Montag , 17 Mai 2021
ende
Mit Elie Bernheim im Gespräch

Fünf Fragen an Raymond Weil’s CEO, Elie Bernheim

Wir haben uns mit Elie Bernheim, CEO von Raymond Weil, in seinem Büro zusammengesetzt und über die neuesten Produkteinführungen der Marke und die Inspiration für das im Familienbesitz befindliche Uhren-Unternehmen gesprochen.

Guten Morgen Elie, wie geht es Ihnen? Was haben Sie für diese Frühlingssaison in der Pipeline?

RAYMOND WEIL hat gerade unsere neuen automatischen Maestro-Zeitmesser auf den Markt gebracht, die Teil der RAYMOND WEIL-Basiskollektion sind. Sie verbinden ein zeitloses und elegantes Design mit Schweizer Handwerkskunst und Uhrmachertradition.

Die Maestro, was „Meister“ bedeutet, demonstriert die Beherrschung der Schweizer Uhrmacherkunst von RAYMOND WEIL und feiert die Welt der Musik. Wie überträgt sich dies auf die Marke und Sie persönlich?

Musik ist ein großer Teil der Marke und eine große Inspiration, die sich auf unsere Zeitmesser überträgt. Wir haben unsere Music Icons-Reihe, die einzigartige Künstler und Bands wie Jimi Hendrix, The Beatles, David Bowie und mehr, zusätzlich zu unseren Kernkollektionen. Ich selbst bin Musikliebhaber, spiele Klavier und spezialisiere mich auf Cello.

Welche Uhr tragen Sie gerade?

Heute trage ich unsere neue Freelancer Skelettuhr 2785-BKR-20000. Es zeigt unser hauseigenes Kaliber RW1212 von RAYMOND WEIL, das den bisher eingeschlagenen Weg und die freigeistige Herangehensweise an die Uhrmacherkunst symbolisiert.

RAYMOND WEIL ist eines der letzten Uhrenunternehmen in Familienbesitz. Was zeichnet es aus?

RAYMOND WEIL zeichnete sich seit jeher durch seinen Pioniercharakter aus und war ständig bemüht, Zeitmesser zu entwickeln, die die Werte der Marke in Bezug auf Unabhängigkeit, Kreativität und Uhrmacherkunst widerspiegeln. Das Führen einer unabhängigen Marke ist eine tägliche Übung, die Präzision, Innovation und Kreativität vereint. Unsere Mission ist es, dass Sie diese Werte spüren, wenn Sie eine RAYMOND WEIL-Uhr tragen.

Tauchen wir in etwas Persönlicheres ein. Wie hat sich die Pandemie auf Ihr Zeitbild ausgewirkt?

Es machte mir noch mehr klar, wie kostbar Zeit ist. Es ist ein unglaubliches Privileg, aber auch ein wahrer Luxus. Ich versuche, weniger auf die Zukunft fixiert zu sein und mich mehr darauf zu konzentrieren, im Moment zu leben. In meinem Alltag bedeutet es, mehr Zeit mit Familie und Freunden zu verbringen.

Für RAYMOND WEIL bedeutet dies, mehr mit meinem Netzwerk und meinen Kunden in Kontakt zu treten. Weniger Projektion, mehr Aktionen.

Vielen Dank für das offene und ehrliche Gespräch, Herr Bernheim!

About Karl Heinz Nuber

Nuber ist langjähriger unabhängiger Uhren Journalist und begann seine Karriere in den frühen 80er Jahren. Durch das Sammeln kam er zum Schreiben. Er ist Gründer des vierteljährlich regelmässig bilingual – Deutsch und English - erscheinenden TOURBILLON Magazin’s, dem TOURBILLON Blog TICK-Talk, der Ausstellungs- und Event Plattform Art of TOURBILLON und TOURBILLON TV. Er tritt regelmässig als Kenner der Branche in Erscheinung.

Check Also

Claude Meylan setzt bei «Lionne Sheherazade» auf Skelettierung sowie Individualisierung

Skelettierte Uhren gelten als die hohe Kunst der Uhrmacherei. Um das faszinierende Zusammenspiel von Zahnrädchen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.