Mittwoch , 24 April 2024
ende

Ikepod lanciert im Frühling die Swiss Made Titanium Version

Die Schweizer Marke wurde im April 2017 von drei neuen Investoren in Mauborget Schweiz gekauft. Der neue CEO, Christian-Louis Col, gab bekannt, dass die neuen Ikepods die ursprünglichen Designelemente beibehalten, aber die technischen Komplikationen der ursprünglichen Ikepod-Hüllen überwunden haben. Außerdem werden die Ikepods nicht mehr in der Schweiz, sondern in Hongkong mit japanischen Miyota-Quarzwerken produziert, um sie erschwinglicher zu machen.

Die Schweizer Uhrenmarke Ikepod wurde 1994 von Oliver Ike und Marc Newson gegründet und war für seine Kultuhren im scheibenförmigen Design bekannt. Die Ikepods gehörten zu den ersten Uhren, die in den Jahrtausendjahren die Welle der Designuhren mit großem Durchmesser mit Gehäusen aus Gold, Silber, Stahl, Platin und Titan und exklusiven Uhrenkonzepten in limitierter Auflage an der Grenze der Kunst einleiteten. Newson und Ike haben das Unternehmen inzwischen verlassen.

Die neuen Ikepods werden in der Schweiz von Emmanuel Gueit entworfen, dem Schweizer Uhrendesigner, der für die Audemars Piguet Royal Oak Offshore verantwortlich ist. Zu den neuen Ikepods gehören eine 42-mm-Uhr namens Duopod und ein Chronographenmodell in einem 44-mm-Gehäuse namens Chronopod. Die neuen Modelle basieren auf den ursprünglichen Ikepod Horizon- und Hemipode-Modellen. Die neuen Ikepods verfügen über die gleichen elliptischen Formen, Gehäuse aus 316L-Stahl und die originalen hyperallergenen Silikonbänder. Das Unternehmen gibt an, dass seine Duopods und Chronpods aufgrund des Fehlens externer Laschen und der Art und Weise, wie sich das Gehäuse an den Kanten verjüngt, eher wie 39-mm- und 41-mm-Uhren tragen. Ikepod wurde am 18. September 2018 auf Kickstarter neu gestartet.

Als Erbe der Horizon-Kollektion führen uns diese Duopod’s mit einem Miyota-Quarzwerk zurück zu den Grundlagen und zu den Ursprüngen von Ikepod. Jetzt in 42mm (gefühlt 39mm) um mit der Zeit zu gehen. Ausgestattet mit einem ebenso berühmten wie zuverlässigen japanischen Quarzwerk.

In der reinen Tradition von „weniger ist mehr“ zu „weniger und mehr“ (von „mehr ist besser“ bis „mehr und besser“).

SUMMARY_

About Karl Heinz Nuber

Nuber ist langjähriger unabhängiger Uhren Journalist und begann seine Karriere in den frühen 80er Jahren. Durch das Sammeln kam er zum Schreiben. Er ist Gründer des vierteljährlich regelmässig bilingual – Deutsch und English - erscheinenden TOURBILLON Magazin’s, der digitalen TOURBILLON Plattform TICK-Talk, der Ausstellungs- und Event Plattform Art of TOURBILLON und TOURBILLON TV. Er tritt regelmässig als Kenner der Branche in Erscheinung.

Check Also

Richard Mille Cup setzt im Juni 2024 wieder die Segel

Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr wird der Richard Mille Cup 2024 vom 2. …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.