Montag , 5 Dezember 2022
ende

Vacherin Constantin: Hommage an die grosse Zivilisations-Geschichte der Antike

In enger Zusammenarbeit mit dem Musée du Louvre präsentiert Vacheron Constantin in seiner Kollektion Métiers d’Art eine neue Uhrenserie, die den großen Zivilisationen der Antike gewidmet ist.

Dabei werden auf den jeweiligen Zifferblättern vier Epochen unter Bezugnahme auf vier im Louvre aufbewahrte Meisterwerke abgebildet. Diese künstlerischen Meisterwerke stehen nicht nur stellvertretend für eine ganze Epoche, sondern bilden auch den Höhepunkt einer außergewöhnlichen, von hochtalentierten Handwerkern inszenierten Darbietung der Uhrmacherkunst.

In Absprache mit den Teams des Louvre – einem Museum, das ein Referenzpunkt für Werke der Antike ist – konzentrierte sich die Auswahl auf vier Hauptthemen zu antiken Zivilisationen mit ihren vier Hauptwerken. Die Uhren zeichnen sich durch den Reichtum und die Originalität der Themen, die außergewöhnliche Qualität der Ausführung und die großartigen Narrative aus, die mit edler Handwerkskunst auf prachtvolle Weise vermittelten werden.

Das alte Ägyptische Reich (2035 – 1680 V. CHR.): Grosse Sphinx von Tanis

Sie ist eine der größten außerhalb Ägyptens erhaltenen Sphinxen und kam 1826 als Teil der Sammlung des britischen Konsuls Henry Salt in den Louvre. Das königliche Symbol der Sphinx stellt den Körper eines liegenden Löwen mit menschlichem Kopf dar, der das königliche Nemes-Ornat sowie einen den Herrschern vorbehaltenen Bart trägt. Die ganze Macht des Pharaos kommt in diesem Fabeltier zum Ausdruck.

Métiers d’Art Hommage an grosse Zivilisationen – Grand Sphinx de Tanis

Bei diesem monumentalen Modell der Großen Sphinx von Tanis ist die Präzision der Bearbeitung des Steins mit polierten Oberflächen bewundernswert. Das Hauptzifferblatt ist aus Emaille gefertigt, dessen tiefe Farbe nach sechs Brennvorgängen im Ofen erreicht wird. Das Collier ist mit Blütenblättern verziert, die aus Champlevé-Emaille bestehen und mit Einschlüssen versehen sind, die dem äußeren Fries ein gealtertes Aussehen verleihen. Unter dieser Halskette erscheint ein geflügelter Falke mit Widderkopf, dessen Gefieder auf dem Zifferblatt wieder aufgegriffen wird – ebenfalls aus Champlevé-Emaille. Die letzte kulturelle Komponente ist das Saphirglas mit Goldapplikation, in das durch Metallisierung Hieroglyphen aus einer Kartusche der Sphinx von Tanis eingraviert sind.

Das Persische Reich der Achämeniden (559 – 330 V. CHR.): Löwenfries des Dareios

Die Achämeniden errichteten eines der größten Reiche, die es in der Antike je gegeben hat. Mit einem Gebiet, das sich vom heutigen Pakistan bis zur Küste des Schwarzen Meeres und von den Steppen Zentralasiens bis nach Ägypten und Libyen erstreckte, vereinte es die ältesten Zivilisationen des Nahen Ostens. Dareios der Große ist bekannt für seine Kriege mit den griechischen Städten, denen es gelang, seine Armeen in der Ebene von Marathon aufzuhalten. Der Löwenfries des Dareios, eine glasierte Ziegeldekoration, befand sich im ersten Hof des Palastes von Dareios dem Großen in Susa.

MÉTIERS D’ART HOMMAGE AN GROSSE ZIVILISATIONEN – LION DE DARIUS

Der markante Löwenfries war somit eine Erklärung königlicher Macht, verkörpert durch den König der Tiere. Diese Dekoration aus glasierten Kieselsteinziegeln, die mit Kalkmörtel gebunden wurden, ist ein Beispiel für die Meisterwerke der achämenidischen persischen Kunst und verbindet Realismus mit kraftvoller Stilisierung.

Der Fries, der das Zifferblatt umgibt, wurde von der Dekoration eines anderen bekannten Werks aus dem Dareios-Palast inspiriert: dem Fries der Bogenschützen. Diese Verzierung, die aus einer Aneinanderreihung von Dreiecken besteht, ist aus graviertem Metall und Champlevé-Emaille mit „Alterungs“-Einschlüssen gefertigt. Die durch Metallisierung in das Saphirglas eingravierten Schriftelemente sind einem der ersten Texte entnommen, den Dareios nach seiner Machtübernahme verfasste.

HELLENISTISCHES GRIECHENLAND DER ANTIGONIDEN-DYNASTIE (277 – 168 V. CHR.): NIKE VON SAMOTHRAKE

Diese Statue des Sieges, eine geflügelten Göttin, die auf dem Bug eines Kriegsschiffes steht, wurde 1863 auf der Insel Samothraki in der nördlichen Ägäis entdeckt. Sie wurde in einem Heiligtum ausgegraben, das den großen Göttern gewidmet war, und stellt eine Opfergabe im Zusammenhang mit einem Seesieg dar.

MÉTIERS D’ART HOMMAGE AN GROSSE ZIVILISATIONEN – VICTOIRE DE SAMOTHRACE

Der vom Wind zerzauste Faltenwurf der Statue mit dem tief zwischen den Beinen herabfallenden Stoff stellte eine große Schwierigkeit für den Graveur dar, der all ihre Feinheiten wiedergeben sollte.

Die Mitte des Hauptzifferblatts ist braun emailliert, eine Farbe, die sehr schwer zu erreichen ist und eine Mischung aus seltenen Emaillen sowie sechs Brennvorgänge im Ofen erfordert. Der Rand ist mit einer Grisaille-Emaillierung versehen, die die dekorativen Friese von zwei griechischen Vasen darstellt. Die altgriechische Schrift, die durch Metallisierung in das Saphirglas mit dem applizierten Siegeszeichen eingraviert ist, stammt von einer in Samothrake entdeckten Votivstele aus dem zweiten Jahrhundert nach Christus.

RÖMISCHES REICH DER JULISCH-CLAUDISCHEN DYNASTIE (27 V. CHR. – 68 N. CHR.): BÜSTE DES KAISERS AUGUSTUS

Diese Büste von Octavian Augustus, dem Adoptivsohn Caesars, zeigt ihn gekrönt mit einem Eichenkranz, als ihn ein Senatsbeschluss im Jahr 27 v. Chr. zum „Princeps“ Roms erwählte. Nach der Eroberung Ägyptens und einer langen Periode der Bürgerkriege markierte dies das Ende der römischen Republik. Er gilt heute als der erste römische Kaiser, der den Grundstein für eine politische Organisation legte, die weitere vier Jahrhunderte Bestand haben sollte.

MÉTIERS D’ART HOMMAGE AN GROSSE ZIVILISATIONEN – BUSTE D’AUGUSTE

Diese gravierte Goldapplikation mit der Büste des Augustus beeindruckt durch den gekonnten Faltenwurf des Umhangs, der an der Brustplatte mit einer Fibula befestigt ist, und durch die markanten Locken, die von der Eichenkrone zusammengehalten werden. Das Zentrum des Zifferblatts ist blau-grün emailliert, während der Rand mit einem Mikromosaik aus Stein verziert ist.  Ein berühmtes, im israelischen Lod entdecktes Mosaik aus dem vierten Jahrhundert diente als Inspiration für die Ornamentmotive auf dem Zifferblattrand. Nicht weniger als sieben verschiedene Steinarten – insgesamt 660 Kleinteile – wurden für dieses Mikromosaik verwendet.

SUMMARY_

About Karl Heinz Nuber

Nuber ist langjähriger unabhängiger Uhren Journalist und begann seine Karriere in den frühen 80er Jahren. Durch das Sammeln kam er zum Schreiben. Er ist Gründer des vierteljährlich regelmässig bilingual – Deutsch und English - erscheinenden TOURBILLON Magazin’s, dem TOURBILLON Blog TICK-Talk, der Ausstellungs- und Event Plattform Art of TOURBILLON und TOURBILLON TV. Er tritt regelmässig als Kenner der Branche in Erscheinung.

Check Also

Porsche Design Timepieces entdeckt das revolutionäre Titancarbid für die Zeitmesser der Zukunft

Nach jahrelanger Entwicklungsarbeit präsentiert Porsche Design eine Weltneuheit in der Herstellung mechanischer Armbanduhren: den Werkstoff …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.