Samstag , 24 September 2022
ende
GMT Earth

GMT EARTH – Aller guten Dinge sind Drei!

Die erste Version der GMT Earth zeigte sich in Weißgold. Die zweite in Platin. Die dritte weiß heute mit einem neuen Gehäuse aus Titan zu imponieren. Titan ist fast doppelt so leicht wie Stahl, unempfindlich gegenüber Temperaturschwankungen, nicht magnetisch, hypoallergen und achtmal robuster als Gold oder Platin. Seine Bearbeitung und Veredelung allerdings bedürfen eines großen technischen Savoir-faire.

Die GMT Earth in Titan wird in einer Auflage von lediglich 11 Exemplaren produziert, dreimal weniger als die Originalausgabe. Ihr Gewicht beträgt nur 117 Gramm. Das Gewicht des Armbands wurde durch drei geteilt. Das Gehäuse hat etwas mehr als ein Drittel seines Gewichts verloren.

Titan wird für das gesamte Gehäuse verwendet, aber nicht nur : Die Brücken, der GMT-Drücker, die Krone und die Faltschließe sind ebenfalls aus Titan gefertigt. Letztere sind Stößen und Kratzern bekanntlich besonders stark ausgesetzt.

Passend zu den hellen matten Tönen des Titans hat sich Greubel Forsey für ein Finish des schwarzen Zifferblatts entschieden. Die geperlte Werkplatte und die gekörnten Brücken werden dabei von gestreckten Flanken, Anglierungen und polierten Kehlungen in Szene gesetzt. Dieses Finish findet sich auch auf dem komplett schwarzen Naturkautschukarmband wider, auf dessen Innenseite die gleichen Grundwerte des Ateliers Greubel Forsey eingraviert sind, die auch auf der Lünette zu sehen sind.

GMT Earth

ÜBERSICHTLICHE UND INTUITIVE ANZEIGEN

Die GMT Earth weist auf dem Zifferblatt vier zentrale Informationen aus. Zunächst die Stunden, Minuten und Sekunden – eine dezentrale Anzeige, die dem Atelier Greubel Forsey sehr am Herzen liegt. Die beiden Ersten kennzeichnen große skelettierte Zeiger mit Super-LumiNova-Spitze, die durch eine kleine Sekunde auf einer Saphirscheibe bei 3 Uhr ergänzt werden.

GMT Earth

Auf der linken Seite findet sich des Weiteren eine GMT-Anzeige, deren roter Zeiger sich mit spielerischer Leichtigkeit von einer schwarzen Goldscheibe abhebt, die von Hand graviert und mit Lack gefüllt ist. Die dritte Anzeige, die der Krone gegenüberliegt, ist die Gangreserve, die nach dem gleichen Verfahren konzipiert ist: ein Segment aus Gold, schwarz, graviert, mit Lack gefüllt und von einem Zeiger aus hochglanzpoliertem Edelstahl durchzogen.

Zwischen 7 Uhr und 9 Uhr schließlich nimmt die Erdkugel, die sich innerhalb von 24 Stunden einmal um sich selbst dreht, den größten Raum ein. Der um den Äquator eingravierte Saphirring dient als Tag-/Nachtanzeige und lässt sofort erkennen, auf welcher Hemisphäre es Tag und auf welcher es Nacht ist.

An der Seite des Gehäuses gibt ein Fenster den Blick auf den Äquator frei, sodass die Erde wirklich aus allen Winkeln betrachtet werden kann.

GMT Earth

Abgerundet wird das Ensemble durch die Weltzeit auf dem Gehäuseboden: 24 Zeitzonen zeigen die UTC-Zeit von 24 Referenzstädten an – diejenigen mit Zeitumstellung ziert dabei ein weißer Hintergrund.

DAS 24-SEKUNDEN-TOURBILLON – EINE BIS HEUTE UNERREICHTE ERFINDUNG

Die GMT Earth wartet mit Greubel Forseys dritten großen Erfindung auf: dem 24-Sekunden-Tourbillon. Dieses setzt auf eine hohe Rotationsgeschwindigkeit in Verbindung mit einer 25°-Neigung, um den negativen Effekt der Schwerkraft auf den Oszillator in problematischen Positionen auszugleichen. Dies wirkt sich äußerst positiv auf die chronometrische Leistung eines Systems mit nur einem Tourbillon aus, insbesondere in stabilen Lagen.

SUMMARY_

About Karl Heinz Nuber

Nuber ist langjähriger unabhängiger Uhren Journalist und begann seine Karriere in den frühen 80er Jahren. Durch das Sammeln kam er zum Schreiben. Er ist Gründer des vierteljährlich regelmässig bilingual – Deutsch und English - erscheinenden TOURBILLON Magazin’s, dem TOURBILLON Blog TICK-Talk, der Ausstellungs- und Event Plattform Art of TOURBILLON und TOURBILLON TV. Er tritt regelmässig als Kenner der Branche in Erscheinung.

Check Also

Jean Arnault will die LVMH Marke DANIEL ROTH reanimieren

Der mit 23 Jahren jüngste Spross von Bernard Arnault, Jean Arnault, arbeitet an der Renaissance …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.