Samstag , 24 Februar 2024
ende

Caroline Scheufele erfindet sich neu: von der Haute Joaillerie zur Haute Couture

Dior, Chanel, Louis Vuitton… Viele Modehäuser haben sich auf die Herstellung von Uhren und Schmuck spezialisiert. Keines jedoch hat bisher das Gegenteil getan. Bis heute. Caroline Scheufele, künstlerische Leiterin und Co-Präsidentin von Chopard, hat gerade ihre erste Haute-Couture-Kollektion in Cannes vorgestellt.

Der Vorhang hob sich an diesem Dienstag im Herzen der Filmfestspiele von Cannes mit einer Parade, die Mode und edlen Schmuck kombinierte. Denn auch diese Outfits haben eine Besonderheit, die dem üblichen Schema zuwiderläuft. Sie wurden entworfen, um die Juwelen des Hauses zu präsentieren, in diesem Fall die Kollektion

. Also keine Strasssteine, oder nur ein Minimum. Dafür aber schöne Rohmaterialien, gut geschliffen und tadellos verarbeitet. “Ich habe ein Auge für Schmuck, bei dem man auf sehr kleinen Flächen arbeitet. Ich bin also sehr besessen davon”, betont Caroline Scheufele. Ihr Ziel: “Eine vollständige Harmonie zwischen Kleidung und Schmuck zu erreichen, um die Frau noch schöner zu machen, als sie ist.”

Umweltfreundlich

Man muss sagen, dass Caroline Scheufele schon immer von der Mode fasziniert war. Es fehlte nur noch, dass er sich mit den richtigen Leuten umgab, um sein Projekt zu verwirklichen: “Was meine Uhren und meinen Schmuck betrifft, wollte ich einen verantwortungsvollen Ansatz in ethischer, sozialer und ökologischer Hinsicht verfolgen. Ich wollte den ganzen Abfall vermeiden, der in den Modehäusern entsteht. Von den 250 Modellen, die normalerweise für eine Parade entworfen werden, werden nur fünfzig behalten. Der Rest wird weggeworfen! In der Uhren- und Schmuckherstellung wird nichts verschwendet, weil das Rohmaterial teuer ist. Bei meinen Modellen wird jeder Meter Stoff verwendet, damit so wenig wie möglich weggeworfen wird”.

Und die Designerin fügte hinzu: “Ich wollte auch, dass diese Kleider lange halten und deshalb aus den besten Stoffen hergestellt werden. Und schließlich wollte ich, dass man sie mehrmals tragen kann, um mit verschiedenen Kombinationen und Verwandlungen zu spielen. Nicht wie diese Haute-Couture-Kleider, die man nur einmal anzieht und dann in den Schränken bleibt. Aus diesem Grund haben meine Modelle einen zeitlosen Stil. Sie sind klassisch und elegant, aber mit einem kleinen Twist”.

So wandte sich Caroline Scheufele zum ersten Mal an Maximiliano Modesti, den Initiator des Instituts Kalhath. Das auf Stickerei spezialisierte Institut setzt sich dafür ein, die Fähigkeiten der Handwerker zu stärken und dieses außergewöhnliche Know-how weiterzugeben, und zwar in einem Rahmen, der es ermöglicht, die Menschen zu ihrem fairen Wert zu entlohnen. Alle Stickereien der Kollektion Caroline’s Couture werden von diesem Institut hergestellt. Ein grosser Teil der Stoffe wie Chiffon, Taft, Herzogin-Satin, Seidenkady und vor allem Spitze stammt vom Schweizer Hersteller Jakob Schlaepfer in St. Gallen. Eine Referenz in der Materie. Andere schließlich stammen aus den Werkstätten von Gentili Mosconi in Como, Italien. Vor allem die Jacquards. Die Herstellung der Modelle findet zwischen Paris, Mailand und Indien statt.

Funkelnde Eleganz

Caroline Scheufele lässt sich von der Schönheit der Natur, von Farben und Tieren inspirieren. “Wie für Uhren und Schmuck.” Und es ist ganz natürlich, dass sein sonniger und fröhlicher Charakter in seine Kreationen einfließt: “Es gibt sehr verspielte Sachen, andere sind eher elegant oder glamourös. Mit Mustern von Rosen und Happy Hearts, die auf verschiedenen Stoffen zu finden sind. Ihre Lieblingsstoffe? “Samt, aber der ist eher winterlich. Und Satin, weil er dem Schmuck viel Licht verleiht.”

Was den Vertrieb anbelangt, sind die Dinge noch etwas unklar. Die ersten Modelle wurden in Cannes bei der Präsentation an Chopard-Kunden verkauft. “Was den Rest angeht, werden wir sehen. Sicher ist, dass ich kein Geschäft eröffnen möchte. Man kann sehr wohl als Herrenschneider arbeiten. Es wird sicher Orte auf der Welt geben, wo man kommen kann, um die Stoffe auszusuchen und die Maße zu nehmen. Es ist eine Kapselkollektion, ein Pilotprojekt, und ich möchte, dass es sehr vertraulich bleibt.”

In der Frage des Preises möchte Caroline Scheufele korrekt bleiben. Alles hängt von den Rohstoffen und der Komplexität der Produktion ab. Aber im Durchschnitt liegen wir zwischen 10’000 und 50’000 Franken pro Silhouette. “Obwohl eine einfache Jacke zum Beispiel um die 5000 Franken kosten kann.” Das ist der Preis der Qualität.

SUMMARY_Ich durfte vor vielen Jahren Caroline Scheufele in Ihrer prachtvollen Villa in Prangins direkt am Genfer See unweit des Anwesens Ihres Bruders Karl-Friedrich und Ihrer Eltern Karl und Karin besuchen. Die Villa aus dem 18. Jahrhundert war ein Hochzeitsgeschenk Ihrer Eltern. Damals war Sie noch mit dem Lebemann Fawaz Gruosi (deGrisogono) leiiert, den ich heute noch sehr schätze. Anstatt Kinder hatte sie damals 7 Hunde (ein Cavalier King Charles Spaniel, ein Berner Sennenhund, ein Labrador, und ein Fox Terrier).

Zwei enge Freunde, Marianna Gagliardi, eine Architektin aus Mailand und Damiano Lapiccirella, ein Antiquitäten Händler aus Florenz unterstützen Sie bei der Einrichtung des Hauses. Fawaz kam aus Florenz und war selbst auch Antiquitäten Händler, sein Stil setzte sich bei der Einrichtung des Anwesens durch. Insgesamt benötigten Sie 16 Jahre bis alles so war, wie sie sich das vorstellten. Der belgische Star-Landschaftsgärtner Jacques Wirtz legte Caroline einen traumhaften Garten an. Hier konnte sich Caroline austoben.

Caroline chauffierte selbst den Rolls Royce, der mich von Meyrin dem Chopard Hauptsitz nach Prangins brachte. Wir fuhren in eine Seitenstrasse mit altem Baumbestand wo sich plötzlich wie von Geisterhand ein von Hand geschmiedetes Tor öffnete.

Ich wurde von Thailändischen Personal, eingepackt in einheitliche Uniformen mit goldenen Knöpfen mit dem Chopard Logo eingraviert empfangen. Nichts von schwäbischen Understatement, denn die Eltern von Caroline kommen aus dem Schwabenland wo die Devise ist “Schaffe schaffe Häusle baue”.

About Karl Heinz Nuber

Nuber ist langjähriger unabhängiger Uhren Journalist und begann seine Karriere in den frühen 80er Jahren. Durch das Sammeln kam er zum Schreiben. Er ist Gründer des vierteljährlich regelmässig bilingual – Deutsch und English - erscheinenden TOURBILLON Magazin’s, der digitalen TOURBILLON Plattform TICK-Talk, der Ausstellungs- und Event Plattform Art of TOURBILLON und TOURBILLON TV. Er tritt regelmässig als Kenner der Branche in Erscheinung.

Check Also

Farbige Investitions-Edelsteine als zusätzliche Vermögensabsicherung

Gregor Barth, Juwelier in vierter Generation, zudem anerkannter Schadensexperte für Versicherungen – zudem Inhaber von …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.