der Croisette zu ihrem Hauptquartier und lädt Regisseure, Schauspielerinnen, Kunden, Journalisten und Influencer zu sich ein.

Chopard-Schmuck für Millionen von Schweizer Franken

Im Gegenzug dürfen sie dann teuren Chopard-Schmuck auf dem roten Teppich präsentieren. Entsprechend beliebt sind ihre exklusiven Einladungen, sodass die amerikanische «Vogue» ihr den Titel «Queen of Cannes» verlieh. Niemand hätte damit gerechnet, dass sie auch bald mit den dunklen Seiten Hollywoods assoziiert würde. Nun wird ein Gericht die Sache klären müssen.

Up-Date 20. AUGUST 2020

Inga Griese, Chefredakteurin von ICON (Die Welt), meldet sich im ICON zu Wort. Griese war ständig in Cannes und wo auch immer VIP-Gast von Caroline Scheufele. Selbstverständlich steht Griese den Protagonisten des WWMG sehr nahe.

Im Gespräch: Inga Griese (Axel Springer Verlag), Caroline Scheufele (Chopard), Livia Firth (Eco-Age)

UP-DATE 30. AUGUST 2020

Der ehemalige Bayerische Regierungsbeamte Gisbert L. Brunner ausgestattet mit einer damaligen angeblichen „Nebenerwerbsbewilligung“ sowie der Österreicher Alexander Linz suchten seit Jahrzehnten ständig die Nähe zur Familie Scheufele, um Auftragsschreibarbeiten und Werbeaufträge zu akquirieren. Beide sind Gründungsmitglieder eines umstrittenen Journalisten Syndikats: WWMG World Watch Media Guild.

KFS lässt sich gerne mit diesen beiden Herren ablichten und von beiden interviewen.

Gisbert L. Brunner interviewt Karl-Friedrich Scheufele an der Baselworld 2019 für seine Plattform Uhrenkosmos.com

UP-DATE 1. SEPTEMBER 2020

Die Version von Chopard hört sich ganz anders an. Auf Anfrage von TICK-TALK dementiert das Unternehmen die Behauptungen. Im Wortlaut heißt es:

Die Firma Chopard und Frau Caroline Scheufele weisen alle von ihrer ehemaligen Mitarbeiterin, Frau Desiree Gallas, hervorgebrachten Anschuldigungen in aller Form von sich. Beide stehen den US Justizbehörden für die Beantwortung jeglicher Fragen und zur vollumfänglichen Wiederherstellung der Wahrheit jederzeit zur Verfügung.“ Gallas hatte sich mit einer Beschwerde an die U.S. Equal Employment Opportunity Commission gewandt, eine US-amerikanische Bundesbehörde mit dem Auftrag, Diskriminierung in Beschäftigung und Beruf zu beenden.

Im Statement von Chopard heißt es weiter:

„Frau Caroline Scheufele repräsentiert die dritte Generation der Geschäftsleitung von Chopard und ist eine integre, kultivierte und respektierte Unternehmensleiterin, die für ihre Professionalität und ihre Geschäftsethik anerkannt ist. Frau Gallas erhielt vor einem Jahr die Kündigung aus triftigen Gründen. Bei Chopard ist man der Überzeugung, dass ihre sensationsheischenden Behauptungen nichts anderes sind als eine verzweifelte Taktik, um sich selbst zu bereichern und das Image des Familienunternehmens zu beschädigen. Chopard und Frau Caroline Scheufele werden nicht zögern, rechtliche Schritte gegen Einzelpersonen oder Organisationen einzuleiten, die falsche Informationen verbreiten oder diffamierende Behauptungen über das Unternehmen, deren Manager oder Angestellte aufstellen.“

About Karl Heinz Nuber

Nuber ist langjähriger unabhängiger Uhren Journalist und begann seine Karriere in den frühen 80er Jahren. Durch das Sammeln kam er zum Schreiben. Er ist Gründer des vierteljährlich regelmässig bilingual – Deutsch und English - erscheinenden TOURBILLON Magazin’s, dem TOURBILLON Blog TICK-Talk, der Ausstellungs- und Event Plattform Art of TOURBILLON und TOURBILLON TV. Er tritt regelmässig als Kenner der Branche in Erscheinung.

Check Also

Fussballlegende Diego Maradona stirbt unerwartet an Herzinfarkt im Alter von 60 Jahren

Der Hublot-Markenbotschafter und Weltfussballer verlässt das Spielfeld für immer. Ein Schock nicht nur für die …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.