Samstag , 13 April 2024
ende
Die SpedoLite von Linde Werdelin

Sieht aus wie eine Roal Oak von AP ist aber eine SpidoLite von Linde Werdelin

Zur Feier des 20-jährigen Bestehens von Linde Werdelin erzählt uns Jorn Werdelin, das «W» von Linde Werdelin, die Geschichte der SpidoLite.

“Ursprünglich hießen unsere Uhren Biformeter Elemental und Biformeter Two Timer und wurden entweder in Stahl- oder 18kt Goldgehäusen mit einem ETA 2892 (nur 3-Zeiger) oder einem ETA 2893 (3-Zeiger mit zweitem Zeitzonenzeiger) Uhrwerk im Inneren hergestellt. Jede Uhr verfügte über einen ansteckbaren Digitalcomputer namens Land Instrument.

 Im Jahr 2007, als wir uns der Öffentlichkeit vorstellten und unsere Uhren in Genf potenziellen Händlern und Journalisten präsentierten, beschlossen wir, Conrad Anker und Leo Houlding bei ihrer Suche nach den Spuren von George Mallory und Andrew Irvine zu unterstützen, die im Juni 1924 den Mount Everest bestiegen hatten. Die beiden waren während ihres letzten Gipfelbesteigungsversuchs verschwunden, und es war nie geklärt worden, ob es tatsächlich möglich war, die Nordseite ohne Hilfe der “chinesischen Leiter” zu besteigen. Conrad und Leo machten sich daran, das zu ändern.

 Es war sehr spannend, dass die Mitglieder der Expedition unsere Biformeter-Uhren mit dem ansteckbaren Land-Instrument zur Messung von Höhe, Temperatur, Neigung, Herzfrequenz usw. trugen, und wir verfolgten die Fortschritte der Expedition in jenem Juni 2007 genau. Nachdem das Team den Gipfel erfolgreich bestiegen hatte und nach London zurückgekehrt war, trafen wir uns mit ihnen, um uns über ihre Erfahrungen im Allgemeinen und im Besonderen im Hinblick auf unsere Uhren und Instrumente zu informieren.

Zu unserer unmittelbaren Überraschung und Enttäuschung hatten sie beschlossen, die Uhren im Basislager auf 5.500 Metern zu lassen und die Instrumente aus Gewichtsgründen nur bis zum Gipfel mitzunehmen. Offensichtlich war das nicht unsere Idee.

 Leo schlug bei diesem Treffen vor, dass wir eine leichtere Uhr bauen sollten, für die Titan eine naheliegende Lösung wäre. Morten (Linde) nahm diesen Ratschlag mit, beschloss aber, dass wir mehr tun mussten, als nur ein leichteres Material zu verwenden.

Daraus entstand die Idee, das Gehäuse zu skelettieren – inspiriert von Formel-1-Autos, bei denen jedes Gramm für die Leistung wichtig ist – etwas, das für den Bergsport von großer Bedeutung ist. Gewichtsreduzierung und Leistung gehen bei einer Bergausrüstung Hand in Hand.

In unserer Werkstatt in Dänemark begannen wir, Material von den Biformeter-Stahlgehäusen zu entfernen, und einige Uhren wurden nie wieder zu Uhren. Im Nachhinein betrachtet war das vielleicht nicht die wirtschaftlichste Vorgehensweise, aber so ist das mit der Kreativität und Innovation. Die daraus resultierenden Stücke wurden in einer Auflage von 20 Stück auf einer Online-Plattform namens 20ltd.com vorgestellt. Wir beschlossen, sie nach der dreieckigen Form Trigon zu nennen. Wir haben nie gesehen, dass eines der 20 Exemplare weiterverkauft wurde – sie leben in der Welt der Uhren.

Die Trigon war eher ein Zwischenmodell zu dem, was im März 2009 nach 20 Monaten Entwicklungszeit die SpidoLite wurde. Wir entschieden uns für den etwas einprägsameren Namen SpidoLite, der die Stärke, Leichtigkeit und Eleganz eines Spinnennetzes illustriert. Trigon bezieht sich nun auf das Muster, das in unserem Chronographenwerk LW06 (und auf unseren Skiern aus dem Jahr 2015) verwendet wird.

Wir hatten vor, zwei Serien der neuen Familie SpidoLite in Titan Grad 2 und in Titan Grad 2 dlc mit ETA 2892 Werken auf den Markt zu bringen. Mitten in der Produktion kam uns dann die Idee, den berühmten dänischen Uhrmachermeister Svend Andersen zu kontaktieren und ihn zu bitten, ein Uhrwerk für uns zu modifizieren. Svend entschied sich glücklicherweise für eine Zusammenarbeit mit uns, und die SpidoLite SA war geboren. Dies war unser erster Vorstoß in eine andere Art von Uhrwerk – und in eine andere Preisklasse. Mit einem Preis von Sfr 9.000 waren alle 44 Stück sofort ausverkauft.

Das unmittelbare Interesse am SpidoLite gab uns den Anstoß, unsere Biformeter-Familie in die SpidoLite-Familie für den Bergsport und die Oktopus-Familie für das Meer aufzuteilen und beide ästhetisch und konstruktiv von diesen beiden Welten inspirieren zu lassen.

Die konstruktiven Herausforderungen bei den ersten SpidoLite-Gehäusen führten dazu, dass wir das Gehäusedesign mit einem Innen- und einem Außengehäuse rekonstruierten. Daraus entstand dann das SpidoLite II, das wir immer noch mit den klassischen Modellen und der 3D-Uhrwerkserie herstellen. Außerdem arbeiteten wir mit Valerian Jacquet von Concepto zusammen, um Uhrwerke mit verstärkten Hemmungen und Keramiklagern zu entwickeln, die extreme Bergsportarten ermöglichen.

Bei den 3D-Uhrwerken sind wir bei der Anpassung und Gewichtsreduzierung noch weiter gegangen. Es handelt sich um eine Optimierung, denn die Gewichtsreduzierung darf nicht auf Kosten der Festigkeit und Genauigkeit gehen – ähnlich wie bei den technischen Herausforderungen bei den SpidoLite-Gehäusen. Das beste Beispiel dafür ist das SpidoLite aus 3DTP-Karbon, das mit 62 Gramm das leichteste SpidoLite ist und dessen Uhrwerk komplett von Jean-François Mojon von Chronode und uns entwickelt und gebaut wurde.

 2019 wurden wir von Leo Houlding und seinem Team gebeten, eine Expedition zur Besteigung des super vertikalen Berges Mount Roraima in Guyana, Südamerika, zu unterstützen. Diese Expedition umfasst einen mehr als 100 km langen Trek durch dichten Dschungel und dann einen sechstägigen Aufstieg auf die super vertikale Seite, wobei auf dem Weg nach oben in Hängezelten geschlafen wird. Sie wurde in dem Film “House of the Gods” dokumentiert. Für diese Expedition haben wir eine spezielle SpidoLite 3DTP mit extra Super Luminova für Leo Houlding hergestellt.

Seit einem Jahr arbeiten wir an der 3. Generation der SpidoLite-Familie (daher haben wir schon seit einiger Zeit keine neue SpidoLite-Serie mehr auf den Markt gebracht). Es wird subtile Unterschiede geben, wie Sie es von uns gewohnt sind.

Die SpidoLite ist wirklich die Essenz von Linde Werdelin – ich wurde mehrfach gefragt, wenn wir nur eine Uhr machen könnten, welche wäre es – und es wäre die SpidoLite 3D in Titan – vor allem, weil sie ein direkter Nachfahre der ursprünglichen Biformeter-Uhr ist, die 2006 eingeführt wurde”.

SUMMARY_Ich begleite Linde Werdelin seit Bestehen der Marke. Die beiden Gründer – Morten Linde und Jorn Werdelin – kenne ich auch sehr gut – wie man sich von den alljährlich wiederholten Produkte-Einführungs-Events, Reisen und Messen kennt. Die Marke Linde Werdelin habe ich nicht als Uhr wahrgenommen, es waren für mich immer “technisch funktionale Instrumente”. Linde Werdelin fehlte die Sexiness! Zudem waren die beiden Gründer und Inhaber nicht kooperationsbereit und -fähig, da Ihnen schlichtweg die Finanzkraft für eine weltweite Präsenz, die von vielen wahrgenommen wird, fehlte. Deshalb war LW nicht mehr auf meinem Radar. Zudem stellten die beiden Inhaber immer nur Forderungen. Ein langanhaltende Geschäftsbeziehung besteht immer aus der Balance des Geben und Nehmens. Wer nur nimmt, bestraft das Leben.

About Karl Heinz Nuber

Nuber ist langjähriger unabhängiger Uhren Journalist und begann seine Karriere in den frühen 80er Jahren. Durch das Sammeln kam er zum Schreiben. Er ist Gründer des vierteljährlich regelmässig bilingual – Deutsch und English - erscheinenden TOURBILLON Magazin’s, der digitalen TOURBILLON Plattform TICK-Talk, der Ausstellungs- und Event Plattform Art of TOURBILLON und TOURBILLON TV. Er tritt regelmässig als Kenner der Branche in Erscheinung.

Check Also

Soziale Medien sind wie eine Atombombe fürs Hirn

Um diesen Beitrag sehen zu können, müssen Sie sich anmelden. Sollten Sie noch keinen Zugang …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.