Sonntag , 3 März 2024
ende
Die erste Mickey Mouse Watch. Ingersoll-Waterbury Company 1933. Am ersten Tag wurden 11'000 Stück verkauft

Gerald Genta liess sich bei seiner Mickey Mouse Uhr von Ingersoll inspirieren

Alle wussten es, doch keiner von der Uhren-Presse hat darüber geschrieben. Nun ist es offiziell.

Die erste Mickey Mouse Uhr stammt von der Amerikanischen Uhrenmarke Ingersoll, die bereits 1933 eine Uhr mit dem Micky-Motiv auf dem Ziffernblatt auf den Markt brachte. Diese ikonische Uhr mit den Zeigern in Form von Mickeys Händen wurde zu einem großen Erfolg und ist ein wertvolles Sammlerstück. Die Idee für diese Uhr entstand aus der Zusammenarbeit mit Kay Kamen, der die Uhr an die Ingersoll-Waterbury Company verkaufte, die zu dieser Zeit finanzielle Schwierigkeiten hatte. Die erste Mickey Mouse Uhr wurde für 3,75 US-Dollar verkauft und fand großen Anklang. Interessanterweise wurde sie auf der Weltausstellung von 1933 in Chicago vorgestellt, wo Ingersoll eine kleine Fabrik zeigte, in der die Herstellung dieser stilvollen Uhr demonstriert wurde.

Gérald Genta (1931–2011) war der einflussreichste Uhrendesigner des 20. Jahrhunderts. Der Visionär gestaltete sein Leben lang unermüdlich Uhren, Zifferblätter und Gehäuse. Kein anderer hat so viele Klassiker geschaffen, die über Jahre und Jahrzehnte hinaus ihre Aktualität behalten haben.

Mit der Royal Oak für Audemars Piguet löste Genta 1972 die Edelstahl-Revolution aus. Einen weiteren großen Klassiker gestaltet Gérald Genta für Patek Philipp: die Nautilus – eine Sportuhr mit profiliertem Flankenschutz und abgerundeten Ecken, vorgestellt 1976. Auch der Entwurf der Bulgari-Bulgari stammt von Genta.

1969 gründete Genta seine eigene Marke und realisierte unter anderem exklusive Luxusuhren mit Disney-Figuren – Modelle mit Dagobert Duck, mit Minnie Mouse oder Spider Man. Am populärsten wurde die Mickey Mouse-Uhr. Die Rolle der niedlichen Comicfiguren ist übrigens nicht nur optische Zierde – sie sind auch an der Zeitanzeige beteiligt und zeigen mit den Armen die Zeit, häufig auf retrograden Anzeigen.

1998 verkauft Genta seine Marke, die schließlich von Bulgari übernommen wurde. Zunächst wurde die Kollektion in der typischen Sprache des Designers mit extravaganten Zeitmessern fortgesetzt, in der das Oktaeder und die retrograde Anzeige dominierten. 2010 gab Bulgari die Eigenständigkeit der Marke auf und gliederte sie als separate Linie in die eigene Kollektion ein.

Dann wurde es zunehmend ruhiger um die Marke. Unter der Leitung des 24-jährigen Filius Jean Arnault (jüngster Sohn von Bernard Arnault) stellvertretend für den französischen Luxusriesen LVMH soll die kräftig Marke durchstarten. Hierfür wurde von der Gruppe ausreichendes Kapital bereitgestellt.

“Die Bedeutung von Daniel Roth und Gérald Genta besteht darin, dass sie es uns ermöglichen, das höchste Niveau der technischen Uhrmacherkunst, der Handveredelung und der Métiers d’Art in Louis Vuitton zu bringen. Keine dieser Marken wird jemals eine Volumenmarke sein, aber sie ermöglichen es uns, nach höchster Exzellenz zu streben,” so Jean Arnault zu TICK-TALK.CH

So kam die Mickey Mouse auf Gerald Gentas Uhren.

Nummer 1: 2021 vorgestellt, stand für den sichtbar gemachten Willen, die ziemlich eingeschlafene, einst vom Meister selber gegründete Marke Gérald Genta wieder aufleben zu lassen. Der Brand gehörte seit einiger Zeit ins Portfolio der Römer Marke Bulgari, welche wiederum zum LVMH-Konzern gehört. Und Bulgari wollte die Submarke dank der Uhr mit der Maus endlich wieder so richtig zum Fliegen bringen. Präsentiert wurde eine Uhr zu 16’000 Franken mit retrograder Anzeige und springender Stunde. Mit anderen Worten: Der Arm der Maus zeigt auf einem kreisförmigen Segment jeweils die Minuten an und springt nach der vollen Stunde wieder an den Start zurück. Die Stunden werden in einem runden Fensterchen digital angezeigt.

Nummer 1: Präsentiert wurde eine Uhr zu 16’000 Franken mit retrograder Anzeige und springender Stunde. Quelle: Disney

Nummer 2: Zeigte 2022 eine Fussball spielende Mickey Mouse und trumpfte mit einer bidirektionalen Anzeige auf. Will heissen: Auch das Datum wurde jetzt auf einem Segment retrograd angezeigt. Die Uhr, sie war für 22’000 Franken zu haben, lief bestens: «Sie bestätigte die Idee, dass die Marke ein echtes Potenzial hat», bilanzierte Antoine Pin, Uhrenchef bei Bulgari und Leiter des Projektes Mickey Mouse reloaded. 

Die Gerald Genta Arena Bi-retrograde

 Der Arm von Mickey ist zugleich der Minutenzeiger.

Nummer 2: Auch mit retrograder Datumsanzeige. Quelle: Disney

Nummer 3: Die hier gezeigte Gérald Genta Minute Repeater Jumping Hours Minute Retrograde Only Watch 2023 – war erstens ein Einzelstück und lief zweites unter neuer Organisationsform. Seit bald einem Jahr wird der Brand Gerald Genta nämlich nicht mehr unter den Fittichen von Bulgari geführt, sondern als eigenständige Stand-Alone-Marke. Mit Jean Arnault an der Spitze und sozusagen unter dem Schirm der Haute Horlogerie-Abteilung von Louis Vuitton, La Fabrique du Temps. Haute Horlogerie steckte jetzt erst recht in der neuen Uhr: Zur retrograden Minutenanzeige und der springenden Stunde, wie gehabt, kam nämlich auch noch eine Minutenrepetition. Die kann mit zwei Hämmerchen, welche auf feine Tonfedern schlagen, die Zeit auch akustisch anzeigen – die Komplikation gehört zur Königsklasse der Uhrmacherei. Das Einzelstück war vor der abgesagten Only-Watch-Versteigerung auf einen Wert von 350’000 bis 500’000 Franken geschätzt worden.

Nummer 3: Die Gérald Genta Minute Repeater Jumping Hours Minute Retrograde Only Watch 2023. Quelle: Disney

Nummer 4: Die Minute Repeater Jumping Hours Minute Retrograde wurde bei der LVMH Watch Week erstmals in Miami der breiten Öffentlichkeit präsentiert. Zusätzlich zum einst angedachten Unikat für Only Watch zeigten die Uhrmacher eine Variation mit Golf-spielendem Donald Duck. Die Minute Repeater Jumping Hours Minute Retrograde die bei der LVMH Watch Week erstmals in Miami der breiten Öffentlichkeit vorgestellt wurde, ist mit dem Manufakturkaliber GG-001 mit Handaufzug, entwickelt und montiert von La Fabrique du Temps und verbinden eine Minutenrepetition mit springender Stunde und retrograder Minute bei einer Gangreserve von 80 Stunden. Die Kombination einer Minutenrepetition mit springenden Stunden ist keine Selbstverständlichkeit in der Uhrmacherei. Eine daraus resultierende Entwicklung von zwei separaten Zeitberechnungssystemen (eines für das Schlagwerk und eines für die springenden Stunden), die synchronisieren und dabei zuverlässig sowie energieeffizient sind, sind eine grundlegende Leistung. Die Lösung von Michel Navas und Enrico Barbasini basiert auf einem System, das die Synchronität zwischen der angezeigten Zeit und der geschlagenen Zeit gewährleistet. Dazu nutzt das Uhrwerk eine Frequenz von 3Hz. Das Gehäuse hat einen Durchmesser von 40 mm und hat eine Höhe von unter 12 mm. Großartiges Design und hohe Uhrmacherkunst – das bleibt bei Gérald Genta auch in Zukunft ein roter Faden.

Alles schon einmal dagewesen: der Golf spielende Donald Duck (Symbolbild aus dem Archiv von Gerald Genta)

Die Protagonisten hinter Gerald Genta

Die neuen Uhren sind das Werk von Michel Navas and Enrico Barbasini, Leitfiguren der Fabrique du Temps Louis Vuitton. Beide gehörten in den 1980er Jahren zum Team, welches Gérald Genta bei seinen Projekten unterstützte. Für Michel Navas wird die Marke von drei Säulen getragen: Erstens Die achteckige Form der Gehäuse, zweitens der Klang der Minutenrepetition und drittens die Haute Horlogerie per se. 

Kleine Anekdote am Rand: Dem Vernehmen nach sei Gerald Genta für die erste Mickey-Mouse-Uhr vom damaligen Disney-Chef Michael Eisner angegangen worden, er wollte eine Uhr mit Mickey Mouse für seine Mutter in Auftrag geben. Genta habe das getan – gegen die Lizenz, die Maus auch sonst auf seinen Uhren verwenden zu dürfen; man traf ein unkompliziertes Gentleman Agreement. 

Heute ist die Sache ein bisschen komplexer, wie bei der Marke zu hören ist: 300 Seiten umfasse der Vertrag mit Disney.

SUMMARY_Gerald Genta wurde von der Uhren-Presse (copy-paste) als Erfinder der Uhr mit dem Mickey Mouse Sujet auf dem Zifferblatt gefeiert und hochgejubelt. Die wenigsten wussten, dass eigentlich Ingersoll erstmals 1933 die erste Mickey Mouse Uhr mit grossem Erfolg auf den Markt gebracht hatte. So zuverlässig und objektiv ist die heutige Uhren-Presse.

About Karl Heinz Nuber

Nuber ist langjähriger unabhängiger Uhren Journalist und begann seine Karriere in den frühen 80er Jahren. Durch das Sammeln kam er zum Schreiben. Er ist Gründer des vierteljährlich regelmässig bilingual – Deutsch und English - erscheinenden TOURBILLON Magazin’s, der digitalen TOURBILLON Plattform TICK-Talk, der Ausstellungs- und Event Plattform Art of TOURBILLON und TOURBILLON TV. Er tritt regelmässig als Kenner der Branche in Erscheinung.

Check Also

Wie korrupt ist “Watches & Wonders” in Geneve?

Um diesen Beitrag sehen zu können, müssen Sie sich anmelden. Sollten Sie noch keinen Zugang …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.