Dienstag , 26 Oktober 2021
ende

Rolex spricht erstmals Klartext über alarmierende Engpässe und steigende Wartelisten

In den sechzehn Jahren, in denen das vierteljährlich in Deutsch und English erscheinende TOURBILLON Magazine und die digitale TOURBILLON Plattform www.tick-talk.ch über endlose Wartelisten und steigende Preise auf dem Sekundärmarkt berichtet hat, hat Rolex nie sein Schweigen darüber gebrochen, was es über die Probleme denkt und ob es einen Plan hat, es anzugehen.

Das änderte sich diese Woche, als der größte Schweizer Luxusuhrenhersteller der Welt als Reaktion auf einen Yahoo! Finanzbericht über die Engpässe öffentlich Stellung bezog. Bevor Sie zu aufgeregt werden, Rolex hat wenig zur Debatte beigetragen, wenig Verantwortung für das Problem übernommen und keine Lösungen angeboten.

Rolex-CEO Jean-Frédéric Dufour

„Die Knappheit unserer Produkte ist keine Strategie unsererseits“, betont Rolex-CEO Jean-Frédéric Dufour. „Unsere aktuelle Produktion kann den bestehenden Bedarf nicht vollständig decken, zumindest nicht ohne die Qualität unserer Uhren zu mindern – was wir nicht tun, denn die Qualität unserer Produkte darf niemals kompromittiert werden“, heißt es weiter.

Rolex geht weiter auf das Thema Wartelisten ein. Diese nicht wirklich Wartelisten, bei denen eine Person ganz unten hinzugefügt wird und nach oben rückt, wenn andere Kunden ihre Uhren bekommen. Vielmehr werden Rolex-Uhren an Kunden vergeben, die die meisten anderen Sachen von einem autorisierten Händler gekauft haben; vorzugsweise Dinge, die schwer zu verschieben waren, wie Damenuhren oder hochmargiger Schmuck.

Rolex verwendet nicht den Begriff Warteliste, sondern bezieht sich auf die Zuteilung von Uhren. „Rolex-Uhren sind ausschließlich bei offiziellen Händlern erhältlich, die die Zuteilung der Uhren an die Kunden selbstständig verwalten“, stellt das Unternehmen fest.

Der Rest der Rolex-Erklärung ist eigentlich nur eine Werbebotschaft über die Qualität der Herstellung, sagt aber zumindest, dass die Produktion so weit wie möglich gesteigert wird.

„Alle Rolex-Uhren werden inhouse an unseren vier Standorten in der Schweiz entwickelt und produziert. Sie werden mit größter Sorgfalt von Hand zusammengebaut, um den einzigartigen und hohen Qualitätsansprüchen der Marke an Qualität, Leistung und Ästhetik gerecht zu werden. Das schränkt natürlich unsere Produktionskapazitäten ein – die wir so weit wie möglich und immer nach unseren Qualitätskriterien weiter ausbauen“, sagt Rolex.

„Dieses Maß an Exzellenz erfordert Zeit, und wie immer werden wir uns auch weiterhin die nötige Zeit nehmen, um sicherzustellen, dass alle unsere Uhren nicht nur unseren Exzellenzstandards entsprechen, sondern auch die Erwartungen unserer Kunden in Bezug auf Qualität erfüllen , Zuverlässigkeit und Robustheit. Rolex macht keine Kompromisse bei der Herstellung außergewöhnlicher Uhren“, so das Fazit.

SUMMARY_

About Karl Heinz Nuber

Nuber ist langjähriger unabhängiger Uhren Journalist und begann seine Karriere in den frühen 80er Jahren. Durch das Sammeln kam er zum Schreiben. Er ist Gründer des vierteljährlich regelmässig bilingual – Deutsch und English - erscheinenden TOURBILLON Magazin’s, dem TOURBILLON Blog TICK-Talk, der Ausstellungs- und Event Plattform Art of TOURBILLON und TOURBILLON TV. Er tritt regelmässig als Kenner der Branche in Erscheinung.

Check Also

Wird der Richemont-Konzern seine digitale Strategie endgültig begraben?

Richemont wollte das Luxus-Uhren Portfolio wie z.B. IWC, Lange & Söhne, Jaeger-LeCoultre etc. mit viel …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.