Donnerstag , 25 Juli 2024
ende
v.l.n.r. Lena Hähnlein, Stefan Rummel, CEO der Messe München, Messeleiterin Stefanie Mändlein

Inhorgenta: Positive Signale für das Uhren- und Schmuck-Jahr 2024

Zu ihrem 50-jährigen Jubiläum präsentierte sich die INHORGENTA MUNICH vom 16. bis 19. Februar frischer, moderner, vielfältiger, internationaler und hochkarätiger denn je. Das starke Aussteller- und Besucherwachstum zeigt: Das neue Konzept kommt an. Im Fokus für die INHORGENTA 2025 steht der weitere Ausbau der Internationalisierung mit dem Gastland Indien.

Grund für Zuversicht und Optimismus

„Mit neuem Spirit und einem hochwertigen Look & Feel hat Europas führende Branchenplattform für Schmuck, Uhren und Edelsteine die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft gestellt“, sagt Stefan Rummel, CEO der Messe München. Diese Investition zahlt sich bereits jetzt aus: Mit 870 Ausstellern aus 37 Ländern wächst die INHORGENTA im Vergleich zum Vorjahr um 9 Prozent. Die Hälfte der Aussteller kommt aus dem Ausland. Damit ist die INHORGENTA MUNICH 2024 internationaler denn je zuvor. Zudem kamen mit 25.000 Besuchern aus 90 Ländern gut 5 Prozent mehr Gäste als im Vorjahr. Die Länder mit dem stärksten Besucherzuwachs waren Tschechien, Schweiz, China, Frankreich, Niederlande und Norwegen. Dieser große Zuwachs an Ausstellern und Besuchern ist eine großartige Bestätigung für unser neues Konzept und ich freue mich schon auf die Umsetzung der Pläne zur Internationalisierung für 2025“, so Messeleiterin Stefanie Mändlein.

Die INHORGENTA MUNICH erhält von den Besuchern hervorragende Noten: Sie wurde fast ausschließlich von Fachbesuchern mit hoher Entscheidungskompetenz besucht. 96 Prozent fanden die INHORGENTA MUNICH gut bis ausgezeichnet und 94 Prozent der Besucher glauben, dass die Bedeutung der INHORGENTA MUNICH zunehmen oder gleich bleiben wird. Sarah Hill von Hamilton Hill Jewelry, USA sagt: „Die INHORGENTA ist immer etwas Besonderes, sie ist meine Lieblingsmesse. Die Neuorganisation der Messehallen war hervorragend.“

Dr. Gaetano Cavalieri, CIBJO Präsident erklärt: „Die INHORGENTA findet an einem der besten Messeplätze der Welt mit einer hervorragenden Infrastruktur statt. Während meiner drei Tage hier habe ich gesehen, wie sehr die Besucher das Angebot schätzen. Die Qualität der Uhrenmarken hat mich sehr positiv überrascht. Auch das Angebot an Edelsteinen ist von hoher Qualität. Ich freue mich, wieder hier zu sein und gratuliere der Messeleitung zu diesem großen Erfolg und bin überzeugt, dass noch viel Potenzial vorhanden ist.“

Anhaltend gute Branchenkonjunktur

Für zusätzlichen Rückenwind sorgt die anhaltend gute Branchenkonjunktur. Stephan Lindner, Präsident des Bundesverbandes der Juweliere (BVJ): „Der deutsche Uhren- und Schmuckfachhandel, also die Kernzielgruppe der INHORGENTA, konnte 2023 das Rekordniveau des Vorjahres mit einem Umsatz von 5,32 Milliarden Euro mit einem leichten Plus von 0,3 Prozent noch einmal übertreffen.“ Vor allem der hochwertige Echtschmuck hat zu diesem Ergebnis beigetragen. Anja Heiden, CEO Jewellery Division bei Wempe: „Die INHORGENTA kennt seit vier Jahren nur eine Richtung: nach oben. Sie ist die wichtigste Leitmesse in Europa und die Plattform für den Austausch der gesamten Branche“.

Indien ist Gastland 2025

„Mit der neuen INHORGENTA haben wir eine starke Basis für den weiteren Ausbau unserer Internationalisierung geschaffen. Deshalb freuen wir uns sehr, dass wir gemeinsam mit dem Gem & Jewellery Promotion Council (GJEPC) Indien als Gastland 2025 präsentieren können“, sagt Stefan Rummel, CEO der Messe München. Neben dem Indien-Pavillon sind zahlreiche Aktionen geplant, die die Geschichte und die Handwerkskunst des indischen Schmucks in den Mittelpunkt stellen.

„Ich freue mich schon heute auf die INHORGENTA 2025. Besonders gespannt bin ich auf das Gastland. Indien wird in der Zukunft eine große Rolle spielen“, so Natascha Lorenz von Juwelier Lorenz Berlin.

Zum Jubiläum ein Feuerwerk an Events

50 Jahre INHORGENTA stehen für authentischen Luxus unabhängiger Marken: Tradition, Glamour, Persönlichkeit und traditionelle Handwerkskunst.

Zum Auftakt feierten führende Köpfe der Branche im Tantris Maison Culinaire einen unvergesslichen Abend im Stil der 70er Jahre voller Glamour mit spektakulären Colliers von weit über 1.000 Karat, Couture und Kulinarik.

Mit der Ehrung jener Aussteller, die seit 50 Jahren mit dabei sind, wurde die Jubiläumsausgabe der INHORGENTA offiziell eröffnet.

Über 50 hochkarätige Referenten aus Europa, Afrika, Amerika und Asien sprachen in der Trendfactory, im Experience Hub mit den Watch Talks und bei vielen weiteren Aktionen, wie der einzigartigen „Wedding World“. Sechs Sonderausstellungen reflektierten die Geschichte, Gegenwart und Zukunft von Schmuck, Uhren und den Menschen.

Die Inhorgenta Watch Talks zum Beispiel waren wie nicht anders zu erwarten in fester Hand des greisen GLB. Er platzierte all seine Freunde, Buddies und Kunden auf dieser Plattform, praktisch eine PR-Plattform von GLB für GLB.

Porsche Design auf dem Weg in die Zukunft, Gerhard Novak, (General Manager Timepieces Porsche Design Timepieces),
Moderator: Gisbert Brunner, Journalist und Uhrenexperte

Beyond craftsmanship – die Zukunft der mechanischen UhrenFelipe Pikullik, (Gründer und leitender Geschäftsführer der Uhrenmanufaktur Felipe Pikullik),
Moderator: Joern Kengelbach, swisswatches magazine

Unabhängige Schweizer Uhrenmarken und ihre Chancen
Sean-Sébastien Bolzli (CEO Aerowatch)
Tobias Küffer (Vice President, Montres Norqain SA)
Dominik Maegli (Inhaber Uhrsachen in Bern und Bijouterie Maegli in Solothurn und Olten)
Oliver Müller (Gründer der Beratungsfirma LuxeConsult und Mitherausgeber der Uhrenstudie von Morgan Stanley),
Moderator: Marcel Weder, Gold’Or

Baume & Mercier und der Riviera-Erfolg, Carsten Meyer, (Brand Manager, Baume & Mercier),
Moderator: Gisbert Brunner, Journalist und Uhrenexperte

Uhrmacher verzweifelt gesucht!
Timo Boxberg (Inhaber Uhrmacherei Boxberg)
Elisabeth Gläser (Leiterin Ausbildungszentrum Glashütte bei Gerhard D. Wempe GmbH & Co. KG)
Matthias Stotz (Geschäftsführer und Gründer Vector Technik GmbH)
Moderator: Albert Fischer, Präsident Zentralverband für Uhren, Schmuck und Zeitmesstechnik

Junghans unter neuer Leitung, Hannes Steim, (CEO Uhrenfabrik Junghans),
Moderator: Gisbert Brunner, Journalist und Uhrenexperte

Drei Initiativen zur Förderung der Produktion von Uhrwerken in Frankreich, Silmach, Yema, Lip/Humbert Droz.
Moderation & Organisation: Francéclat

Pre-owned: Chancen und Herausforderungen für die Uhrenbranche, Tim Stracke (Beiratsvorsitzender Chrono24),
Moderation: Antje Heepmann, Editor WatchPro Germany

INHORGENTA AWARD für herausragende Kreationen verliehen

Die Preisträger des INHORGENTA AWARD 2024: Hans D. Krieger, Autore, Seinerzeit Flora & Fauna, Yana Nesper, Thea Thiessen (Juwelier Laufer), Porsche Design, Josef Michel, blocher partners sowie in der neuen Kategorie Luxury Watch of the Year“ Lang & Heyne.

Die nächste INHORGENTA MUNICH findet vom 21. bis 24. Februar 2025 in München statt.

SUMMARY_Die erste grosse Uhrenmesse des Jahres 2024 hat gerade ihre Pforten geschlossen: Sie fand in Deutschland statt, nicht in der Schweiz. Die Inhorgenta (München) ist dabei, all die Schweizer Einstiegsmarken zusammenzuführen, die Watches & Wonders in Genf von der Frühjahrsmesse ausgeschlossen hat. Was für ein unverzeihlicher strategischer Fehler für das Establishment der Schweizer Uhrenindustrie!! Das omnipräsente Duo Messeleiterin Stefanie Mändlein und der frühere leitende Regierungsschuldirektor GLB haben die Chance genutzt und ganze Arbeit geleistet, Aussteller Potential aus der Schweiz abzusaugen und die Inhorgenta als Nachfolgemesse der Schweizer Baselworld (wurde vom Management der MCH an die Wand gefahren) zu positionieren und zu platzieren. Auch von den Referenten wurde ein neue Plattform für Schweizer Einstiegsmarken geschaffen und auch kräftig genutzt. Chapeau! GLB fällt somit der Schweizer Uhrenindustrie in den Rücken, denn die Auswahl der auszustellenden Schweizer Uhrenmarken und Schweizer Referenten trägt eindeutig die Handschrift von GLB. GLB ist und bleibt ein typischer “Klischee”-DEUTSCHER, wie ihn die Schweizer sich vorstellen.

About Karl Heinz Nuber

Nuber ist langjähriger unabhängiger Uhren Journalist und begann seine Karriere in den frühen 80er Jahren. Durch das Sammeln kam er zum Schreiben. Er ist Gründer des vierteljährlich regelmässig bilingual – Deutsch und English - erscheinenden TOURBILLON Magazin’s, der digitalen TOURBILLON Plattform TICK-Talk, der Ausstellungs- und Event Plattform Art of TOURBILLON und TOURBILLON TV. Er tritt regelmässig als Kenner der Branche in Erscheinung.

Check Also

Bernard Arnault (LVMH) vs Genfer Uhren-Establishment

Um diesen Beitrag sehen zu können, müssen Sie sich anmelden. Sollten Sie noch keinen Zugang …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.