Sonntag , 22 Mai 2022
ende

Die Baselworld ist tot, die Erinnerungen leben weiter …

Elizabeth Dörr’s Veröffentlichung, die sich auch ein Stückchen vom Uhrenjournalismus-Kuchen abgeschnitten hat, weil es so Mainstream ist und auch noch nebenbei gutes Geld als Hausfrau (ich habe nichts gegen Hausfrauen, der Job wird unterbewertet) bringt, hat mich geradezu herausgefordert, diese Zeilen niederzuschreiben.

Elizabeth Dörr war erstmals im Jahre 1991 an der Baselworld, da war ich bereits Vierzig Jahre und hatte die Baselworld 34 Mal besucht. Die junge Frau mit dem Ossi-Chic ist mir schon früher aufgefallen, sie lief mir auch schon bei „Armbanduhren International“ über den Weg, wo sie Quoten Autorin war für den Chefredakteur Peter Braun tätig war. Braun nahm die junge Frau unter seine Fittiche.

Heute ist Elizabeth Dörr Chefredakteurin und Co-Gründerin von Quill & Pad, einer Englischsprachigen digitalen Plattform, für Auftragsschreiber/innen. Mit gebrandeten knöchelhohen Turnschuhen schreitet Sie durch die internationalen Messehallen.

Vor allem die Behauptung,  dass Dörr die “wichtigste internationale Journalistin” und “treueste Unterstützerin der Institution Baselworld”, Unterstützerin einer umstrittenen politischen und wirtschaftlichen “Geldwaschmaschine” war, meint die “Ossi”-Hausfrau mit US-Pass in ihrem Aufsatz auf der digitalen Plattform QUILL & PAD, einem Sammelbecken von Auftragsschreiber, die beide Seiten abdecken: sie schreiben für und über die Uhrenindustrie.

Es ist März 2022. Sonnenverwöhnte Cafés und verträumte Altstadtgassen. Zeit, sich auf die Baselworld am Rhein einzustimmen. Es ist ein Automatismus nach 44 Jahren Baselworld, vor allem habe ich die Baselworld als Uhrenjournalist – einer der Ersten – und auch als Berater mehrerer Aussteller hautnah erlebt. Also durfte ich auch hinter den Vorhang schauen, was für die Normalos der Journi’s verweigert wurde.

Das Baselworld Magement war arrogant und viel zu gierig und hat mit diesem Verhalten die Aussteller vergrault. Die Preise für die Aussteller gingen rauf und der Service der Baselworld runter. Der damalige Cartier Chef und Mitinitiator des SIHH Alain-Dominique Perrin, meinte der Nabel der Uhrenindustrie sei Genf. Basel hat er mit Bratwurst assoziiert, ihm stand Caviar, Champagner als Franzose viel näher.

Fortsetzung demnächst auf diesem Channel ….

About Karl Heinz Nuber

Nuber ist langjähriger unabhängiger Uhren Journalist und begann seine Karriere in den frühen 80er Jahren. Durch das Sammeln kam er zum Schreiben. Er ist Gründer des vierteljährlich regelmässig bilingual – Deutsch und English - erscheinenden TOURBILLON Magazin’s, dem TOURBILLON Blog TICK-Talk, der Ausstellungs- und Event Plattform Art of TOURBILLON und TOURBILLON TV. Er tritt regelmässig als Kenner der Branche in Erscheinung.

Check Also

Richemont erholt sich vom Corona-Einbruch und zahlt hohe Dividende

Der Schmuck- und Uhrenkonzern Richemont hat die Coronakrise abgeschüttelt und im Geschäftsjahr 2021/22 Umsatz und …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.