Montag , 17 Mai 2021
ende

Maserati mit der F Tributo Special Edition

Mit der neuen Sonderausstattung erinnert Maserati an die glorreichen Siege von Juan Manuel Fangio im 250F.

Den Motorsport in den Genen, Leistung im Geist des reinen Wettkampfs, einzigartige Siege und unvergleichliche Erfolge. Seine herausragende Rennsportgeschichte feiert Maserati mit der neuen F Tributo Special Edition.

Vor genau 95 Jahren, am 25. April 1926, debütierte Maserati beim Targa-Florio-Langstreckenrennen in der 1.500 cc Klasse. Der Tipo26 war der erste Rennwagen, der den Dreizack auf der Motorhaube trug. Am Steuer sass kein geringerer als Alfieri Maserati, der sogleich den Sieg davontrug.

28 Jahre später, am 17. Januar 1954, folgte Maseratis Einstieg in die Formel 1 und somit in die Spitze des internationalen Motorsports, und zwar mit dem 250F, der damals von Juan Manuel Fangio gesteuert wurde. Eine legendäre Zusammenarbeit, die von zahlreichen Siegen gekrönt wurde und an die Maserati heute mit einer passenden Sonderausstattung erinnern möchte.

Inspiriert durch seine grossartige Wettkampfgeschichte und die Verbundenheit mit dem Rennsport entstand nun die neue F Tributo Special Edition, die bei der Shanghai Auto Show 2021 ihre Weltpremiere feierte. Das F steht dabei für den Namen Fangio und somit für den Fahrer, der eine ganze Epoche prägte.  Und mit Tributo wird den glorreichen Siegen der Vergangenheit gehuldigt.

„Levante“ F Tributo Special Edition

Die für die Ghibli- und Levantemodelle erhältliche Sonderausstattung bietet zwei exklusive Farbtöne, Rosso Tributo und Azzurro Tributo, und beschwört damit den kühnen Geist Maseratis in dieser sportlichen Version, die durch ihr Aussehen und ihre Details besticht.

„Ghibli“ F Tributo Special Edition

Der Verweis auf die glorreiche Geschichte wird schon beim äusseren Anblick offensichtlich. In Italien ist Rot die Farbe des Motorsports. Als Vertreter ihres Landes trugen auch alle Maseratis diesen Farbton bei den Rennen zu Beginn des letzten Jahrhunderts. Der Farbton Azzurro Tributo mit seinem klaren, lebhaften Blau soll uns hingegen daran erinnern, dass Blau (neben Gelb) eine der Farben ist, die für die Stadt Modena stehen, dem Gründungsort der Marke. 

Die gelben Bremssättel sowie die Felgen sind weitere Anspielungen auf den von Fangio gesteuerten 250F, der eine unverwechselbare rot-gelbe Rennlackierung hatte. Perfekt ergänzt wird das äussere Erscheinungsbild durch die schwarzen Anteo 21-Zoll-Felgen beim Levante F Tributo bzw. die schwarz-glänzenden 21-Zoll Titano-Felgen beim Ghibli F Tributo. Eine spezielle Plakette in glänzendem Schwarz ziert die Kotflügel, während das Dreizack-Logo auf der C-Säule in der Farbe der Karosserie gehalten ist.

SUMMARY

About Karl Heinz Nuber

Nuber ist langjähriger unabhängiger Uhren Journalist und begann seine Karriere in den frühen 80er Jahren. Durch das Sammeln kam er zum Schreiben. Er ist Gründer des vierteljährlich regelmässig bilingual – Deutsch und English - erscheinenden TOURBILLON Magazin’s, dem TOURBILLON Blog TICK-Talk, der Ausstellungs- und Event Plattform Art of TOURBILLON und TOURBILLON TV. Er tritt regelmässig als Kenner der Branche in Erscheinung.

Check Also

Claude Meylan setzt bei «Lionne Sheherazade» auf Skelettierung sowie Individualisierung

Skelettierte Uhren gelten als die hohe Kunst der Uhrmacherei. Um das faszinierende Zusammenspiel von Zahnrädchen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.