Montag , 22 Juli 2024
ende
ART OF TOURBILLON 2016, Shanghai, Charity Auktion L'Epée 1839 Tourbillon (vlnr. Mr. Aguan, Präsident von supervvip, Jo So So, Gast der Charity Auktion, Karl Heinz Nuber, Präsident Time Inc.)

LVMH übernimmt Swiza mit der Marke L’Epée 1839

Der französische Luxusgüterriese LVMH kündigte am Dienstag die Übernahme von Swiza an. Das Schweizer Unternehmen ist Eigentümer des Premium-Uhrenherstellers L’Épée 1839.

Finanzielle Details über die Übernahme des Unternehmens, das “mehr als 80 Designer, Ingenieure, Uhrmacher, Mechaniker und Mitarbeiter” beschäftigt, wurden nicht bekannt gegeben.

L’Épée 1839 hat seinen Sitz in Delémont im Schweizer Jura und bewahrt seit 185 Jahren ein außergewöhnliches uhrmacherisches Savoir-faire, wobei seine Kreationen intern konzipiert, entwickelt und produziert werden”, fügte LVMH hinzu.

L’Épée 1839 bietet klassische Uhren für einige tausend Schweizer Franken ebenso an wie einige kreativere Modelle, wie zum Beispiel solche in Form einer kleinen, 12 cm hohen “Granate” für über 10.000 Schweizer Franken oder eines Miniaturautos für 43.500 Franken.

L’Épée 1839 war ursprünglich auf Uhrenkomponenten spezialisiert und gilt als “Pionier der Spieldosen”. Heute ist das Unternehmen “auf Uhren spezialisiert” und hat Partnerschaften mit “zahlreichen Luxus- oder Uhrenhäusern” geschlossen, darunter auch einige des französischen Konzerns, wie LVMH hinzufügt.

“L’Epée hat zahlreiche Partnerschaften in der Uhrmacherei initiiert, die wir mit Arnaud Nicolas aufrechterhalten und ausbauen werden, und ich freue mich über das noch nicht ausgeschöpfte kreative Potential, das die Welten der verschiedenen Häuser der LVMH-Gruppe in Verbindung mit diesem außergewöhnlichen Know-how bieten”, sagte Frédéric Arnault, CEO der Uhrensparte von LVMH und Sohn von Bernard Arnault.

Der 29-jährige Frédéric Arnault kam 2017 zu Tag Heuer, um das Geschäft mit Smartwatches zu leiten, bevor er von 2020 bis zum 31. Dezember 2023 den Posten des CEO der Marke bekleidete. Seit Januar steht er an der Spitze der neuen Uhrensparte (Hublot, Zenith, TAG Heuer, Louis Vuitton, Fabrique du temps) der LVMH-Gruppe.


Die Uhren- und Schmucksparte von LVMH erzielte im ersten Quartal 2024 einen Umsatz von 2,5 Milliarden Euro. Im Jahr 2023 entfielen auf diesen Geschäftsbereich fast 11 Milliarden der insgesamt 86,2 Milliarden Euro Umsatz des Konzerns.

Diese Akquisition ist ein Beweis für den Willen der LVMH-Gruppe, historisches Know-how zu bewahren und zu erweitern, um dessen Weitergabe und Entwicklung zu gewährleisten.

L’Epée 1839, mit Sitz in Delémont im Schweizer Jura, bewahrt seit 185 Jahren ein außergewöhnliches uhrmacherisches Know-how im Dienste von Kreationen, die intern erdacht, entwickelt und produziert werden.

“L’Epée hat zahlreiche Partnerschaften in der Uhrmacherei initiiert, die wir mit Arnaud Nicolas aufrechterhalten und ausbauen werden, und ich freue mich über das noch nicht ausgeschöpfte kreative Potential, das die Welten der verschiedenen Häuser der LVMH-Gruppe in Verbindung mit diesem außergewöhnlichen Know-how bieten”, kommentierte Frédéric Arnault, Präsident und CEO der LVMH-Uhrenabteilung.

SUMMARY_

About Karl Heinz Nuber

Nuber ist langjähriger unabhängiger Uhren Journalist und begann seine Karriere in den frühen 80er Jahren. Durch das Sammeln kam er zum Schreiben. Er ist Gründer des vierteljährlich regelmässig bilingual – Deutsch und English - erscheinenden TOURBILLON Magazin’s, der digitalen TOURBILLON Plattform TICK-Talk, der Ausstellungs- und Event Plattform Art of TOURBILLON und TOURBILLON TV. Er tritt regelmässig als Kenner der Branche in Erscheinung.

Check Also

Das LVMH-Personal-Karrusell dreht sich weiter ..

Um diesen Beitrag sehen zu können, müssen Sie sich anmelden. Sollten Sie noch keinen Zugang …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.