Freitag , 7 August 2020
ende

Swatch-Hayek’s Sieg gegen Weko: kein Grund zum Feiern

Die Wettbewerbskommission legt der Swatch Group keine neue Lieferverpflichtung und Lieferbeschränkung auf. Sie hält aber fest: Eine Tochterfirma des Uhrenherstellers ist marktbeherrschend.

Das jahrelange Tauziehen zwischen Swatch-Chef Nick Hayek (65) und der Wettbewerbskommission (Weko) ist zu Ende. Nach über zehn Jahren ist jetzt klar: Die Swatch-Tochterfirma ETA darf sich die Kunden aussuchen. Die Kosten für das Verfahren trägt der Staat. Knapp zwei Millionen Franken gehen zu Lasten der Bundeskasse, wie es an der Medienkonferenz der Weko vom Mittwochmorgen hiess.

Die ETA stellt mechanische Uhrwerke her. Über Jahre war das Unternehmen dazu gezwungen, ihre Produkte an die Konkurrenz zu liefern. Jetzt ist das Unternehmen mehr oder weniger frei in der Wahl des Abnehmers. Denn die Firma gilt weiterhin als marktbeherrschend. Das heisst: Sie hat die Fähigkeit, den Markt zu fluten und die Konkurrenz damit auszuschalten. Sollte ETA also mit Dumpingpreisen den Markt überschwemmen, bluten die Rivalen aus. Eine derartige Strategie wäre aber missbräuchlich und wurde erneut die Weko auf den Plan rufen.

Das ganze Verfahren nahm vor über 10 Jahren seinen Anfang. In einem mittlerweile berühmt geworden Interview mit «Le Temps» kündigte der verstorbene Hayek Senior an, die Konkurrenz nicht mehr mit ETA-Uhrwerken beliefern zu wollen. Es folgte eine riesige Untersuchung. 2013 entschied die Weko schliesslich, dass die ETA ihren Kunden bis Ende 2019 eine bestimmte Menge an mechanischen Uhrwerken liefern muss.

ETA bleibt Produktionskönig

Die Idee dahinter: Die ETA-Kunden sollten genug Zeit haben, um sich nach anderen Lieferanten umzusehen. Das hat auch funktioniert. Mittlerweile ist das jurassische Unternehmen Sellita die Nummer zwei hinter ETA auf dem Markt. Ausserdem haben diverse Uhrenfirmen damit begonnen, eigene Uhrenwerke herzustellen. Das Problem aber bleibt: Die Produktionskapazität von ETA ist ein «Mehrfaches» dessen, was Sellita bieten kann, so die Weko.

Eine Stellungnahme von Swatch-Chef Hayek steht noch aus. Ein Sprecher des Unternehmens sagt einzig: «Wir haben vom Weko-Entscheid Kenntnis genommen. Wir warten nun auf die Schlussbegründungen.»

Swatch hat derzeit andere Sorgen. Die Corona-Krise hat das Unternehmen stark getroffen: Die Swatch Group erlitt einen Riesen-Verlust und baute innert Jahresfrist 2000 Jobs ab, 260 Geschäfte wurden geschlossen. Wie der Bieler Uhrenkonzern in einer Mitteilung gestern Dienstag schrieb, ist der Nettoumsatz im ersten Halbjahr um 43 Prozent auf 2,20 Milliarden Franken zusammengebrochen. Wachsen konnte Swatch einzig im Online-Handel – dort dafür im zweistelligen Prozentbereich. (BLICK/NZZ)

About Karl Heinz Nuber

Ist langjähriger Uhren Journalist und began seine Karriere in den frühen 80er Jahren und war der erste ernsthafte Uhren Journalist weltweit. Er ist Gründer des vierteljährlich bilingual erscheinenden TOURBILLON Magazins, dem TOURBILLON Blog TICK-Talk, der Ausstellungs- und Event Plattform Art of TOURBILLON und TOURBILLON TV. Er tritt regelmässig als Kenner der Branche in Erscheinung.

Check Also

Die Gravity Equal Force von Armin Strom in 18Kt Roségold

Nach dem grossen Erfolg des Premierenmodells in Edelstahl wird die Edition nun um eine roségoldene …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.