Montag , 26 Juli 2021
ende
Watchfinder, Geneve

Marktwert von Luxusuhren explodiert – bis zu vierfacher Wertsteigerung in fünf Jahren

• Anstieg der Nachfrage, aber nicht des Angebots, führt zu grossem Preiszuwachs 

• Watchfinder & Co. enthüllt fünf Uhren, deren Wert in den letzten fünf Jahren enorm gestiegen ist

Der Spezialist für Gebrauchtuhren empfiehlt, Uhren schätzen zu lassen, da 37% der Schweizer den aktuellen Wert ihrer Uhr(en) nicht kennen

Der Marktwert gebrauchter Luxusuhren erreicht ein Allzeithoch mit doppeltem, dreifachem oder sogar vierfachem Wertzuwachs bekannter Uhrenmodelle in nur wenigen Jahren, so eine neue Analyse des Spezialisten für gebrauchte Luxusuhren, Watchfinder & Co.

Der Preisanstieg kann grösstenteils auf Angebot und Nachfrage zurückgeführt werden: Während das Interesse an Luxusuhren in den letzten Jahren deutlich gestiegen ist, blieb das Angebot weitgehend konstant. Das führte zu langen Wartelisten für einige neue Uhren und liess die Preise für Zeitmesser aus zweiter Hand in die Höhe schnellen.

Viele Uhrenbesitzer*innen sind sich des Wertes ihrer Uhren nicht bewusst. Bei einer Umfrage von Watchfinder & Co. unter 26.000 Befragten gaben 37% der Schweizer*innen zu, dass sie den aktuellen Wert ihrer Uhr nicht kennen. 32,5% der Schweizer*innen haben mindestens eine Luxusuhr, die sie nicht mehr tragen.

Aufwind für Zeitmesser

Die neue Analyse ergab, dass sich der Wert einiger gebrauchter Uhren, wie z. B. der Patek Philippe Nautilus, in nur fünf Jahren mehr als vervierfacht hat – aktuelle Exemplare werden für rund CHF 114.780 verkauft, verglichen mit CHF 25.140 vor fünf Jahren.

Es sind nicht nur Ultra-High-End-Uhren, deren Preise dramatisch gestiegen sind. Die Omega Speedmaster – die erste Uhr, die auf dem Mond getragen wurde und regelmässig am Handgelenk des amerikanischen Präsidenten Joe Biden zu sehen ist – hat ihren Preis mehr als verdoppelt, von knapp CHF 2.950 im Jahr 2016 auf heute etwa CHF 6.340.

Auch die Stahl-Sportmodelle von Rolex erfahren einen Wertzuwachs. Der Preis der Submariner „Kermit“ stieg um 184% von knapp über CHF 6.340 im Jahr 2016 auf heute etwa CHF 19.130. Die Rolex GMT II mit schwarzem Gehäuse ist im gleichen Zeitraum um 155% gestiegen, ebenfalls von ca. CHF 6.340 auf heute etwa CHF 16.580.

Einige Uhren, die vor nicht allzu langer Zeit nur ein paar hundert Schweizer Franken wert waren, sind heute mehrere Tausend Schweizer Franken wert. Die Omega Seamaster 300m zum Beispiel, die im Jahr 2009 einen Gebrauchtpreis von CHF 874 hatte, wechselt heute für bis zu CHF 3.716 das Handgelenk. Die kleinere Version der Santos von Cartier konnte 2012 für rund CHF 1.420 weniger als vor zehn Jahren erworben werden. Heute liegt der Marktwert jedoch bei rund CHF 2.950.

Fünf Uhren mit deutlicher Wertsteigerung in den letzten fünf Jahren:

Patek Philippe Nautilus (Ref: 5711) erfährt 350% bzw. CHF 88.740 Wertzuwachs. Diese Ultra-Luxusmarke ist bekannt für ihren Slogan “You never actually own a Patek Philippe – you merely look after it for the next generation”. Es wäre jedoch niemandem ein Vorwurf zu machen, der sie bei den aktuellen Preisentwicklungen verkauft! Die meisten Patek-Philippe-Modelle sind aus Edelmetall gefertigt, und die „Stahl-Sport“-Uhren sind äusserst begehrt. Vor allem die Nautilus-Linie hat in den letzten Jahren enorm an Wert gewonnen. Im Jahr 2016 wechselte das Stahlmodell Nautilus 5711 mit dem populären blauen Zifferblatt für durchschnittlich CHF 25.460 den oder die Besitzer*in. Das gleiche Modell hat derzeit einen Marktwert von rund CHF 114.740 und ist seit dem letzten Jahr um rund CHF 31.800 gestiegen.

Die Rolex ‚Zenith‘ Daytona (Ref. 16520) mit 220%, bzw. CHF 21.850 Wertsteigerung bleibt in kaum einer Uhrenliste unerwähnt. Sie ist untrennbar mit dem Schauspieler Paul Newman verbunden; eine Daytona von ihm wurde bei einer Auktion im Jahr 2017 für 22,6 Millionen Schweizer Franken verkauft. Das ist zwar viel mehr als die meisten Daytonas kosten, aber die aktuellen Preise für das Modell 16520, das in den späten 80er Jahren eingeführt und in den 90er Jahren verkauft wurde, liegen im Durchschnitt bei rund CHF 34.700 ohne Papiere, verglichen mit rund CHF 9.800 vor nur fünf Jahren. Allerdings können Modelle in gutem Zustand und mit Papieren leicht CHF 12.730 und mehr einbringen.

Rolex Submariner „Kermit“ Ref. 16610LV

Rolex Submariner ‚Kermit‘ (Ref. 16610LV): 184% bzw. CHF 12.350 Steigerung. Die Submariner ist die ikonische Taucheruhr schlechthin und im Jahr 2003 brachte Rolex eine 50. Jubiläumsedition mit einer grünen Lünette heraus, die aufgrund der Farbähnlichkeit zu dem berühmten Frosch schnell als ‚Kermit‘ bekannt wurde. Ausserdem verfügt sie über grössere Stundenmarkierungen, die bei späteren Submariner-Modellen zum Standard werden sollten. Die Nachfrage nach der ungewöhnlichen Submariner mit grüner Lünette, gepaart mit der Veröffentlichung des Modells „Hulk“ mit Keramiklünette im Jahr 2010, förderte ihre Popularität. Sie ist nun ein Eckpfeiler vieler respektabler Sammlungen geworden, mit Durchschnittspreisen von CHF 19.000, die von etwa CHF 6.660 im Jahr 2016 gestiegen sind.

Omega Speedmaster Ref. 145.022

Omega Speedmaster (Ref. 145.022): 114% bzw. CHF 3.277 Steigerung. Die „Speedy“ ist eine der kultigsten und erschwinglichsten Uhren auf der Liste. Ihr Platz in der Geschichte wurde gesichert, als Neil Armstrong sie 1969 auf dem Mond trug – seitdem ist sie als „Moonwatch“ bekannt. Da sie relativ erschwinglich ist und in hohen Stückzahlen produziert wurde, gibt es sicherlich eine grosse Anzahl dieser Uhren, die in Schubladen versteckt sind. Jetzt könnte die Gunst der Stunde genutzt werden: Ihr Wert ist von CHF 2.950 im Jahr 2016 auf heute CHF 6.227 angestiegen ist. Ältere oder spezielle Modelle (von denen es viele gibt) können sogar einen deutlich höheren Wert haben.

Cartier Santos Ref. W20010C5

Cartier Santos (Ref. W20010C5): 57% bzw. CHF 3.000 Steigerung. Die Grossmutter der Armbanduhren, die Santos, wurde kreiert, nachdem der brasilianische Flieger Alberto Santos-Dumont mit seinem Freund Louis Cartier über die Herausforderungen des Taschenuhr-Tragens während der Flugzeugsteuerung diskutierte. Und der Rest ist, wie man so schön sagt, Geschichte. Mit einem Anstieg von 57% in fünf Jahren ist die Carter Santos auch über 100 Jahre nach ihrer Entstehung bei Sammler*innen und all jenen, die einfach nur eine schöne Uhr für den Alltag suchen, sehr begehrt.

Arjen van de Vall, CEO von Watchfinder & Co., sagt: „Der Markt für gebrauchte Uhren floriert gerade. Eine neue Generation von Uhrenfans hat diese Marken entdeckt und kann sie sich auch leisten. Da diese Uhren in begrenzten Stückzahlen produziert werden, verlängerten sich die Wartelisten für neue Modelle zum Teil erheblich, was zu einem enormen Preisanstieg führt.

Ob Sie nun eine echte Uhrenliebhaberin oder ein echter Uhrenliebhaber sind oder zufällig eine Uhr geerbt haben und ihren Wert nicht kennen, jetzt ist die Zeit gekommen, dies herauszufinden. Einige Modelle von Marken wie Patek Philippe können innerhalb weniger Monate Zehntausende Schweizer Franken einbringen. Aber es gibt es auch weitaus erschwinglichere Uhren, die in höheren Stückzahlen produziert werden und deren Preise ebenfalls stark steigen. Es besteht durchaus die Möglichkeit, dass eine Uhr, die Sie vor ein paar Jahren gekauft haben, jetzt viel mehr wert sein könnte. Wir alle wissen, was wir auf unserem Bankkonto haben – warum also nicht überprüfen, wie viel Geld Sie in einer Uhr gebunden haben? Sobald Sie den Wert kennen, können Sie eine fundierte Entscheidung darüber treffen, ob Sie sie behalten, verkaufen, oder sogar gegen etwas eintauschen, das Sie lieber am Handgelenk tragen.“

SUMMIT_

About Karl Heinz Nuber

Nuber ist langjähriger unabhängiger Uhren Journalist und begann seine Karriere in den frühen 80er Jahren. Durch das Sammeln kam er zum Schreiben. Er ist Gründer des vierteljährlich regelmässig bilingual – Deutsch und English - erscheinenden TOURBILLON Magazin’s, dem TOURBILLON Blog TICK-Talk, der Ausstellungs- und Event Plattform Art of TOURBILLON und TOURBILLON TV. Er tritt regelmässig als Kenner der Branche in Erscheinung.

Check Also

Enttäuschendes Auktionsresultat einer Patek Philippe Nautilus Ref. 5711-1A-014

Patek Philippe sieht das nicht besonders gern: Eine noch eingeschweißte Nautilus mit grünem Zifferblatt wird …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.