Samstag , 1 Oktober 2022
ende

Happy Birthday, Mr. Nicolas G. Hayek

Die Schweizerische Uhrenindustrie hat zweifellos dem Visionär und  Unternehmer Nicolas G. Hayek (1928–2010) viel zu verdanken. Er hat die Branche mit seiner Persönlichkeit nachhaltig geprägt. Heute wäre er 94 Jahre geworden. Kein Alter für den “Retter der Uhrenindustrie”! 

Nicolas Hayek wurde 1928 in Beirut geboren und studierte Mathematik und Physik in Frankreich. Anfang der 1950er-Jahre zog er mit seiner Frau Marianne Mezger in die Schweiz, deren Vater im Kanton Bern eine auf die Herstellung von Bremsklötzen für Eisenbahnwaggons spezialisierte Giesserei besass. Nachdem sein Schwiegervater einen Schlaganfall erlitten hatte, übernahm Nicolas Hayek vorübergehend das Ruder des Familienbetriebs. In dieser Zeit erhielt er wertvolle Einblicke in die Herausforderungen des Industriesektors. Wenige Jahre später, im Alter von 35 Jahren, gründete Nicolas Hayek ein Beratungsunternehmen, das für die weltweit bedeutendsten Industrieunternehmen tätig war und sich in der Schweiz rasch einen Namen machte.  

So habe ich Nicolas G. Hayek in Erinnerung, ein Unternehmer mit Visionen, ein Macher mit schnellen Entscheidungswegen, in seiner geschaffenen Welt – so durfte ich Ihn während meiner langjährigen Beratungstätigkeit erleben (Quelle: Privat)

Ein Unternehmertalent 

In den 1970er-Jahren stürzte die Schweizer Uhrenindustrie in eine tiefe Krise, die zu einem Exporteinbruch führte und für viele Betriebe das Aus bedeutete. Mehrere Faktoren trugen zu dieser Krise bei: die starke internationale Konkurrenz, das Aufkommen der elektronischen Uhren, globale Konjunkturprobleme im Zusammenhang mit den grossen Ölschocks und die Aufwertung des Schweizer Frankens. In diesem schwierigen Umfeld erhielt Nicolas Hayek von Banken den Auftrag, als Berater eine Strategie zu entwickeln, um die Zukunft der beiden grössten Schweizer Uhrenkonzerne zu sichern. Er empfahl die Fusion der beiden Konglomerate.  

Bei dem 1983 vollzogenen Zusammenschluss entstand das neue Unternehmen SMH (Société de Microélectronique et d’Horlogerie), das 1998 in The Swatch Group AG umbenannt wurde und zum weltweit führenden Uhrenkonzern aufstieg. Nicolas Hayek erwarb die Kapitalmehrheit der SMH und wurde zu ihrem Präsidenten ernannt. Die Schaffung dieses mächtigen Uhrenkonzerns verlieh der Schweizer Uhrenindustrie neuen Schwung, vor allem dank der Innovationskraft der SMH und ihrer industriellen Produktionsweise. Für seinen Weitblick und seine unternehmerischen Verdienste erhielt Nicolas Hayek verschiedene Auszeichnungen, darunter das Offizierskreuz der französischen Ehrenlegion (2004) und den Orden «Commandeur de l’ordre des Arts et des Lettres» der Französischen Republik (2009).  

“Ein Unternehmer ist ein Künstler. Er schafft Dinge – Produkte, neuen Wohlstand und Arbeitsplätze, er überwindet Hindernisse.”  

Nicolas G. Hayek

Die Swatch: klein, aber stark! 

Anfang der 1980er-Jahre unterstützte Nicolas Hayek die Lancierung einer farbigen, ultraleichten, preiswerten und kostengünstig hergestellten Plastik-Quarzuhr. Es handelt sich um die berühmte Swatch – der Name setzt sich zusammen aus Swiss und Watch – die heute als wichtiges Symbol für die Wiedergeburt der Schweizer Uhrenindustrie gilt. Die von dem Schweizer Ingenieur Elmar Mock, dem Uhrmacher Jacques Müller und Dr. Ernst Thomke gemeinsam entwickelte Uhr im neuartigen Design, die 1983 auf dem europäischen Markt eingeführt wurde, eroberte die Welt im Sturm. Sie entpuppte sich als wahrer Kassenschlager: Innert zehn Jahren wurden nahezu hundert Millionen Stück verkauft. Diese hochwertige, präzise und zuverlässige Uhr ist eine industrielle Erfolgsgeschichte und wird in Gross-Serie auf einer vollautomatischen Fertigungsstrasse hergestellt.  

Erste Swatch Watch Swatch 

 

Die Lancierung der Swatch löste ein Erdbeben in der Schweizer Uhrenbranche aus. Nicolas Hayek spielte eine führende Rolle bei der Verbreitung und Kommunikation dieser neuen Uhr: Er entwickelte ein innovatives Marketingkonzept, das die Uhr als ein kreatives und emotionales Mode-Accessoire positionierte. «Mit der Swatch wurde die Uhr Teil grosser planetarer Ereignisse. Sie wird als globale Marke verkauft, ein Produkt, das auf der ganzen Welt denselben Auftritt hat», erklärt der Historiker Pierre-Yves Donzé. Die verspielte Uhr ist längst zu einem Kultobjekt geworden und steht heute bei Sammlern hoch im Kurs.  

“Man muss sich die Träume der Kindheit, die Fantasie eines Sechsjährigen bewahren. Weiterhin an das Christkind glauben. An den eigenen Ideen festhalten, mögen diese noch so verrückt sein.”

Nicolas G. Hayek

SUMMARY_

About Karl Heinz Nuber

Nuber ist langjähriger unabhängiger Uhren Journalist und begann seine Karriere in den frühen 80er Jahren. Durch das Sammeln kam er zum Schreiben. Er ist Gründer des vierteljährlich regelmässig bilingual – Deutsch und English - erscheinenden TOURBILLON Magazin’s, dem TOURBILLON Blog TICK-Talk, der Ausstellungs- und Event Plattform Art of TOURBILLON und TOURBILLON TV. Er tritt regelmässig als Kenner der Branche in Erscheinung.

Check Also

“Gebrauchter Luxus” boomt

Fabienne Lupo hat 15 Jahre lang die grosse Uhrenmesse in Genf SIHH & W&W veranstaltet. …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.