Montag , 17 Mai 2021
ende

Richard Mille RM 21-01 TOURBILLON AERODYNE: Von der Luftfahrt inspiriert

Verbindung aus Carbon TPT® und Rotgold 5N

Platine aus Haynes® 214® mit blauer PVD-Beschichtung

Limitierte Auflage von 50 Stück

Die hohe Qualität einer Richard Mille Uhr ist nicht nur ihrer Architektur, sondern auch den Materialien geschuldet, aus denen sie gefertigt ist. Es wäre schließlich unmöglich, Uhren zu entwerfen, die Extrembedingungen standhalten, ohne dabei Komponenten zu verwenden, die selbst höchsten Ansprüchen gerecht werden. Richard Mille bedient sich äußerst technischer Materialien, insbesondere aus den Bereichen Luftfahrt und Formel 1, um ihre mögliche Anwendung im Uhrwerk oder Gehäuse zu testen, und erschafft so Zeitmesser, deren Präzision, Leichtigkeit und Verlässlichkeit untrennbar mit den verwendeten Materialien verbunden sind. Die neue RM 21-01 Tourbillon Aerodyne bleibt dieser Linie treu und ist von der Welt der Luftfahrt beeinflusst.

Belastbarkeit im Überfluss

Mit der RM 21-01 präsentiert Richard Mille ein neues Gehäusedesign. Die komplexe Struktur des Gehäuses aus Rotgold 5N wird von einer Konstruktion aus Carbon TPT® verstärkt, das für die Lünette und Säulen verwendet wird. Dieser extrem leichte und langlebige Verbundwerkstoff entsteht, indem Hunderte von Carbonfaser-Lagen in einem automatisierten Prozess aufeinandergeschichtet werden, bei dem ihre Ausrichtung pro Lage um 45° gedreht wird. Das Material wird dann bei 120 °C in einem Autoklav erhitzt, bevor es auf den Mikrometer genau zugeschnitten werden kann. Diese Verstärkungen, die von 20 Spline-Schrauben fixiert werden, schützen das Gehäuse wie eine Rüstung. Die markante Optik der Carbon TPT® Schichten ergänzt perfekt den goldenen Glanz und die königsblaue Wabenstruktur der Platine.

Ein luftiges Instrument

Carbon TPT® befindet sich auch im Herzen der Platine, dieses Mal kombiniert mit einer orthorhombischen Wabenstruktur, die das Konzept der Luft selbst verkörpert. Die Platine ist aus HAYNES® 214® gefertigt und mit einer blauen PVD-Beschichtung versehen – eine Premiere für die Marke. Diese Nickel-Chrom Aluminium-Eisen-Legierung ist primär zur Anwendung bei Temperaturen von über 955 °C bestimmt.

Optimale Beständigkeit gegen Hochtemperaturoxidation macht dieses Material, das dennoch mit herkömmlichen Methoden geformt und montiert werden kann, besonders geeignet für Brennkammern.

Infolgedessen bietet die Platine der RM 21-01 unübertroffene Steifigkeit, einen extrem geringen Wärmeausdehnungskoeffizienten und außerordentliche Torsionsfestigkeit – allesamt wesentliche Voraussetzungen für eine Richard Mille Uhr.

Für die Brücken hat sich das Richard Mille Team für Grade-5-Titan entschieden, eine biokompatible Titan-Aluminium-Vanadium-Legierung, die in der Raumfahrt zum Einsatz kommt und höchste Stabilität und ausgezeichnete Korrosionsbeständigkeit bietet. Die Federhaus- und Tourbillonbrücken – bestehend aus vier Armen auf einer durchbrochenen, goldumrandeten runden Auflage – befinden sich in der zentralen Vertiefung der Platine. Sie bieten ideale mechanische Eigenschaften für die Rotation dieser beweglichen Teile und offenbaren zugleich die Schönheit des Tourbillons. Das Kaliber ist mit einer PVD-Beschichtung aus Rotgold 5N veredelt, um die Kontraste am Gehäuse und im Charakter dieses luftigen Mechanismus hervorzuheben.

Mechanische Feinheiten

Das Saphirglaszifferblatt gewährt maximale Einblicke in die Konstruktion des Handaufzugskalibers RM21-01. Die Gangreserveanzeige befindet sich anstelle der Ziffer bei 11 Uhr, während die Drehmomentanzeige die 1-Uhr-Position einnimmt. Sie ermöglicht es, die Spannung der Zugfeder im Federhaus zu visualisieren und so die Leistungsfähigkeit des Uhrwerks zu optimieren. Bei 4 Uhr ist der Funktionswähler zu finden. Er wird über einen Drücker in der Mitte der Krone bedient, die aus Carbon TPT® und Rotgold 5N gefertigt ist, mit einer Ummantelung aus dem gleichen Material wie das weiße Kautschukarmband. Ein einfacher Druck reicht, um von der neutralen (N) Position zu Aufzug (W) und Zeigerstellung (H) zu wechseln.

Von aufwendigsten Veredelungen des Uhrwerks, wie dem Abschrägen, Polieren und Rollieren der einzelnen Bestandteile von Hand, bis zur Verwendung innovativer technischer Materialien und der Integration eines Tourbillons, um den Auswirkungen der Schwerkraft entgegenzuwirken: Die neue RM 21-01 Tourbillon Aerodyne – erhältlich in einer limitierten Auflage von 50 Stück – schickt sich an, neue Horizonte zu erschließen.

About Karl Heinz Nuber

Nuber ist langjähriger unabhängiger Uhren Journalist und begann seine Karriere in den frühen 80er Jahren. Durch das Sammeln kam er zum Schreiben. Er ist Gründer des vierteljährlich regelmässig bilingual – Deutsch und English - erscheinenden TOURBILLON Magazin’s, dem TOURBILLON Blog TICK-Talk, der Ausstellungs- und Event Plattform Art of TOURBILLON und TOURBILLON TV. Er tritt regelmässig als Kenner der Branche in Erscheinung.

Check Also

Claude Meylan setzt bei «Lionne Sheherazade» auf Skelettierung sowie Individualisierung

Skelettierte Uhren gelten als die hohe Kunst der Uhrmacherei. Um das faszinierende Zusammenspiel von Zahnrädchen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.