Sonntag , 25 September 2022
ende

Zwei wertvolle Bücher, die ich Ihnen nur empfehlen kann

Schreiben ist meine grosse Leidenschaft, Lesen ist auch eine meiner grossen Leidenschaften, denn das Lesen inspiriert mich immer wiederum zu neuen Stilrichtungen.

Vor 30 Jahren mochte sich kein Redakteur die Uhrenindustrie zumuten. Um sich zu profilieren gab es bessere Terrains als diese Krisenbranche. Dass sie noch dazu in der welschen Schweiz beheimatet war, erhöhte nur die Bereitschaft, das Thema einem externen Newcomer zu überlassen.

So kam der am Zürichberg lebende Deutsche Ignaz Miller zu einem Thema, das auch nach 30 Jahren nichts von seinem Charme verloren hat und zu lehrreichen Begegnungen. Auf über 90 Seiten überrascht er mit wertvollen Insider Informationen und nimmt kein Blatt vor dem Mund.

„Die Krise hatte dazu geführt, dass die ideenlosen Manager das Feld räumen mussten. Es kamen neue, unverbrauchte Kräfte und es kam neues Geld. Mit dem Geld kam eine starke Führung“, so Miller. Alles in allem ein plastisches Beispiel für eine kapitalistische Selbstheilung, wie sie höchst selten zu beobachten ist. Dieses konkrete Beispiel nicht nachzuzeichnen, wäre ein Versäumnis gewesen.

https://uhrenliteraturshop.de/__uhreninfos/Miller_k.pdf„30 Jahre Emotionen – Krise, Luxus und Manager – Die Schweizer Uhrenindustrie seit ihrer Neuerfindung“, Autor Ignaz Miller, Buch | Hardcover, 90 Seiten, 2021, Historische Uhrenbücher (Verlag), 978-3-939315-26-1 (ISBN), CHF 39,55 inkl.

Ignaz Miller war lange ein Wegbegleiter von mir. Ignaz Miller (* 1953), Dr. phil., Historiker, geboren in Brühl, aufgewachsen in Essen und Köln, studierte in Aachen und Köln, schrieb eine Dissertation über den Trierer Kurfürsten und Erzbischof Jakob von Sierck. Er betreibt ein eigenes Redaktionsbüro an der Bahnhofstrasse, Zürich’s Nobelmeile gegenüber des Hauptbahnhofs und wohnt in bester Lage am Zürichberg. Schade dass er sich von der Uhrenjournalisten  Mafia instrumentalisieren liess, wie zum Beispiel dem heute pensionierten Ex-stv-Chefredakteur Markus Köchli, der sich auch noch heute als Handelszeitungs-Mitarbeiter ausgibt, um so weiterhin seine Privilegien zu geniessen, wie Einladungen zum Essen ins Schloss Schauenstein Andreas Caminada in Fürstenau, Sicherung der eigenen Mobilität durch gratis Presseautomobile der Schweizer Autoimporteure, etc ……

Das Printmedium Handelszeitung war jahrzehntelang die Plattform der Uhrenjournalisten-Mafia und der Auftragsschreiber, die doppelt kassierten, vom Auftraggeber und vom Medium. Und es flossen kick-backs. Zum Teil findet heute noch dieses Spielchen statt.
Gott sei Dank habe ich mich von der Handelszeitung distanziert.

Zurück zu angenehmen Seite des Lebens.

Als ich auf Umwegen von dem englischen Buch „Invest in Watches“ – Professionelle Anleitung zum Uhren-Sammeln – erfuhr, war ich im ersten Augenblick äusserst skeptisch, da ich in der Vergangenheit nur gedruckten PR-Müll, finanziert durch die Uhrenmarken selbst, zur Ansicht bekam. Auch durch seine Position bei Vacheron Constantin als Head of Digital Marketing & eCommerce wurde ich hellhörig, und vermutete Interessenkonflikt.

Marc Montagne mit seinem Buch

Als mir Marc Montagne ein signiertes und persönlich gewidmetes Besprechungsexemplar zukommen liess, war ich immer noch skeptisch, das Buch war elegant verpackt, und es fand sich ein gesiegeltes Kuvert in dem Päckchen.

In den folgen zwei Abenden und Nächten verschlang ich das Buch, und war erstaunt und begeistert.

„Ein gutes Buch lässt sich nicht allein an seinen letzten Worten bemessen, sondern an der Gesamtwirkung aller vorausgegangenen Worte. Ungefähr eine halbe Sekunde nachdem der Leser mit dem Buch fertig ist, nachdem er das letzte Wort gelesen hat, muss er die Uhren-Passion des Autoren Marc Montagne spüren, wie ihn ein starkes Gefühl überkommt. Er muss einen Moment lang an nichts anderes denken als an das, was er gerade gelesen hat. Ein gutes Buch, ein Buch, bei dem man bedauert, dass man es ausgelesen hat.”

Besser als der wunderbare Autor, Marc Montagne, kann man dieses fantastische Buch gar nicht beschreiben. Die Thema INVEST IN WATCHES – Die Art professionell Uhren zu sammeln – hat eine klare und verständliche Struktur und ist bestens recherchiert und aufbereitet. Die Uhren-Passion spürt man in jeder Zeile – auf jeder Seite – Vorsicht Suchtgefahr. Marc Montagne versteht es wie kaum ein anderer, den Leser zu fesseln und in sein Buch richtiggehend hinein zu ziehen. Selten war ich so begeistert von einem Buch, wenn ich könnte, würde ich 1000 Sterne geben!!!

INVEST IN WATCHES – THE ART OF WATCH COLLECTION, Marc Montagne

Viel Spass beim Lesen, freue mich auf ein Feedback.

SUMMARY_

About Karl Heinz Nuber

Nuber ist langjähriger unabhängiger Uhren Journalist und begann seine Karriere in den frühen 80er Jahren. Durch das Sammeln kam er zum Schreiben. Er ist Gründer des vierteljährlich regelmässig bilingual – Deutsch und English - erscheinenden TOURBILLON Magazin’s, dem TOURBILLON Blog TICK-Talk, der Ausstellungs- und Event Plattform Art of TOURBILLON und TOURBILLON TV. Er tritt regelmässig als Kenner der Branche in Erscheinung.

Check Also

Jean Arnault will die LVMH Marke DANIEL ROTH reanimieren

Der mit 23 Jahren jüngste Spross von Bernard Arnault, Jean Arnault, arbeitet an der Renaissance …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.