Mittwoch , 28 Februar 2024
ende
Neue Handy-Batterie soll 50 Jahre lang halten Bildquelle: Blasius Kawalkowski / inside digital

Chinesisches Start-up enthüllt Smartphone-Batterie, die 50 Jahre, ohne Aufladen, hält

Es hört sich an wie Zukunftsmusik: Eine Handy-Batterie, die nicht zwei und auch nicht drei Tage hält, sondern bis zu 50 Jahre. Ohne Aufladen. Das Smartphone funktioniert einfach und der Energiespeicher ist niemals erschöpft. Eine solche Batterie hat jüngst das Start-up Betavolt Technology vorgestellt.

Eine der größten Schwächen moderner Mobiltelefone ist ihre kurze Laufzeit. In den meisten Fällen muss ein Handy nach nur einem Tag an die Steckdose. Mit einem guten Akku und einer gemäßigten Nutzung reicht es möglicherweise auch für zwei oder gar drei Tage. Doch danach ist Schluss. Ebenjenem Problem hat sich das chinesische Start-up Betavolt Technology verschrieben. Und dessen Lösung kann sich sehen lassen. Obgleich die Marktreife zumindest in westlichen Ländern möglicherweise niemals erreicht werden wird – aus gutem Grund.

Neuartige Batterie soll Markt revolutioneren

Bei den neu vorgestellten Betavolt-Energieversorgern handelt es sich um Atomenergiebatterien. Diese werden bereits seit dem letzten Jahrhundert gebaut, waren bisher jedoch stets kostspielig und groß. Das Ziel war daher, eine kostengünstige und handliche Version zu entwickeln. Nun scheint das Miniaturisierungs-Vorhaben geglückt zu sein. Das Ergebnis: Eine 15 x 15 x 5 Millimeter große Zelle, die laut Herstellerangaben eine Leistung von 100 Mikrowatt und eine Spannung von 3 Volt zu generieren vermag.

Betavolt geht von einer unglaublichen Laufzeit von 50 Jahren aus. Ohne Akkuwechsel oder Wartung. Aktuell durchläuft die neuartige Batterie noch die Pilotphase, doch das Start-up strebt eine Massenproduktion an. Dabei soll die Uhr nicht nur in der Unterhaltungselektronik wie dem Smartphone oder einer kleinen Drohne, Mikrorobotern, fortschrittlichen Sensoren und KI-Geräten zum Einsatz kommen. Sondern auch in Bereichen wie der Raumfahrt oder in medizinischen Geräten – wie einem Herzschrittmacher oder einem künstlichen Herz.

Atomenergiebatterie von Betavolt

SUMMARY_Die Vorteile von Atomenergie liegen auf der Hand. Selbiges gilt allerdings auch für ihre Gefahren. Laut dem Hersteller ist dessen Atomenergiebatterie absolut sicher und weist keine äußere Strahlung auf. Ferner sei die Batteriezelle sogar umweltfreundlich. Den nach der Zerfallsperiode soll sich das als Energiequelle verwendete Isotop Nickel-63 zu einem stabilen und nicht radioaktiven Kupferisotop wandeln, von dem keine Gefahr für die Umwelt ausginge. Daher seien keine teuren Recyclingprozesse notwendig. Die Frage, was mit einem Atomenergie-betriebenen Mobiltelefon geschehen soll, wenn man sich noch vor Ablauf der Zerfallsperiode ein neues Modell zulegen möchte, blieb jedoch unbeantwortet. Noch sind Atomenergiebatterien weit von der Marktreife entfernt. Betavolt plant jedoch, bereits im Jahr 2025 eine Batterie mit einer deutlich höheren Leistung von einem Watt auf den Markt zu bringen. Zudem möchte das Start-up an der Verwendung der Isotope Strontium-90, Promethium-147 und Deuterium forschen, um höhere Leistungen bei einer Lebensdauer zwischen 2 und 30 Jahren zu entwickeln.

About Karl Heinz Nuber

Nuber ist langjähriger unabhängiger Uhren Journalist und begann seine Karriere in den frühen 80er Jahren. Durch das Sammeln kam er zum Schreiben. Er ist Gründer des vierteljährlich regelmässig bilingual – Deutsch und English - erscheinenden TOURBILLON Magazin’s, der digitalen TOURBILLON Plattform TICK-Talk, der Ausstellungs- und Event Plattform Art of TOURBILLON und TOURBILLON TV. Er tritt regelmässig als Kenner der Branche in Erscheinung.

Check Also

Eberhard & Co.: Ein “großer Klassiker” in neuem Gewand – Das neue Extra Fort Vitré-Zifferblätter

Seit 1940, dem Jahr, in dem das erste Modell vorgestellt wurde, hat Extra fort ein …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.