Samstag , 10 Dezember 2022
ende

Panerai bringt erste Luminor mit Mondphasenanzeige auf den Markt

Mit ihren schlanken Proportionen und einem klaren Design interpretiert die Luminor Due die ikonische Luminor-Kollektion von Panerai neu. Geschaffen als zeitgemäße Version der charakteristischen Linie der von den 1950er-Jahren inspirierten Uhren der Marke, ist sie sowohl für die Freizeit als auch formellere Anlässe geeignet. Seit ihrer Einführung im Jahr 2016 umfasst die Kollektion jedoch nur reine Zeitmesser-Modelle. Nun wurde die Kollektion um ein Komplikationsmodell (der poetisch schönen Mondphase) in einer derzeit äußerst gefragten und attraktiven 38 mm-Größe erweitert. (Ebenso interessant: Panerai nimmt mit neuer Luminor Luna Rossa Fahrt auf)

Luminor Due Luna: So sieht das neue Uhrenmodell von Panerai aus

Das in vier Varianten erhältliche Modell zeigt die Komplikation auf der 3-Uhr-Position in einer sich drehenden Scheibe mit einem 24-karätigen Mond vor einem nachtblauen Sternenhimmel. Jede der einzelnen Referenzen hat ihre eigenen Merkmale und spricht ein breites Publikum an:

Die Luminor Luna Madreperla verfügt über ein Perlmuttzifferblatt und ein Gehäuse aus Panerai Goldtech. Diese Legierung besteht aus Platin mit einem hohen Kupferanteil. Die applizierten Ziffern und Indexe sind mit weißem Super-LumiNova ausgestattet. Der transparente Gehäuseboden gibt den Blick auf das Uhrwerk frei. Getragen wird das Modell an einem blauen Alligatorlederarmband.

Zwei Referenzen kommen in einem Stahlgehäuse und verfügen über Zifferblätter mit Sonnenschliff. Ziffern, Indexe und Zeiger sind mit beigefarbenem Super- Luminova gefüllt. Ein Modell kommt mit rosafarbenen Alligatorlederarmband (PAM01180), das andere ziert ein Stahlarmband.

Die vierte Variante (PAM01179) besticht mit Stahlgehäuse und blauem Sandwich-Zifferblatt mit Sonnenschliff und passendem Alligatorlederarmband.

Uhrwerk und Kosten der Luminor Due Luna

Angetrieben wird die Luminor Due von dem flachen Kaliber P.900/MP, einem Automatikwerk mit einer Gangreserve von drei Tagen. Das Edelstahl-Modell mit blauem Zifferblatt mit Sonnenschliff und Lederarmband kostet 9.300 Euro, das komplette Edelstahlmodell kostet 10.100 Euro, das Modell mit Gehäuse aus Goldtech kostet 20.700 Euro.

SUMMARY_

About Karl Heinz Nuber

Nuber ist langjähriger unabhängiger Uhren Journalist und begann seine Karriere in den frühen 80er Jahren. Durch das Sammeln kam er zum Schreiben. Er ist Gründer des vierteljährlich regelmässig bilingual – Deutsch und English - erscheinenden TOURBILLON Magazin’s, dem TOURBILLON Blog TICK-Talk, der Ausstellungs- und Event Plattform Art of TOURBILLON und TOURBILLON TV. Er tritt regelmässig als Kenner der Branche in Erscheinung.

Check Also

Wie reich sind die Schweizer Uhrenfirmen heute?

Seit 1989 veröffentlicht das Schweizer Wirtschatsmagazin «Bilanz» jährlich die Liste der reichsten Schweizerinnen und Schweizer. …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.