Mittwoch , 8 Dezember 2021
ende

Chronext-Chef will mit Börsengang Wachstum vorantreiben

Philipp Man, Chef des Schweizer Online Uhren-Handels Chronext, plant den baldigen Börsengang. So soll das Unternehmen weiter wachsen.

Der Luxusuhren-Händler Chronext will noch bis im vierten Quartal den Schritt an die Schweizer Börse wagen. Das hat das Zuger Unternehmen heute Freitag bekannt gemacht. Mit dem Erlös daraus will Chronext-Chef Philipp Man weiter wachsen.

«Die im Börsengang eingesammelten Mittel werden wir für die Weiterentwicklung unserer Technologieplattform und der Website verwenden». Das sagte CEO und Mitgründer Philipp Man im Gespräch mit AWP. Zudem würden die frischen Mittel auch Akquisitionen in Europa und den USA ermöglichen.

CEO und Mitgründer Philipp Man

Erhöhung des Aktienkapitals geplant

Den Plänen zufolge soll im Rahmen des Börsengangs das Aktienkapital von Chronext um 250 Millionen Franken erhöht werden. Zudem können bestimmte bestehende Aktionäre ihre Papiere zum Verkauf anbieten.

«Dieser Börsengang soll auch dazu beitragen, das Vertrauen der Kunden und der Branche in Chronext zu stärken», erklärte Man weiter. Ungeachtet der Nachfrage nach Chronext-Aktien wollen die derzeitigen Eigentümer auch in Zukunft Hauptaktionäre bleiben.

Kontinuierliche Weiterentwicklung

Chronext ist ein Wachstumsunternehmen. Seit der Gründung 2013 habe man die Umsätze stark gesteigert. Ab 2018 wuchs die Firma durchschnittlich um 50 Prozent. Dabei wurde im letzten Jahr die Umsatzmarke von 100 Millionen Euro geknackt.

Chronext bietet Luxus-Uhr wie die des Herstellers Rolex an. – Keyston

Die Website, auf der Schweizer Uhren von Marken wie Rolex oder Omega verkauft werden, ist noch stark auf Europa ausgerichtet. «Deutschland erwirtschaftet rund 75 Prozent des Umsatzes. Sieben weitere europäische Märkte mach den Rest aus», sagte Man im August in einem Interview mit AWP.

Nach Deutschland sind Österreich und das Vereinigte Königreich die nächstgrösseren Märkte in Europa. Doch künftig will man auch in den USA und in Asien Fuss fassen.

Chronext ist auf Kurs

Noch schreibt Chronext keine Gewinne, doch das soll sich innerhalb der nächsten drei Jahre ändern. «Wir sind noch nicht profitabel, weil wir weiter in unser Wachstum investieren wollen», erklärte der CEO. «Innerhalb von 36 Monaten streben wir um Sonderfaktoren bereinigt ein ausgeglichenes Betriebsergebnis an.»

Das Unternehmen mit Sitz in Zug beschäftigt rund 130 Mitarbeiter, die meisten davon in Köln. Zudem sucht die Gruppe weitere Angestellte, derzeit rund 20.

SUMMARY_

About Karl Heinz Nuber

Nuber ist langjähriger unabhängiger Uhren Journalist und begann seine Karriere in den frühen 80er Jahren. Durch das Sammeln kam er zum Schreiben. Er ist Gründer des vierteljährlich regelmässig bilingual – Deutsch und English - erscheinenden TOURBILLON Magazin’s, dem TOURBILLON Blog TICK-Talk, der Ausstellungs- und Event Plattform Art of TOURBILLON und TOURBILLON TV. Er tritt regelmässig als Kenner der Branche in Erscheinung.

Check Also

Giuseppe Santoni, der Schuh-Papst

Wie der italienische Traditionsschuhhersteller Santoni ans Handgelenk von Schweizer Luxusuhren kam

Bei einem Panerai Produkte Launch vor circa 25 Jahren auf Sardinien in Porto Rotondo, zu …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.