Samstag , 13 April 2024
ende

Es lebe das «Tourbillon» : Bianchet Flying Tourbillon Grande Date B1.618

Die deutsche Uhren-Journaille versucht seit Jahrzehnten das Tourbillon «totzuschreiben». Doch das «Tourbillon» hat die «Uhren-Journaille» schon überlebt und wird sie weiterhin überleben, wie u.a. Bianchet zeigt. Ein neues fliegendes Tourbillon, eine subtile Mischung aus ultramodernem Stil und zeitlosem Design, zeigt Bianchet mit dem Flying Tourbillon Grande Date B1.618 zu den Geneva Watch Days 2023.

Die Flying Tourbillon Grande Date B1.618 präsentiert sich als ungewöhnliche Kombination aus jahrhundertealten Konstruktionsprinzipien und hochmoderner Uhrmacherkunst. Die Schweizer Uhrenmanufaktur Bianchet, Kennern bereits bekannt für ihre Tourbillon-Uhren deren zeitgenössischer Stil von zeitlosen Designprinzipien geprägt ist, unterstreicht mit der neuen Flying Tourbillon Grande Date B1.618. ihre Passion für uhrmacherische Komplikationen

Die Ästhetik von Bianchet ist an den klaren Linien des Tonneau-Gehäuses und der Konstruktion des eigens entwickelten skelettierten Uhrwerks zu erkennen, dessen Proportionen die des goldenen Schnitts von 1,618 respektieren.

Das Flying Tourbillon Grande Date B1.618: die Balance von zeitgenössischem Trend, Stil und Materialien

Die Flying Tourbillon Grande Date B1.618 will als Uhrenkreation verstanden werden, die nach den mathematischen Prinzipien des Goldenen Schnitts und der Fibonacci-Folge konzipiert und gestaltet wurde. Durch die Anwendung dieser tausend Jahre alten Designprinzipien, die sich aus dem geometrischen Verhältnis 1,618 ableiten, das seit Jahrhunderten in den harmonischsten Kompositionen in Kunst, Architektur und Musik verwendet wird, bringt Bianchet perfekte Proportionen in hochmoderne Zeitmesser ein.

Bianchet Flying Tourbillon Grande Date B1.618

Das Design des Flying Tourbillon Grande Date B1.618 folgt den Prinzipien des Goldenen Schnitts

Im Sinne der Harmonie sind die beiden Komplikationen des neuen Bianchet-Kalibers perfekt nach den goldenen Dreiecken positioniert, die für die Konstruktion des Uhrwerks verwendet wurden, während die Architektur der Brücken vom zentralen Punkt des Tourbillonkäfigs ausgeht und den Kurven der Fibonacci-Spirale folgt.

Die hinteren Brücken ihrerseits bilden konzentrische goldene Kreise, deren Durchmesser dem Verhältnis 1,618 entsprechen, während die Schlüsselelemente der Vorderseite des Uhrwerks, darunter der Tourbillonkäfig, das Stundenrad und das Großdatum, nach den geometrischen Regeln der goldenen Kreise angeordnet sind. Diese einzigartige Konstruktion, die Symmetrie und Asymmetrie vereint, verleiht dem Uhrwerk Bianchet B1.618 seine ganze Persönlichkeit, Tiefe und Ausgewogenheit.

Bianchet Flying Tourbillon Grande Date B1.618

 Als eine der wenigen tonneauförmigen Uhren mit Karbongehäuse, die einem Druck von 10 ATM (100 Meter Wassertiefe) und Stößen von 5000 G standhalten können, wurde die Flying Tourbillon Grande Date B1.618 so konzipiert, dass sie vielseitig einsetzbar ist und bei Sport- und Wasseraktivitäten getragen werden kann.

Die Leichtigkeit des hochmodernen Materials und die Weichheit des vulkanisierten Naturkautschuks in Verbindung mit den perfekten und sinnlichen Rundungen des Gehäuses sorgen für ein besonderes haptisches Erlebnis.

Bianchet Flying Tourbillon Grande Date B1.618

Titanium-Dust-High-Density-Carbon für das Gehäuse des Flying Tourbillon Grande Date B1.618

Das Gehäuse der Flying Tourbillon Grande Date B1.618 ist aus Titanium-Dust-High-Density-Carbon gefertigt, einem exklusiven Verbundwerkstoff aus Kohlenstofffasern, die mit Titanpulver durchsetzt sind. Es verbindet die Leistungsfähigkeit eines äußerst widerstandsfähigen und leichten Materials mit der Kostbarkeit eines Edelmetalls.

Die schlichte, schnörkellose Lünette des Flying Tourbillon Grande Date B1.618 geht nahtlos in die Mitte des Gehäuses über und folgt dessen Kurven bis hin zu den diskreten Bandanstößen, die dem Gehäuse sein schickes und elegantes Aussehen verleihen.

Bianchet Flying Tourbillon Grande Date B1.618

Der Gehäuseboden, der ebenfalls in perfekter Kontinuität mit der Lünette und dem Mittelteil steht, verleiht dem Gehäuse mit seinen fließenden Formen, deren Gleichgewicht von den Proportionen des Goldenen Schnitts bestimmt wird, Ausgewogenheit und Raffinesse.

Nur durch die farbigen Gummidichtungen ist es möglich, die Grenzen der einzelnen Elemente des Gehäuses der Flying Tourbillon Grande Date B1.618 zu erkennen, so harmonisch sind ihre Kurven. Diese für das Auge und den Tastsinn angenehme Konstruktion wird durch zwei Farbstriche subtil unterstrichen.

Bianchet Flying Tourbillon Grande Date B1.618

 Der Tourbillon-Mechanismus, der 1795 von Abraham-Louis Breguet erfunden wurde, um die Schwerkraft zu überwinden, gilt als eine der prestigeträchtigsten Komplikationen der Haute Horlogerie. Das fliegende Tourbillonwerk von Bianchet dreht sich mit einer Präzision von -4+4 Sekunden pro Tag, ohne daß eine Brücke die Schönheit dieses faszinierenden Stücks Mechanik beeinträchtigt. Der Tourbillonkäfig aus Titan mit dem Bianchet-Schriftzug ist so konzipiert, dass er die Schwerkraft stilvoll überwindet, als würde er in der Luft schweben.

Der Bianchet-Mechanismus mit fliegendem Tourbillon ist auf Kugellagern montiert, die ihm eine flüssige Rotation und eine unvergleichliche Präzision verleihen. Die Verstellung des Uhrwerks in sechs Positionen erhöht die Genauigkeit der Uhr, unabhängig von der Position, in der sie liegt, zusätzlich.

Bianchet Flying Tourbillon Grande Date B1.618

Das Flying Tourbillon Grande Date B1.618: vollskelettierte Big-Date-Komplikation

Die vollskelettierte Big-Date-Komplikation des Uhrwerks Flying Tourbillon Grande Date B 1.618 zeigt das Datum in einem leicht ablesbaren und ästhetisch minimalistischen Format an und zeigt die Feinheiten der Kalenderfunktion. Ein einfacher Farbakzent auf der Öffnung zeigt das aktuelle Datum an, ohne von der mechanischen Raffinesse der beiden Scheiben abzulenken, die sich im Takt der Tage drehen. Bianchet hat sich dafür entschieden, die 1994 von Lange & Söhne erfundene Großdatums-Komplikation in einem zeitgemäßen und essenziellen Stil zu adaptieren, der ihre mechanische Raffinesse offenbart.

Das vollständig in der Schweiz hergestellte und in der Bianchet-Werkstatt in La-Chaux-De-Fonds montierte Kaliber der Flying Tourbillon Grande Date B1.618 wird durch eine manuelle Endbearbeitung veredelt, die die Schönheit seiner Bestandteile hervorhebt. Das von Hand ausgeführte Facettieren, das bei Titan besonders schwierig zu bewerkstelligen ist, belebt die Konturen der Brücken, bringt die Formen zum Vorschein und lässt die Aufzugsteile glänzen.

Die verschiedenen Veredelungstechniken verleihen der Geometrie der Bögen Licht und wechselnde Reflexe, heben die raffinierte Architektur des Uhrwerks hervor und lenken den Blick auf die Transparenz und die Feinheiten dieses Uhrmachermechanismus mit doppelter Komplikation.

Das „Flying Tourbillon Grande Date B1.618“ wird im Jahr 2023 in einer Auflage von nur 200 Stück produziert, wobei Bianchet seinen Kunden die Wahl zwischen acht Farbvarianten bietet.

Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei CHF 65.500 (ab Werk, zuzüglich regionale Steuern). Weiterführende Informationen auf der ⇒ Bianchet Webseite

About Karl Heinz Nuber

Nuber ist langjähriger unabhängiger Uhren Journalist und begann seine Karriere in den frühen 80er Jahren. Durch das Sammeln kam er zum Schreiben. Er ist Gründer des vierteljährlich regelmässig bilingual – Deutsch und English - erscheinenden TOURBILLON Magazin’s, der digitalen TOURBILLON Plattform TICK-Talk, der Ausstellungs- und Event Plattform Art of TOURBILLON und TOURBILLON TV. Er tritt regelmässig als Kenner der Branche in Erscheinung.

Check Also

Soziale Medien sind wie eine Atombombe fürs Hirn

Um diesen Beitrag sehen zu können, müssen Sie sich anmelden. Sollten Sie noch keinen Zugang …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.