Dienstag , 28 September 2021
ende
Tonda Split Second

Parmigiani Fleurier zelebriert 25 Jahre Parmigini Fleurier

Die Schweizerische Luxusuhrenmarke Parmigiani Fleurier aus dem Valle de Travers ist einem kleinen Kreis von Uhren-Enthusiasten und -Liebhabern bestens bekannt. Durch eine hohe Fluktation hat sich die Marke geschadet und hat den Bekanntheitsgrad ausgebremst. Doch wie kam es dazu? Antwort auf eine Odysee.

1996 begründeten die Leidenschaft des Uhrmachers Michel Parmigiani für die Uhrmacherkunst, die klassische Kunst und die Naturbeobachtung sowie seine Erfahrung mit der Restaurierung raffinierter Zeitmesser und Automaten eine neue Marke: Parmigiani Fleurier.

25 Jahre später zeigt das Unternehmen mit einer neuen, modernen Kollektion an Zeitmessern, der „Tonda PF“, dass es auch heute mit unverminderter Hingabe sein Ziel verfolgt, die Welt mit Uhren zu verschönern.

Im Jahr 1996 herrscht nach der Quarzrevolution in der Welt der mechanischen Uhrmacherkunst noch immer Unsicherheit ob der eigenen Beständigkeit. Die Kunst der Fertigung komplizierter Zeitmesser wird nur noch von einigen wenigen Marken und einer Handvoll Pionieren am Leben erhalten. Michel Parmigiani ist in Fleurier im Schweizer Jura ansässig und schon seit 20 Jahren im Geschäft. Bei der Berufswahl hatte er sich gegen Architektur entschieden und zu einer Zeit, in der sich der Niedergang der Uhrmacherkunst bereits abzeichnete, die Wahl getroffen, sein Glück in diesem Metier zu versuchen. Er war fest entschlossen, zum Erhalt dieser facettenreichen Handwerkskunst, ihrer Techniken und der daraus resultierenden Zeitmesser beizutragen, für die er so viel Bewunderung hegte.

Parmigiani Fleurier CEO Guido Terreni mit dem Namensgeber der Marke, Michel Parmigiani

Als Leiter einer hochmodernen Restaurationswerkstatt ist er schließlich mit den feinsten Uhren, Taschenuhren und mechanischen Objekten aus der Zeit zwischen der Renaissance und den 1930er-Jahren befasst. Zudem fertigt er für prestigeträchtige Marken hochwertige Uhren nach Maß.

Dann entscheidet Parmigiani mit seinem Hauptkunden, der Familie Sandoz (Besitzerin einer einzigartigen Zeitmesser-Kollektion), dass aufbauend auf seinem großen Erfahrungs- und Wissensschatz, der Seltenheitswert hat, etwas Neues entstehen soll. Und damit ist die Marke Parmigiani Fleurier geboren.

Ein Vierteljahrhundert später – in der der Welt der Schweizer Uhrenkunst fast nur ein Moment – entstehen über 30 hauseigene Uhrwerke. Einige davon sind höchst raffiniert wie das skelettierte 5-Hz-Kaliber PF361 der „Tonda Chronor Anniversaire“ aus Massivgold mit Schleppzeiger. Andere bestechen mit einem eher reduzierten, geradlinigen Design, wie das 2,6 mm dicke Kaliber PF700. Wieder andere sind unkonventionell wie das erste für die Marke Parmigiani Fleurier hergestellte Kaliber, das PF110 in Tonneau-Form mit Doppelfederhaus und einer Gangreserve von acht Tagen. Über die Zeit hat sich Parmigiani Fleurier insbesondere auch mit seinem herausragenden Können im Bereich der Kalender einen Namen gemacht.

Die Uhrmacherkompetenz von Parmigiani Fleurier erstreckt sich auf Chronographen, Chronographen mit Schleppzeigern, Zehntel-Sekundenstop und Tourbillons. Eine hohe Frequenz, hohe Gangreserven, komplexe Komplikationen, sehr geringe Gehäusehöhen und minimale Ästhetik – das Angebot von Parmigiani Fleurier ist breit gefächert.

Zum 25-jährigen Firmenjubiläum lanciert die Marke eine neue Kollektion für Puristen, die „Tonda PF“. Die Kollektion besteht aus sieben Modellen mit integrierten Armbändern, darunter eine Uhr mit reduziertem Design mit zwei Zeigern und einer Datumsanzeige, einem integrierten 5-Hz-Chronographen und einem Jahreskalender mit retrograder Datumsanzeige. Das Highlight der Kollektion ist eine auf 25 Exemplare limitierte Auflage mit integrierten Chronographen mit Schleppzeiger im Platin-Gehäuse sowie Platin-Armband und -Zifferblatt dar.

Parmigiani Fleurier CEO Guido Terreni

Guido Terreni

„In den letzten 25 Jahren ist es Parmigiani Fleurier gelungen, auf Grundlage der einzigartigen Kompetenz von Michel Parmigiani mechanische Kunst auf höchstem Niveau zu schaffen. Von dieser Errungenschaft möchten wir zukünftige Puristen der Uhrmacherkunst profitieren lassen. Eine kleine Gruppe kompromissloser Kenner mit einer Leidenschaft für hedonistisches Vergnügen, modernstem Uhrmacher-Know-how und einem Gespür für handwerkliche Details, Stil und Raffinesse“, erläutert CEO Guido Terreni.

About Karl Heinz Nuber

Nuber ist langjähriger unabhängiger Uhren Journalist und begann seine Karriere in den frühen 80er Jahren. Durch das Sammeln kam er zum Schreiben. Er ist Gründer des vierteljährlich regelmässig bilingual – Deutsch und English - erscheinenden TOURBILLON Magazin’s, dem TOURBILLON Blog TICK-Talk, der Ausstellungs- und Event Plattform Art of TOURBILLON und TOURBILLON TV. Er tritt regelmässig als Kenner der Branche in Erscheinung.

Check Also

Agent 007: No time to buy!

Daniel Craig hatte keine Zeit sich die neue Omega zu kaufen, da er an der …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.