Montag , 5 Dezember 2022
ende

Jaguar Classic Revival des C-Type’s

Jaguar Classic enthüllt zwei exkluisve «70 Edition C-Type Continuation» Modelle zur Feier der bahnbrechenden Erfolge in der Saison 1953.

Bald 70 Jahre nach ihrem größten Triumph als Speerspitze des Langstreckensports präsentiert Jaguar Classic Works zwei „70 Edition“-Modelle des C-Type. Dank erstmals eingesetzter Scheibenbremsen bescherte der C-Type Jaguar 1953 einen Doppelsieg bei den 24 Stunden von Le Mans und einen neuen Rundenrekord

• Jeder C-type Continuation „70-Edition“ wurde in einer außergewöhnlichen Farb- und Trimmkombination mit handgefertigten, silberemaillierten Emblemen des Juweliers Deakin & Francis konfiguriert; ergänzt um „70-Edition“-Ziernähte und -Stickereien sowie aufgemalten Rondellen mit Startnummer 70

• Fertigung eines maßgeschneiderten Schlüsselgehäuses und einer Armaturenbrett-Plakette aus dem Benzintank eines C-Type Baujahr 1953

• Erstes Exemplar glänzt in der einmaligen Farbkombination aus Verbier Silver mit einem Lederinterieur in Cranberry Red; zweite „70-Edition“ ist eine Hommage an den 1953 siegreichen C-type XKC051; lackiert in den Werksfarben British Racing Green mit grünem Wildleder-Sitzbezügen

• Bau der ‚70-Edition‘-Modelle erfolgt in den hochmodernen Fertigungsräumen von Jaguar Classic Works und erfordert 3000 Stunden an hochspezialisierten Arbeitsvorgängen

Zur Feier der außerordentlichen Erfolge des Modells in der Rennsportsaison 1953 hat Jaguar Classic zwei exklusive C-Type-Continuation vorgestellt. Die „70-Edition“-Exemplare erinnern konkret an den Doppelsieg von Jaguar bei der 21. Auflage der 24 Stunden von Le Mans und zeichnen sich durch eine besondere Farb-/Polster-Spezifikation aus. Die originalgetreuen Nachbauten wurden in den hochmodernen Räumlichkeiten von Jaguar Classic Works in über 3000 Stunden hochqualifizierter Handwerkskunst und mit den damals üblichen Fertigungsmethoden komplettiert. Der Preis für einen „70-Edition“-C-Type liegt bei 1.5 Millionen britischen Pfund (ohne lokale Steuern).

Jaguar Classic feiert mit den neuen „70 Edition“ Continuation-Modellen seinen zweiten von bis heute sieben Gesamtsiegen bei den 24 Stunden von Le Mans. Es war am Wochenende des 13./14. Juni 1953, als das Jaguar-Werksteam mit drei erstmals mit revolutionären Scheibenbremsen und einem stärkeren 3,4-Liter-Motor bestückten C-Type an den Start des Langstreckklassikers ging. Nach 24 Stunden belegten die flinken Raubkatzen die Plätze 1, 2 und 4. Die siegreiche Fahrerpaarung Tony Rolt/Duncan Hamilton spulte 4.088 Kilometer mit einem Schnitt von 105,85 mph (170,336 km/h) ab – erstmals absolvierte ein Siegerteam das Rennen mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von über 100 mph (gut 160 km/h). So legte das bis dato schnellste 24-Stunden-Rennen ein eindrucksvolles Zeugnis für die technologische Überlegenheit des auch in punkto Aerodynamik zukunftsweisenden Jaguar C-Type ab.

Jeder aus Anlass dieses geschichtsträchtigen Sieges neu aufgebaute C-Type Continuation „70-Edition“ erhielt eine exklusive Farbe und Ausstattung, veredelt mit silbern emaillierten Plaketten, „70-Edition“-Nähten und -Stickereien sowie aufgemalten Rondellen mit der Startnummer 70. Das erste der beiden Editions-Modelle glänzt in der einzigartigen Kombination aus der Farbe Verbier Silver und einem Lederinterieur in Cranberry Red. Sie wurde inspiriert vom Platin-Jubiläum des C-Type, dem 70. Jahrestag des Le Mans-Sieges von 1953.

Die zweite „70-Edition“ ist eine Hommage an den siegreichen Wagen von Rolt/Hamilton, den C-Type mit Chassisnummer XKC051, und ist daher passend in den Werksfarben British Racing Green mit Sitzbezügen in grünem Wildleder ausgeführt.

Das eigens für die Neuvorstellungen entworfene „70-Edition”-Logo zitiert die optischen „Key visuals“ des vom Jaguar-Designer und -Aerodynamiker Malcolm Sayer gezeichneten C-Type.

Für das „70-Edition“-Duo entstanden beim Juwelier Deakin & Francis ein maßgefertigtes Schlüsselgehäuse und eine Armaturenbrett-Plakette. Deakin & Francis mit Gründungsdatum 1786 gilt als älteste englische Schmuckmanufaktur. Die Plakette für das Armaturenbrett fertigte der Jaguar Classic Partner aus dem Kraftstofftank eines C-Type von 1953.

Die Liebe zum Detail erstreckt sich bis zu scheinbar unwichtigen Teilen wie dem Bremsflüssigkeitsbehälter. Auf zeitgenössischen Fotos war er bei den Originalfahrzeugen mit Halterungen versehen, die aber zweifellos für die Verwendung in einem anderen Fahrzeug vorgesehen waren. Beim C-Type erfüllten sie daher keinen Zweck, aber alle Continuation-Fahrzeuge behalten der absoluten Originalität zuliebe diese Anomalie bei.

Matthew Bailey, Senior Manager für Strategy and Business Development, Jaguar Land Rover Classic

„Jeder C-Type Continuation ist ein seltenes und besonderes Fahrzeug, das jede Sammlung bereichert. Wir freuen uns sehr, diese beiden exquisiten Exemplare zu enthüllen, um an ein für Jaguar und den Motorsport bedeutendes Jahr zu erinnern. 1953 führte die Einführung der Scheibenbremse in Kombination mit dem cleveren Design und der Technik des C-Type dazu, dass das Modell die 24 Stunden von Le Mans dominierte. Der C-Type ist ein historisch bedeutsames Auto, denn Jaguar leistete vor siebzig Jahren Pionierarbeit bei der Entwicklung später auch den Serienmodellen zugutekommenden Hochleistungstechnologien.“

Matthew Bailey, Senior Manager für Strategy and Business Development, Jaguar Land Rover Classic

Alle Continuation-Modelle des C-Type einschließlich der beiden neuen „70 Edition“-Exemplare werden bei Jaguar Classic Works in Coventry in über 3000 Stunden hochwertiger Handarbeit gefertigt und entsprechen exakt den Spezifikationen der Werksausführung des C-Type aus der Saison 1953. Was heißt: Aluminium-Karosserie und ein in neun Monaten neu aufgebauter 3,4-Liter-Reihensechszylinder, der es mit Hilfe von drei Weber 40DCO3-Vergasern auf 220 PS bringt.

Das Team von Jaguar Classic hat dazu beigetragen, das Erbe von Jaguar zum Leben zu erwecken, indem es umfangreiche Recherchen, technisches Wissen und moderne Werkzeuge von Jaguar Land Rover, einschließlich fortschrittlicher CAD-Modellierung, eingesetzt hat. Mit diesem Wissensfundus werden die C-Type Continuation dann unter Verwendung der gleichen authentischen Techniken und Konstruktionsmethoden gebaut wie damals. Um sicherzustellen, dass die Nachbauten dem Original 1:1 entsprechen.

Die ersten C-Type Continuation sind nun in Coventry komplettiert und bereit für die Auslieferung an ihre begeisterten Kunden in aller Welt.

Alle Jaguar C-Type Continuation sind von der FIA zugelassen und können an historischen Rennserien teilnehmen, darunter die Jaguar Classic Challenge, die unter anderem in Le Mans und Silverstone gastiert.

SUMMARY_

About Karl Heinz Nuber

Nuber ist langjähriger unabhängiger Uhren Journalist und begann seine Karriere in den frühen 80er Jahren. Durch das Sammeln kam er zum Schreiben. Er ist Gründer des vierteljährlich regelmässig bilingual – Deutsch und English - erscheinenden TOURBILLON Magazin’s, dem TOURBILLON Blog TICK-Talk, der Ausstellungs- und Event Plattform Art of TOURBILLON und TOURBILLON TV. Er tritt regelmässig als Kenner der Branche in Erscheinung.

Check Also

Porsche Design Timepieces entdeckt das revolutionäre Titancarbid für die Zeitmesser der Zukunft

Nach jahrelanger Entwicklungsarbeit präsentiert Porsche Design eine Weltneuheit in der Herstellung mechanischer Armbanduhren: den Werkstoff …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.