Sonntag , 25 Februar 2024
ende

Nautilus vs Daytona – das ist die Frage …

Wer von diesen Uhrenmodellen träumt und nicht das nötige Kleingeld dazu hat, kann nun mit einem Sweater von MC2 SAINT BARTH ein Steatment setzen.

Wirklich auf den ersten Blick sowohl unverwechselbar als auch bekannt sind die Edelstahlmodelle von Rolex und von Patek Philippe.

Der Bestseller von Patek Philippe ist die Nautilus. Diese Ikone aus den 1970er-Jahren ist das meistverkaufte Modell.

Bei Rolex ist es das Daytona Modell. Die erste moderne Daytona ist die legendäre Zenith Daytona Referenz 16520. Diese Daytona-Generation wird vom ikonischen Uhrwerk Zentih El Primero angetrieben, wodurch sie zum ersten Automatik-Chronographen von Rolex wurde. Sie wurde 1963 entwickelt und erschien erstmals als Referenz 6239 – ein Edelstahlmodell mit entsprechender Lünette und einer gravierten Tachymeterskala. Zwei Jahre später wurde die Daytona dann mit einer Lünette mit Acryleinsatz und verschraubten Drückern erweitert.

Das ist nur einer der vielen Faktoren, welche die Preise für diese Daytona-Referenz in die Höhe schießen ließen. Zudem sind die «Uhren-Flipper», – das sind uhrenbegeisterte Händler vorwiegend mit Migrationshintergrund – , die nebenberuflich Uhren günstig kaufen und teuer «steuerfrei» weiterverkaufen – an der Situation der Verknappung und an der Preisexplosition mitverantwortlich.

Zwar sind alle aus Edelstahl gefertigten Sportmodelle der beiden Genfer Herstellers sehr gefragt, Nautilus und Daytona Cosmograph liegen allerdings ganz vorn.

Jeder Uhrensammler möchte einmal im Leben eine Nautilus oder eine Daytona in der Edelstahlausführung tragen. Wie Sie wissen ist die Nachfrage grösser als das Angebot.

Die geringen Stückzahlen werden den Fachhändlern in «homöpathischen Dosen» zugeteilt. Der Händler hat Tausende Anfragen für eine Uhr. Die Zuteilung  der Uhr geschieht «mutwillig», die Kriterien für die Zuteilung einer Nautilus oder einer Daytona bleibt ein Geschäftsgeheimnis.

Ein kleiner Trost für diese Zielgruppe ist die Firma MC2 SAINT BARTH. MC 2 Saint Barth wurde im Jahr 1994 auf der traumhaften karibischen Insel St. Barth gegründet. Zwei junge Unternehmer, die ich persönlich kennenlernen durfte, waren verzaubert von der Schönheit, den Farben und den Landschaften dieser exotischen Insel. Mit ihrer Beachwear-Kollektion und den vielfältigen Asseccoires überraschen sie immer wieder.

Demnächst MEHR auf diesem Channel

About Karl Heinz Nuber

Nuber ist langjähriger unabhängiger Uhren Journalist und begann seine Karriere in den frühen 80er Jahren. Durch das Sammeln kam er zum Schreiben. Er ist Gründer des vierteljährlich regelmässig bilingual – Deutsch und English - erscheinenden TOURBILLON Magazin’s, der digitalen TOURBILLON Plattform TICK-Talk, der Ausstellungs- und Event Plattform Art of TOURBILLON und TOURBILLON TV. Er tritt regelmässig als Kenner der Branche in Erscheinung.

Check Also

Chapeau “Manufacture Royale”!

Ein einzigartiges Konzept, zwei fliegende Tourbillon’s, Automatikuhrwerk, 2 Käfige mit 2 unterschiedich regulierbaren Rotationsgeschwindigkeiten, 6s …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.