Montag , 26 September 2022
ende
REUTERS/Denis Balibouse (SWITZERLAND)

Richemont erholt sich vom Corona-Einbruch und zahlt hohe Dividende

Der Schmuck- und Uhrenkonzern Richemont hat die Coronakrise abgeschüttelt und im Geschäftsjahr 2021/22 Umsatz und Gewinn deutlich gesteigert.

Im Schlussquartal haben allerdings die Lockdowns im wichtigen chinesischen Markt, Lieferengpässe und die Folgen des Ukraine-Kriegs die Genfer gebremst und aufs Ergebnis gedrückt.

Am Ende kletterte der Umsatz in dem im März abgeschlossenen Geschäftsjahr um 46 Prozent auf 19,2 Milliarden Euro, wie Richemont am Freitag mitteilte. Um Währungseffekte bereinigt legten die Verkäufe um 44 Prozent zu. Nach neun Monaten, also von April bis Dezember, hatte noch ein Wachstum von 50 Prozent resultiert.

Die Luxusgütergruppe zu der Marken wie Cartier, IWC oder Piaget zählen übertraf mit dem Umsatz den Wert aus dem Jahr 2019/20 um deutliche 35 Prozent. Damals hatten die Corona-Folgen das Geschäft noch kaum belastet. Zudem liegen die Verkäufe über den Erwartungen der Analysten.

Richemont-Patron Johann Rupert ist meist nicht um klare Worte verlegen. Alberto Bernasconi / Bloomberg

Die kräftige Erholung im letzten Jahr wirkte sich auch positiv auf die Ergebnisseite aus, allerdings hat Richemont hier die Erwartungen verfehlt. Der Grund dafür dürfte eine Belastung in Höhe von 168 Millionen Euro sein, die aufgrund der Schliessungen in Russland im Zuge des Ukraine-Kriegs erfolgte.

Richemont hat seine Tätigkeiten sowohl in der Ukraine vor allem aber auch in Russland ausgesetzt und Shops geschlossen. Das Russland-Geschäft mache jedoch weniger als 2 Prozent des Gruppenumsatzes aus, heisst es.

Der Betriebsgewinn rückte dennoch gegenüber dem Vorjahr um 129 Prozent auf 3,39 Milliarden Euro vor mit einer Marge von 17,7 Prozent (VJ 11,2%). Im Zweijahres-Vergleich ergab sich ein EBIT-Plus von 123 Prozent. Der Reingewinn stieg im letzten Jahr um 61 Prozent auf 2,08 Milliarden.

Die Gewinnsteigerung kommt auch den Aktionärinnen und Aktionären zugute. Der Verwaltungsrat schlägt die Ausschüttung einer ordentlichen Dividende von 2,25 Franken je Titel vor. Im letzten Jahr waren es 2,00 Franken. Hinzu soll eine Spezialdividende von 1,00 Franken ausgeschüttet werden, dies mit Blick auf den hohen Cash-Bestand von 5,3 Milliarden Euro per Ende März.

Im Ausblick bleibt der Konzern mit Aussagen wie immer zurückhaltend. Das Umfeld bleibe unsicher, doch sei Richemont für künftiges Wachstum gut positioniert, wird Verwaltungsratspräsident Johan Rupert in der Mitteilung etwa zitiert.

SUMMARY_

About Karl Heinz Nuber

Nuber ist langjähriger unabhängiger Uhren Journalist und begann seine Karriere in den frühen 80er Jahren. Durch das Sammeln kam er zum Schreiben. Er ist Gründer des vierteljährlich regelmässig bilingual – Deutsch und English - erscheinenden TOURBILLON Magazin’s, dem TOURBILLON Blog TICK-Talk, der Ausstellungs- und Event Plattform Art of TOURBILLON und TOURBILLON TV. Er tritt regelmässig als Kenner der Branche in Erscheinung.

Check Also

Jean Arnault will die LVMH Marke DANIEL ROTH reanimieren

Der mit 23 Jahren jüngste Spross von Bernard Arnault, Jean Arnault, arbeitet an der Renaissance …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.