Sonntag , 22 Mai 2022
ende

Junghans besinnt sich auf ihre sportive Vergangenheit die in Vergessenheit geriet

Das Wort “Sportzeitmessung” wird spontan mit der Uhrenmarke “Omega” assoziiert. Dies obwohl die Begeisterung für Sport bei Junghans eine nunmehr einhundertjährige Geschichte hat, Mit der Lancierung der “1972 Competition Edition und 1972 Competition” soll dieses Junghans Manko behoben werden.

So zum Beispiel wurden in den 1920er Jahren in Schramberg Handstoppuhren gefertigt, in den 1960er bis 1980er Jahren begleitete Junghans zahlreiche internationale Wettbewerbe und setzte neue Massstäbe in der Sportzeitmessung.

Heute engagiert sich das Schwarzwälder Traditionsunternehmen unter anderem im Wintersport – als Official Timing Partner bei den FIS Nordischen Skiweltmeisterschaften 2019 und 2021, sowie mit seinem Markenbotschafter Karl Geiger, vom Deutschen Skiverband zum “Skisportler des Jahres” gekürt.

Karl Geiger, Skisportler des Jahres

Als 1972 die Sportzeitmessung durch Junghans ihren Höhepunkt erreicht, präsentiert die Uhrenfabrik eine sportive Armbanduhrenlinie, deren markantestes Modell schnell zum begehrten Sammlerstück avanciert, bis heute.

Junghans liess sich von der Junghans Olympic Bullhead bei der 1972 Competion inspirieren. Das Original von 1972.1972 Junghans Olympic BullHead Chronograph, Handaufzug Kaliber, Kaliber Valjoux 7734 – 688.10.

Nun exakt 50 Jahre später, lässt Junghans die Faszination Sport von einst mit zwei neuen aufregenden Zeitmesser neu aufleben: die 1972 Competition und die 1972 Competition Edition.

Mit ihrer elliptischen Gehäuseform und den im Stile einer Handstoppuhr oben platzierten Drückern und Krone sprechen beide Varianten die unverkennbare Designsprache ihres legendären Vorbilds. Die Totalisatoren und Tachymeter-Skalen treten in Orange spannungsgeladen aus dem anthrazitfarbenen Zifferblättern hervor und prägen die dynamische Gestaltung der Zeitmesser. Verkörpert die Optik den Charme der 1970er Jahre, sorgen mit Edelstahlschrauben fixierte Bänder , widerstandsfähiges Saphirglas, eine verschraubte Krone und die Wasserdichtigkeit bis 10 Bar für Sportlichkeit im Hier und Jetzt.

Als offizieller Zeitnehmer der Spiele in München setzt Junghans neue Maßstäbe. Die Linie 1972 Competition Edition in 18-karätigem Weissgold gefertigt sowie die 1972 Competition Edelstahlvariante erinnert nicht nur an diese Epoche der Sportzeitmessung, sondern lässt auch den Stil der Siebziger wieder aufleben. Lediglich 50 exklusive Sammlerstücke gibt es von der aus 18-karätigem Weissgold gefertigte 1972 Competition Edition. Von der Edelstahlvariante 1972 Competition werden 1972 Exemplare aufgelegt.

SUMMARY

Beide Ausgaben, die auf 50 Exemplare limitierte 18-Karat Weissgold Edition sowie die auf 1972 limitierte Edelstahl Ausführung können sich sehen lassen. Es sind gelungene Modelle. Auch der Preis stimmt. Also Gratulation Junghans Team.

About Karl Heinz Nuber

Nuber ist langjähriger unabhängiger Uhren Journalist und begann seine Karriere in den frühen 80er Jahren. Durch das Sammeln kam er zum Schreiben. Er ist Gründer des vierteljährlich regelmässig bilingual – Deutsch und English - erscheinenden TOURBILLON Magazin’s, dem TOURBILLON Blog TICK-Talk, der Ausstellungs- und Event Plattform Art of TOURBILLON und TOURBILLON TV. Er tritt regelmässig als Kenner der Branche in Erscheinung.

Check Also

Richemont erholt sich vom Corona-Einbruch und zahlt hohe Dividende

Der Schmuck- und Uhrenkonzern Richemont hat die Coronakrise abgeschüttelt und im Geschäftsjahr 2021/22 Umsatz und …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.