Donnerstag , 26 November 2020
ende
LVMH-Tochter Louis Vuitton Ursprünglich hatte der französische Luxusgüterkonzern die US-Juwelierkette für über 16 Milliarden Dollar kaufen wollen. (Foto: Reuters)

LVMH vs Tiffany: Die Schlammschlacht hat begonnen

LVMH nimmt die Entscheidung des Delaware Court of Chancery zur Kenntnis, wonach der Prozess im Januar 2021 und nicht an dem von Tiffany geforderten Datum am 24. November 2020 beginnen sollte. Ob dies ein Vorteil für LVMH ist, wird sich zeigen.

Die Schlammschlacht mit Tiffany vor den Gerichten, die mit Klage und Gegenklage in dieser Woche begonnen hat, könnte anders ausgehen. Auf eine halbe Milliarde Euro wird die „break-up-fee“ beziffert, die Summe, die derjenige zahlen muss, der aus dem Vertrag aussteigt. Hinzu kommen Kosten für die Rückabwicklung von Kreditverträgen und Devisenabsicherung. Das LVMH-Argument, die größte Übernahme in der eigenen Geschichte, ein fast 14 Milliarden Euro schweres Geschäft, müsse wegen einer Aufforderung des Außenministers abgeblasen werden, wirkt nicht überzeugend. Doch in Paris traut sich niemand, diese Version zu kritisieren: Politiker, PR-Berater, Anwälte, alle sind sie irgendwie von LVMH abhängig – oder könnten es werden. 

“LVMH ist voll und ganz zuversichtlich, Tiffanys Anschuldigungen widerlegen und den Gerichtshof davon überzeugen zu können, dass die für die Übernahme von Tiffany erforderlichen Bedingungen nicht mehr erfüllt sind. In diesem Zusammenhang wird LVMH in den kommenden Monaten dem amerikanischen Justizsystem aufzeigen, dass das Missmanagement von Tiffany während der COVID-19-Krise einen wesentlichen nachteiligen Effekt darstellt und somit der vereinbart Kaufpreis von einst 14 Milliarden Euros nicht mehr gerechtfertigt ist”, lässt LVMH verlautbaren.

KOMMENTAR:

An Bernard Arnault und LVMH kommt niemand vorbei, er hat Sie alle in der Tasche, die Politik und die Hochfinanz, zudem ist er als bekennender und praktizierender Jude weltweit vernetzt. Tiffany hat also schlechte Karte bei diesem Knatsch.

About Karl Heinz Nuber

Nuber ist langjähriger unabhängiger Uhren Journalist und begann seine Karriere in den frühen 80er Jahren. Durch das Sammeln kam er zum Schreiben. Er ist Gründer des vierteljährlich regelmässig bilingual – Deutsch und English - erscheinenden TOURBILLON Magazin’s, dem TOURBILLON Blog TICK-Talk, der Ausstellungs- und Event Plattform Art of TOURBILLON und TOURBILLON TV. Er tritt regelmässig als Kenner der Branche in Erscheinung.

Check Also

Fussballlegende Diego Maradona stirbt unerwartet an Herzinfarkt

Der Hublot-Markenbotschafter und Weltfussballer verlässt das Spielfeld für immer. Ein Schock nicht nur für die …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.