Sonntag , 22 Mai 2022
ende
Jean-Claude Biver mit seiner Grand Sonnerie mit Tourbillon

Jean-Claude Biver will mit Sohn luxuriöse Uhrenmarke lancieren

Jean-Claude Biver will gemeinsam mit seinem jüngsten Sohn Pierre (22) eine eigene, sehr exklusive Luxusuhrenmarke lancieren. Biver hatte bereits Mitte Februar im Westschweizer Radio RTS über die Idee einer eigenen Marke gesprochen.

Die Marke soll den Namen beziehungsweise die Initialen von Jean-Claude Biver tragen und sehr teure Uhren zu Preisen zwischen 300’000 bis 600’000 Franken das Stück entwickeln und herstellen, wie Jean-Claude und Pierre Biver im Interview mit der «NZZ» (Ausgabe vom 21.04.) sagten. Die ersten Uhren des Biver-Projekts, die noch in der Entwicklung stecken, sollen im nächsten Jahr verkauft werden.

Pierre, jüngster Filius von Jean-Claude Biver

«Wir werden mit Zulieferern arbeiten, wie dies in der Uhrenindustrie Tradition ist, und zwar mit den allerbesten», fuhr Jean-Claude Biver fort, der sich als Chef von renommierten Uhrenmarken wie Blancpain oder Omega einen Namen machte und beim französischen Luxusgüterkonzern LVMH die Uhrendivision mit Marken wie Hublot oder Tag Heuer geleitet hat. In seiner Firma seien bereits drei technische Konstrukteure eingestellt worden, die mit den externen Herstellern die Werke weiterentwickeln.

Grande Sonnerie Tourbillon, ein bisschen Blancpain, in den Anfangszeiten

Die Bivers wollen punkto Qualität «etwas noch nie Dagewesenes» erreichen. Geplant seien Uhren des Klangs mit Minutenrepetition und Alarm, solche mit Kalenderfunktionen wie etwa einem ewigen Kalender sowie Chronografen-Uhren, sagte Jean-Claude Biver weiter, der seit 2018 gesundheitsbedingt bei LVMH operativ kürzer treten musste. Und laut Pierre Biver sollen im nächsten Jahr 30 bis 50 Uhren der Biver-Marke hergestellt werden, wobei bereits rund 20 Bestellungen eingegangen seien. «In zehn Jahren sind wir dann vielleicht bei 100 bis 200 Stück», sagte Pierre Biver.

SUMMARY_”Biver kann machen was er will, alles wird Gold”. Aber diesmal wird er scheitern. Man hat nicht auf Biver im Uhrenmarkt gewartet und auch noch im Highend-Markt. Wenn ich also zum Beispiel eine Biver Komplikation für 600.000 Schweizer Franken kaufe und dann in eine Auktion gebe, erhalte ich ein müdes Lächeln. Die 600.000 Schweizer Franken wurden also in den Sand gesetzt. Wenn ich eine Patek Komplikation für 600.000 Schweizer Franken kaufe, kann es sein, dass ich bei einem Weiterverkauf, was ich nie machen würde, 1,2 Mio. bis 1,5 Mio. Schweizer Franken erhalte. Schon die Tatsache, dass ich mit Patek Bargeld kaufe, abgesehen von der technischen uhrmacherischen Meisterleistung, gibt mir ein gutes Gefühl. Dieses Gefühl vermisse ich bei einem Kauf einer NoName “JCB Biver” Uhr!
Im Übrigen: “Mit Liebe hergestellte Uhren haben einen echten Wert, “authentische Passion” lässt den Wert vermehren, durch einen reinen kommerziellen Hintergrund werden Uhren entwertet”, so mein langjähriger inzwischen verstorbenen Unternehmer, der die kleinste und teuerste Uhrenmanufaktur besass und erfolgreich führte.

About Karl Heinz Nuber

Nuber ist langjähriger unabhängiger Uhren Journalist und begann seine Karriere in den frühen 80er Jahren. Durch das Sammeln kam er zum Schreiben. Er ist Gründer des vierteljährlich regelmässig bilingual – Deutsch und English - erscheinenden TOURBILLON Magazin’s, dem TOURBILLON Blog TICK-Talk, der Ausstellungs- und Event Plattform Art of TOURBILLON und TOURBILLON TV. Er tritt regelmässig als Kenner der Branche in Erscheinung.

Check Also

Caroline Scheufele: Die “Queen” von Cannes

Am 18. Mai 2022 beginnen die Filmfestspiele in Cannes, zum 75. Mal, jedoch nicht ohne …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.