Sonntag , 25 Februar 2024
ende
Andersen Geneve -Jumping Hours - Rising Sun

Svend Andersen – “Mister Jumping Hours”

Der zwischenzeitlich 81-jährige sympathische Uhrmacher mit Dänischen Wurzeln – Svend Andersen – fertigt seit 1980 in der Genfer Innenstadt komplexe Uhren. Nach seiner Zeit bei Patek Philippe war er ein früher Pionier der unabhängigen Uhrmacherei. Mit der “Jumping Hours” Kollektion hat er wieder den Zeitgeist der internationalen Sammler Community getroffen.

Die neue Edition der außergewöhnlichen Uhr Jumping Hours von ANDERSEN Genève, die in Japan, dem Land der aufgehenden Sonne, vorgestellt wurde, vereint Roségold und Platin zu einem prächtigen Effekt. Die auf 50 Exemplare limitierte Jumping Hours – Rising Sun Edition ist ein wahres Meisterwerk der Uhrmacherkunst und zeugt von der dauerhaften Verbindung zwischen der japanischen Pioniergemeinde der Uhrenindustrie und ANDERSEN Genève.

In den 1980er Jahren, als Svend Andersen als führender unabhängiger Uhrmacher immer bekannter wurde, erkannten Japans anspruchsvolle Sammler und Kenner schnell das Können, die Kunstfertigkeit und den Einfallsreichtum seiner Arbeit. Es entstand eine enge Beziehung zwischen ANDERSEN Genève und der japanischen Uhrenwelt, einem Land, in dem handwerkliches Können, Details und Schönheit einen hohen Stellenwert haben und die traditionelle Uhrmacherkunst hoch geschätzt wird. Viele bedeutende Uhren von ANDERSEN Genève sind seitdem für japanische Sammler hergestellt worden. Dazu gehören mehrere atemberaubende Einzelstücke und die berühmte Weltzeituhr Voyage, eine limitierte Auflage von 50 Stück, die 2005 in Zusammenarbeit mit Herrn Yoshi Isogai vom berühmten Einzelhändler Shellman hergestellt wurde. Nur wenige werden jemals weiterverkauft.

Yoshi Isogai war der Besitzer der “Shellman” Boutique in Ginza. Er hatte ein Faible für unabhängige Uhrmacher wie Philippe Dufour, Svend Andersen, Beat Haldimann und unterstütze sie, indem er die Uhrenmarken vertrieb. Er beschränkte seine Auswahl auf die Mitglieder des AHCI (Académie des Créateurs Indépendants). Dank seiner Leidenschaft für Details und die Uhrmacherei sind einige der schönsten Zeitmesser von ANDERSEN Genève an den Handgelenken von Sammlern in Japan zu finden.

Für das Jahr 2023 hat ANDERSEN Genève erneut eine limitierte Auflage von 50 Stück kreiert, um seine japanische Kundschaft zu begeistern. Die Jumping Hours – Rising Sun Edition wurde am 13. Juni in Tokio in der Residenz des Schweizer Botschafters vor zahlreichen geschätzten Uhrensammlern und -liebhabern des Landes vorgestellt.

JUMPING HOURS: DIE SIGNATUR VON ANDERSEN GENÈVE
Die neue Uhr ist die neueste Interpretation der Komplikation Jumping Hours von ANDERSEN Genève, bei der die Stunde durch ein Fenster im Zifferblatt angezeigt wird und von einer Stunde zur nächsten “springt”, während die Minuten durch einen Zeiger angezeigt werden. Diese Komplikation, die sowohl für ihre minimalistische Eleganz als auch für die Betonung des Zifferblatts beliebt ist, hat für ANDERSEN Genève eine besondere Bedeutung.
1995 wurde Svend Andersen zum ersten Mal beauftragt, eine Uhr mit einer solchen Anzeige zu entwerfen und sie mit einer Minutenrepetition zu kombinieren. Sie wurde in der Folge in einer Reihe von “pièce unique”-Aufträgen gefordert und führte zu einer der bekanntesten Erfindungen von ANDERSEN Genève, der “Jour & Nuit”. Dieses geniale Design, bei dem das Modul “Jumping Hours” als Träger für einen doppelendigen “springenden” 24-Stunden-Zeiger diente, führte zu einer Reihe von Uhren, die 1998 für Cartier (Kollektion Pasha) hergestellt wurden, sowie zu bekannten Editionen für ANDERSEN Genève.
In den letzten Jahren hat ANDERSEN Genève die Komplikation der springenden Stunde auf eine neue Ebene der Kunst und Schönheit gehoben, als Plattform für Uhren, die das traditionelle Handwerk in den Vordergrund stellen. Die Jumping Hours-Uhren wurden sowohl 2020 als auch 2021 für den Grand Prix d’Horlogerie de Genève (GPHG) in der Kategorie “Kunsthandwerk” nominiert.

UHRMACHERKUNST: SPRINGENDE STUNDEN – AUFGEHENDE SONNE EDITION

ANDERSEN Genève präsentiert einmal mehr eine außergewöhnlich raffinierte Interpretation der klassischen Springstunden-Komplikation in einer Version, die ein handgefertigtes Platingehäuse mit einem Zifferblatt aus 18 Karat Rotgold kombiniert: eine subtile und außergewöhnlich schöne Kombination.


Die Stunden werden durch ein Fenster bei 12 Uhr angezeigt, während die Minuten diskret auf einem Hilfszifferblatt bei 6 Uhr ticken, das von einem Weißgoldzeiger angezeigt wird. Dieser zeigt auf einen dunkelblau bedruckten Ziffernring im Stil der Eisenbahn, ebenso wie das Logo ANDERSEN Genève über dem Stundenfenster.


Der Rest des Zifferblatts bildet die Leinwand für eine virtuose, direkt in die Rotgoldoberfläche geätzte Guillochierung. Das Zifferblatt wird von einem faszinierenden “Losanges magiques”-Muster dominiert, während ein “Clous”-Muster das Unterzifferblatt der Minuten einnimmt. Die Gravur eines einzigen Zifferblatts wird von einem der besten Kunsthandwerker der Schweiz in mehrtägiger Arbeit ausgeführt, wobei drei verschiedene Drehautomaten zum Einsatz kommen, um das komplizierte Muster zu erstellen.
Aus der Nähe betrachtet, lässt die Guillochierung die Oberfläche des Zifferblatts bei verschiedenen Lichteinfallwinkeln unglaublich schillern und unterstreicht den reichen Farbkontrast zwischen dem Rotgold und dem Gehäuse aus Platin 950. Das Gehäuse selbst erfordert verschiedene Bearbeitungs- und Handwerkstechniken, um die makellosesten Oberflächen zu erzielen – die Flanken sind satiniert, während die Lünette hochglanzpoliert ist. Die geschwungenen Bandanstöße werden nach traditioneller Art separat gefertigt und sorgfältig mit dem Gehäuse verschweißt.


Die Rückseite der Uhr ist ebenso bezaubernd: Ein Saphirglasboden gibt den Blick frei auf die makellose Handarbeit des Uhrwerks, einschließlich der sorgfältigen Abrundung der einzelnen Teile, der Côtes de Genève-Dekoration und der Hochglanzpolitur der Schraubenköpfe, die alle von den Kunsthandwerkern von ANDERSEN Genève ausgeführt werden. Das Automatikwerk wird von einem majestätisch dekorierten Rotor aus 18 Karat Rotgold mit handguillochierten “grains d’orge” aufgezogen. Auf der Brücke befindet sich eine kleine Platte mit dem ANDERSEN-Logo “A”. Die Platte ist mit einer winzigen, gebläuten Stahlschraube verschraubt!

Das Uhrwerk ist von einem Ring aus 21 Karat Blaugold umgeben, der in einem einzigartigen Wärmebehandlungsverfahren hergestellt wurde. Um Blue Gold zu erhalten, wird das kostbare 21-karätige Gold mit Eisenelementen gemischt und wärmebehandelt, um es in einen strahlenden Blauton zu verwandeln – eine Technik, die in der Uhrenbranche nur ANDERSEN Genève beherrscht und die zu einer einzigartigen Tonalität für jeden Ring führt. Das Farbspektrum reicht von Hellblau, Dunkelblau, Braun (Champagnerfarbe), Violett und Grau. Schließlich wird jeder Ring mit der entsprechenden Nummer “X/50” in einer limitierten Auflage von 50 Stück handgraviert.
Angetrieben wird die Uhr vom Frédéric Piguet-Uhrwerk 11.50, einem besonders zuverlässigen Schweizer Kaliber. Mit seinen ultraflachen Abmessungen ist es die perfekte Basis für den von ANDERSEN Genève entwickelten und montierten Springstundenmechanismus, während seine Architektur mit zwei Federhäusern eine lange Gangreserve von bis zu 72 Stunden gewährleistet.

TECHNISCHE SPEZIFIKATIONEN
MARKEANDERSEN GENEVE
MODELL Jumping Hours Rising Sun Edition
REFERENZ
GEHÄUSE-MATERIAL950 Platin
GEHÄUSE-ABMESSUNGEN38mm Durchmesser x 9.22mm Dicke
ZIFFERBLATTHandguillochierter “grains d’orge”,
Rotor aus 18 Karat Rotgold
Ring aus 21 Karat Blaugold um das Uhrwerk
WASSERDICHTIGKEIT30m (3 bar)
UHRWERKMechanisches Uhrwerk mit Automatischem Aufzug, Kaliber 11.50 Frédéric Piguet, 28 jewels
FREQUENZ21,600 vph (3 Hz)
GANGRESERVE60 – 70 Stunden
FUNKTIONENStunden, Minuten
ARMBANDLeder
VERSCHLUSSDornschliesse
PREIS/VERFÜGBARKEITCHF 48’800 (approx. £42,800), limited edition of 50 pieces

SUMMARY_

About Karl Heinz Nuber

Nuber ist langjähriger unabhängiger Uhren Journalist und begann seine Karriere in den frühen 80er Jahren. Durch das Sammeln kam er zum Schreiben. Er ist Gründer des vierteljährlich regelmässig bilingual – Deutsch und English - erscheinenden TOURBILLON Magazin’s, der digitalen TOURBILLON Plattform TICK-Talk, der Ausstellungs- und Event Plattform Art of TOURBILLON und TOURBILLON TV. Er tritt regelmässig als Kenner der Branche in Erscheinung.

Check Also

Chapeau “Manufacture Royale”!

Ein einzigartiges Konzept, zwei fliegende Tourbillon’s, Automatikuhrwerk, 2 Käfige mit 2 unterschiedich regulierbaren Rotationsgeschwindigkeiten, 6s …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.