Sonntag , 3 März 2024
ende

Omega? MoonSwatch? What the next?

Wie geht es mit der Zusammenarbeit zwischen Omega und Swatch weiter? Die Gerüchteküche wurde von der Uhren-Presse angeheizt, die dafür gut bezahlt wurde. Jetzt steht die Antwort fest.

Das nächste große Projekt von Omega x Swatch könnte eine Snoopy- oder Peanuts-MoonSwatch sein.

Wer sich gefragt hat, wie es mit der Omega x Swatch MoonSwatch-Kooperation 2024 weitergeht, bekommt derzeit auf Instagram eine Antwort. Denn hier teasern die beiden Uhrenhersteller eine bevorstehende Snoopy-Kooperation an. Und die Fans freut es.

Der Teaser-Clip von Omega x Swatch zeigt einen jaulenden Snoopy

Am 24. Januar 2024 veröffentlicht Swatch einen kurzen Clip, der eine blaue Uhrenbox zeigt, in deren Inneren Fotos des Mondes und der Planeten zu sehen sind sowie eine Auswahl an Uhren. Das Uhrencase wird von Snoopy geschlossen, der daraufhin den Mond anheult. Der Instagram-Post hat keine Bildunterschrift. Es gibt also keinen weiteren Hinweis darauf, was kommt oder wann. Doch in den Kommentaren sorgt die Vorschau bereits für Gesprächsstoff.

Die Zusammenarbeit zwischen Omega und Swatch ist seit der Lancierung der ursprünglichen acht von Planeten inspirierten Bioceramic-Uhren äußerst beliebt. Bis Ende des Jahres 2023 wurde jeden Monat eine neue MoonSwatch in limitierter Auflage gedroppt – passend zu der Phase des zu- und abnehmenden Mondes.

Fast alle Uhren basierten dabei auf der MoonSwatch “Mission to the Moon”, abgesehen von der Sonderedition der MoonSwatch “Mission to the Neptune”, die nach Problemen mit der Farbstoffproduktion neu aufgelegt wurde. Die größten Unterschiede zwischen jedem Zeitmesser bestanden im Design des Sekundenzeigers, der vom Vollmond des jeweiligen Monats inspiriert wurde.

Wie geht es nun weiter mit der MoonSwach von Omega und Swatch?

Nachdem die letzte MoonSwatch Ende Dezember 2023 vorgestellt wurde, stellt sich die Frage, ob es im Jahr 2024 weitere Sondereditionen geben wird. Nun sieht es ganz so aus, als ob die Zusammenarbeit in diesem Jahr mit Snoopy fortgesetzt werden könnte. Die Kooperation scheint plausibel, denn sowohl Omega als auch Swatch haben eine langjährige Geschichte mit dem Snoopy- und Peanuts-Universum. Man darf also gespannt sein, wie die angekündigte Uhr aussehen wird. Und gespannt sind auch die Fans, die den Clip kurz nach Erscheinen kommentierten.

Demnach sind einige der Meinung, dass die neue Uhr dem bestehenden Snoopy-Design der Omega Speedmaster ähneln könnte, das ein weißes Zifferblatt, blaue Zeiger und Akzente sowie Snoopy auf dem Mond in einem der Hilfszifferblätter aufweist. Da die MoonSwatch dafür bekannt ist, nur die Zeiger mit verschiedenen Symbolen und Mustern zu ergänzen, könnte es auch bei der Snoopy-Uhr bei diesem Konzept bleiben. Offen bleibt zudem, ob es – wie im letzten Jahr – jeden Monat eine neue MoonSwatch-Sonderedition geben wird? Auch stellt sich die Frage, ob es nur Snoopy-Uhren gibt oder auch andere von Cartoons inspirierte Versionen der MoonSwatch erscheinen?

SUMMARY_Nick Hayek Jun. hat alles falsch gemacht was man falsch machen kann. Seit der Filius das Ruder von Übervater Nicolas Hayek im Januar 2003 übernommen hat, gehört die Swatch-Aktie zu den schlechtesten Konsumgüter-Titeln der Welt. Der Schweizer Markt hat sich in dieser Zeit doppelt so gut entwickelt wie das Swatch Inhaber-Papier. Die Aktien der Konkurrenten Richemont und Louis Vuitton rentierten gar 10 respektive fast 20 Mal besser. Aktionäre haben Hayek bekanntlich nie gross interessiert. Ebenso wenig die Börse und noch viel weniger die Banken. Dabei waren es die Banken, welche seine Familie reich machten. Ernst Thomke hatte den in Schieflage geratene Uhren-Produzent ASUAG Anfang der 1980er Jahre saniert. Mangelnde Performance überdeckt der zwischenzeitlich 69 Jahre alte “Junior” mit Überheblichkeit und Arroganz. So hat er u.a. mit sturer Ignoranz und Arroganz die Swatch in den letzten Jahren ins Abseits manövriert. Die Marke Swatch ist seit langem tot. Verschiedene Reanimationsversuche von “Nicky-Boy” scheiterten.

Hayek Jr. sieht sich gerne als Enfant terrible. Als Pirat der gegen das Establishment kämpft, obwohl er vom Establishment lebt. Eine Piratenflagge hängt vor seinem Büro. Steve Jobs hatte auch eine – das war aber vor 40 Jahren. Das Emblem soll schöpferische Zerstörung symbolisieren, Regeln brechen, um Neues zu schaffen. Der CEO erinnert an einen Schüler, der mit Schule schwänzen und Zigaretten rauchen besonders cool sein will. Am Ende zählen aber die Noten, ob jemand sitzenbleibt oder nicht. Mit innovativem Querdenken hat das Gehabe Hayeks sowieso nichts zu tun. Vielmehr ist es Sinnbild für schlechte Unternehmensführung. Mit Ausnahme der MoonSwatch hat „Nick“ – Ignoranz sei Dank – so ziemlich jeden Trend der Uhrenindustrie der letzten 20 Jahre verschlafen. Die jüngsten Erfolge der MoonSwatch schreibt er sich auf seine (Piraten-)Fahne. Wenn man hier von Erfolgen sprechen kann, reduziert sich das nur auf der monetären Ebene, strategisch, marketingtechnisch, ist es jedoch die MoonSwatch eher grenzwertig, das lernt man an der HSG, die Hayek jedoch leider nur 2. Semester besuchen durfte. „Dieser Narzissmus stösst mich ab“, sagt ein Insider.

About Karl Heinz Nuber

Nuber ist langjähriger unabhängiger Uhren Journalist und begann seine Karriere in den frühen 80er Jahren. Durch das Sammeln kam er zum Schreiben. Er ist Gründer des vierteljährlich regelmässig bilingual – Deutsch und English - erscheinenden TOURBILLON Magazin’s, der digitalen TOURBILLON Plattform TICK-Talk, der Ausstellungs- und Event Plattform Art of TOURBILLON und TOURBILLON TV. Er tritt regelmässig als Kenner der Branche in Erscheinung.

Check Also

Wie korrupt ist “Watches & Wonders” in Geneve?

Um diesen Beitrag sehen zu können, müssen Sie sich anmelden. Sollten Sie noch keinen Zugang …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.