Donnerstag , 22 Februar 2024
ende

Die CARPE VITAM CLOCK zeigt die Zeit an, die uns noch verbleibt!

Jean-Remy von Matt. Der Zürcher wurde in Deutschland zum gefeierten Starwerber. Jetzt ist er im “Unruhe-Zustand” – und baut mit der Carpe Vitam Clock eine Uhr, die weiss, wie lange man noch zu leben hat. Will ich denn das eigentlich wissen? Ein Versuch.

1.577.000.000 Sekunden. So lange werde ich vermutlich noch leben. Zumindest laut durchschnittlicher Lebenserwartung. Und während ich hier spreche, sind es ein paar Sekunden weniger geworden.

Ich bin froh, dass ich die Zahl, die Sekunde für Sekunde kleiner wird, nicht ständig vor Augen habe. Anders geht es Jean-Remy von Matt. Er hat eine Uhr entwickelt, die mit leuchtenden Ziffern anzeigt, wie lange man voraussichtlich noch zu leben hat. In Sekunden. Damit man sich bei einem Blick auf die Uhr bewusst macht, wie vergänglich das Leben ist.

Jean-Remy von Matt in seiner Berliner Wohnung; Geri Born /© Bereitgestellt von Schweizer Illustrierte

Geri Born /© Bereitgestellt von Schweizer Illustrierte

Die Idee dazu hatte er an einem Geburtstag. Er hat sich gefragt: „Warum zählen wir eigentlich die Jahre, die hinter uns liegen – viel spannender ist doch, was vor uns liegt! Auf einer Milchtüte interessiert uns ja auch nicht, wann sie hergestellt wurde, sondern, wie lange sie noch frisch bleibt. Und von der Tankanzeige wollen wir nicht wissen, wie weit wir gefahren sind, sondern wie weit es noch reicht.“

Geri Born /© Bereitgestellt von Schweizer Illustrierte

Die Uhr, die er daraufhin entwickelt hat, wird individuell auf die durchschnittlich verbleibende Lebenszeit eingestellt und zählt dann in Sekunden runter. Natürlich kann niemand genau voraussagen, wann ein Mensch sterben wird. Doch darum geht es Jean-Remy auch gar nicht. Wichtiger ist ihm die Botschaft, die er mit der Uhr verbindet. Sie erinnert ihn ständig daran, das Beste aus dem Leben zu machen. Deshalb hat er die Uhr auch „Carpe Vitam Clock“ genannt. Also eine „Nutze-das Leben-Uhr.“

Geri Born /© Bereitgestellt von Schweizer Illustrierte

Die Zeit zu nutzen und das eigene Leben nicht zu verplempern, diesen Appell gibt es schon lange. Und auch mir hilft es, mir ab und zu bewusst zu machen, dass ich irgendwann sterben werde. Es gibt mir den nötigen Schwung, Dinge anzupacken, die ich vor mir herschiebe. Oder zu unterscheiden, was mir eigentlich im Leben wichtig ist: Freunde treffen statt auf dem Sofa zu sitzen, zum Beispiel.

Gleichzeitig will ich mich von der ablaufenden Lebenszeit aber nicht stressen lassen. Ich finde, dass es im Leben nicht nur darum geht, sich selbst zu optimieren und möglichst das Beste rauszuholen. Sondern dass ich am Ende meines Lebens hoffentlich dankbar sagen kann: In meinem Leben gab´s Hochs und Tiefs, Schönes und Schweres, aber im Ganzen ist es gut, so wie es war.

Geri Born /© Bereitgestellt von Schweizer Illustrierte

Und deshalb müsste meine „Carpe Vitam Clock“ immer das anzeigen, was die Uhr von Jean-Remy als Überraschung am Ende bereithält. Denn wenn die letzte Sekunde Lebenszeit abgelaufen ist, zählt seine Uhr wieder hoch. Und alle zehn Sekunden erscheint die Frage “Still alive?”, also „Lebst Du noch?“ und dann die Antwort: “It’s a gift!” „Es ist ein Geschenk.“

SUMMARY_Ich war selbst fast zwei Jahrzehnte in Werbeagenturen – vom Copywriter, Creative Director, Managing Director, CEO, Member of Boards,Member of Director – in einem Amerkanischen Network. Damals waren GGK und TBWA die Agentur-Hotspots, wo jeder Kreative arbeiten wollte. Mit Dkfm. Hans Schmid hatte ich damals die GKK Wien an der Linzerstrasse aufgebaut. Für Fiat wurden wir zum Beispiel vom Art Directors Club ausgezeichnet. Wir waren ein Superteam. Schmid’s Credo: “Hinter jedem Erfolg stehen 70 Prozent Transpiration, 20 Prozent Inspiration und 10 Prozent Glück!”

Genauso wie damals GGK und TBWA Hotspots waren, gehört heute die Werbeagentur Jung von Matt in Hamburg zum kreativen Mekka, wo alle Werber hinwollen.

Die “Hourglas of Life Watch” von JRvM hat mich zu einer mechanischen analogen Armbanduhr inspiriert. Auf der Vorderseite trägt man die normale aktuelle Zeit und auf der Rückseite ist die Countdown Funktion wie lange man noch zu leben hat. Vielleicht finden sich ein paar Investoren für diese geniale Idee.

About Karl Heinz Nuber

Nuber ist langjähriger unabhängiger Uhren Journalist und begann seine Karriere in den frühen 80er Jahren. Durch das Sammeln kam er zum Schreiben. Er ist Gründer des vierteljährlich regelmässig bilingual – Deutsch und English - erscheinenden TOURBILLON Magazin’s, der digitalen TOURBILLON Plattform TICK-Talk, der Ausstellungs- und Event Plattform Art of TOURBILLON und TOURBILLON TV. Er tritt regelmässig als Kenner der Branche in Erscheinung.

Check Also

XXIV. Festival del Habano

Havanna bringt Cigarrenliebhaber und Branchenexperten vom 26. Februar bis 1. März 2024 zusammen. Das Festival …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.