Montag , 22 April 2024
ende

IWC Schaffhausen lanciert die Mark XX mit einem neuen Zifferblatt

Aus Anlass des 75-jährigen Jubiläums der Mark-Linie in der Pilot’s Watches Kollektion legt IWC Schaffhausen zwei neue Versionen der Pilot’s Watch Mark XX auf. Die Mark XX ist die jüngste Ergänzung dieser Linie, die auf die legendäre, ursprünglich für die British Royal Air Force entwickelte Mark 11 zurückgeht. Die beiden neuen Modelle aus Edelstahl verfügen über argentéfarbene Zifferblätter und erweitern somit die bestehende Farbpalette, die blaue, grüne und schwarze Zifferblätter umfasst.

Die Entwicklung der Mark 11 für die British Royal Air Force (RAF) vor über 70 Jahren war der Anfang einer beispiellosen Erfolgsgeschichte für IWC Schaffhausen. Diese Instrumentenuhr für Piloten und Navigatoren markierte nicht nur den Beginn der legendären Mark-Linie, sie setzte auch den Massstab für die technischen Merkmale und das funktionale Instrumenten-Design der meisten modernen Fliegeruhren. 2022 fügte IWC der Linie mit der Pilot’s Watch Mark  XX ein neues Modell hinzu. Nachdem die Mark XX bereits mit einem blauen, grünen und schwarzen Zifferblatt aufgelegt wurde, erweitert IWC die Auswahl nun um zwei neue Modelle mit argentéfarbenen Zifferblättern. Das eine ist mit einem schwarzen Kalbslederarmband ausgestattet (Ref. IW328207), das andere mit einem hochwertigen fünfgliedrigen Edelstahlarmband (Ref. IW328208).


Die Pilot’s Watch Mark XX verfügt über ein sorgfältig überarbeitetes 40-Millimeter-Edelstahlgehäuse mit optimiertem Seitenprofil und verbesserter Form der Bandanstösse. Die schlankeren und stärker gewölbten Bandanstösse gewährleisten einen noch besseren Sitz an allen Handgelenken. Die graphische Darstellung der Ziffern und Indizes auf dem kontrastreichen Zifferblatt wurde bis ins kleinste Detail verfeinert. Nachleuchtende Elemente auf dem Zifferblatt und den schwarzen Zeigern sorgen für perfekte Ablesbarkeit bei allen Lichtverhältnissen. Angetrieben wird die Pilot’s Watch Mark XX vom IWC-Manufakturkaliber 32111. Das Automatikwerk verfügt über eine Silizium-Hemmung sowie einen beidseitig aufziehenden Klinkenaufzug, der eine Gangreserve von fünf Tagen aufbaut. Das Frontglas ist speziell gesichert, damit es sich selbst bei einem plötzlichen Druckabfall nicht von seinem Platz löst.
 Ein weiteres praktisches Merkmal ist das EasX-CHANGE®-System*, welches dem Träger der Uhr einen schnellen und einfachen Wechsel des Armbands ohne zusätzliches Werkzeug erlaubt. Eine Vielzahl von Armbändern ist als Zubehör erhältlich, sodass die Uhr ganz nach Wunsch individualisiert werden kann. Die Auswahl reicht dabei von Kalbsleder- und Edelstahlarmbändern bis hin zu strapazierfähigen, flexiblen und wasserfesten Kautschukarmbändern in frischen und attraktiven Farben. In der Kombination mit dem bis 10 bar wasserdichten Gehäuse macht diese Vielseitigkeit die Pilot’s Watch Mark XX zur ultimativen Sportuhr.

EINE ERFOLGSGE SCHICHTE, DIE VOR 75 JAHREN BEGANN

In den Anfängen der Luftfahrt bestimmten die Piloten ihre Position am Himmel mithilfe der astronomischen Navigation. Die Bestimmung von Längen- und Breitengraden erfolgt dabei anhand von Himmelskörpern wie der Sonne oder dem Mond. Dafür braucht es einen Sextanten und ein Chronometer – eine hochpräzise Uhr zur Messung der abgelaufenen Zeit. Die damaligen Navigationsuhren wiesen jedoch zahlreiche Probleme auf. Eine besondere Herausforderung waren etwa die beim Anflug verwendeten Radarschirme. Diese erzeugten starke Magnetfelder, welche die Genauigkeit der Uhren beeinträchtigen konnten. Aufgrund dieser Probleme veranlasste die RAF die Entwicklung einer völlig neuen Navigationsuhr.

VORBILD FÜR MODERNE FLIEGE RUHREN

Auf die Anfrage der RAF hin entwickelte IWC Schaffhausen die Mark 11. Die Uhr mit der offiziellen Bezeichnung „Navigator’s Wristwatch Mk. 11 – Stores Ref. 6B/346“ wurde 1948 an die RAF geliefert. Ihr Kaliber 89 wurde zum Schutz vor Magnetfeldern von einem Weicheisen-Innengehäuse umfasst. Eine wichtige Anforderung war zudem eine perfekte Ablesbarkeit.

Die Mark 11 war deshalb mit einem kontrastreichen Zifferblatt mit Leuchtmasse ausgestattet, welches das Ablesen der Uhrzeit selbst bei eingeschränkter Sicht einfach machte. Dieses funktionale Design im Stil eines gut ablesbaren Cockpit-Instruments ist bis heute ein Markenzeichen der Fliegeruhren von IWC. In den folgenden Jahrzehnten wurde die Mark 11 kontinuierlich verbessert und weiterentwickelt. Selbst als störungsfreie Funkfeuer die astronomische Navigation überflüssig machten, blieb die Mark 11 bis in die 1980er Jahre ein wichtiges „Ersatzinstrument“ für Piloten in vielen Ländern des Commonwealth.


 Die neuen Versionen der Pilot’s Watch Mark XX sind ab sofort in IWC-Boutiquen, bei autorisierten Handelspartnern oder online auf IWC.com erhältlich. Sie können für das Care-Programm My IWC registriert werden und profitieren damit von einer 6-jährigen Verlängerung der standardmässigen internationalen 2-Jahres-Garantie.

SUMMARY_

About Karl Heinz Nuber

Nuber ist langjähriger unabhängiger Uhren Journalist und begann seine Karriere in den frühen 80er Jahren. Durch das Sammeln kam er zum Schreiben. Er ist Gründer des vierteljährlich regelmässig bilingual – Deutsch und English - erscheinenden TOURBILLON Magazin’s, der digitalen TOURBILLON Plattform TICK-Talk, der Ausstellungs- und Event Plattform Art of TOURBILLON und TOURBILLON TV. Er tritt regelmässig als Kenner der Branche in Erscheinung.

Check Also

Audemars Piguet zieht mit einem Umsatzvorsprung von 1,6 Milliarden CHF an Patek Philippe vorbei

Der neueste Bericht von Morgan Stanley über den Zustand der Schweizer Uhrenindustrie bringt bemerkenswerte Ergebnissen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.