Mittwoch , 17 April 2024
ende

Ineos Grenadier “Kompromissloser Offroader”

Eine “Blaupause” des Defender anzufertigen war die Ursprungs-Idee des Britischen Milliardärs Sir Jim Ratcliff. Aus der ersten Idee entwickelte sich eine Eigendynamik die nicht mehr zu bremsen war. Anstatt eines phantasielosen “Defender-Klon’s” entstand ein kompromissloser Offroader, der seinesgleichen suchen kann.

Die Geschichte des Grenadier von Ineos Automotive hätte locker das Zeug für einen Blockbuster. Es ist 2016 als Land Rover verkündet, den Defender einzustellen. Die Fangemeinde steht unter Schock. Auch der britische Milliardär, Abenteurer und Unternehmer, Jim Ratcliff. Der Brite sitzt mit Freunden im einem Pub. Bei Bierseligkeit wird über das Aus ihres Lieblingsgeländewagens diskutiert. Für den reichsten Mann Grossbritanniens ist klar: ein neuer Offroader muss her. Viele Alternativen gibt es nicht: waschechte Arbeitstiere auf vier Rädern sind eine Rarität geworden.

“Der Grenadier sollte ein kompromissloser Offroader werden, absolut schnörckellos mit erstklassiger Geländetauglichkeit, Langlebigkeit und Nutzenorientierung. INEOS Automotive hatte die Vision, den besten nutzenorientierten Geländewagen zu bauen. Und genau das haben wir getan!”

Sir Jim Ratcliffe, Vorstandsvorsitzender von INEOS und Gründer von INEOS Automotive

DAS BESTE IST GUT GENUG!

Aus der Bieridee wird schnell ernst. Ratcliff holt sich das Who-is-Who der Automotivebranche zusammen. So wurde der Grenadier zusammen mit Magna Steyr entwickelt – richtig, die haben auch bei der Mercedes-Benz G-Klasse die Finger im Spiel. Die Motoren kommen von BMW, die Getriebe von ZF, die Fahrwerke und Starrachsen von Carraro und die Sitze von Recaro. Gebaut wird der Grenadier in einem ehemaligen Smartwerk im lothringischen Hambach.

Doch kann der Grenadier dem Defender das Wasser reichen? Optisch ist die Verwandtschaft zum Land Rover Defender ziemlich offensichtlich. Glatte Flächen, klare Kanten, kurze Überhänge, hoher Aufbau mit grossen Fenstern. Praktisch, übersichtlich, zweckmässig, aber wenig aerodynamisch. Der Grenadier ist ein Arbeitstier und kompromisslos auf Gelände getrimmt. Das macht ihn im Gegensatz zu seinen vom Aussterben bedrohten Mitbewerbern einzigartig. Denn diese sind entweder zu teuer oder zu weichgespült.

VOM FLUGZEUG-COCKPIT INSPIRIERT

Die guten Halt bietenden, achtfach manuell verstellbaren Recaro-Sitze, die eigens für den Grenadier entwickelt wurden, gewährleisten eine angenehme aufrechte Position hinter dem Lenkrade. Dank des verbesserten Seitenhalts im Rückenbereich sitzen die Fahrzeuginsasse immer sicher und bequemIm direkten Blickfeld ein kleines Display mit den wichtigsten Informationen. Über eine senkrecht stehende Mittelkonsole samt Touchscreen lassen sich dank extra grossen Knöpfen und Kippschaltern auch mit Handschuhen sämtliche Funktionen des Fahrzeugs, der Klimaautomatik und des Infotainmentsystems einstellen. Über dem Kopf des Fahrers sind weitere Schalter für Zubehör wie Seilwinden oder Arbeitsleuchten bereits eingebaut und verkabelt, wie in einem Flugzeug-Cockpit.

Angetrieben wird der Grenadier von zwei echten Sahnestücken des Motorenbaus, den bewährten und preisgekrönten Dreiliter-Reihen-Sechszylindermotoren von BMW. Wahlweise als Diesel mit 249 PS und 550 Newtonmeter Drehmoment und als Benziner mit 285 PS und 450 Newtonmeter. Die Achtgang-Wandlerautomatik von ZF wurde mit viel Gefühl auf die leicht gedrosselten Motoren abgestimmt.

ZWISCHEN ON- UND OFFROAD

Der Grenadier ist durch und durch ein robuster Geländewagen, weiss aber auch auf der Strasse voll zu überzeugen. Das Fahrwerk verfügt über eine Fünflenker-Aufhängung vorne und hinten, die durch leistungsstarke Brembo-Bremsen und eine präzise Kugelumlauflenkung ergänzt wurde. Der Grenadier fühlt sich auf der Strasse genauso zu Hause wie im Gelände. Ausschlaggebend für diese Vielseitigkeit ist die Aufhängung mit progressivem Schraubenfedern, robusten Stabilisatoren sowie einem ausgeklügelten Fünflenker-System mit zwei Langslenkern auf beiden Seiten der Achse und einem Panhardstab. Zusammen sorgen diese Komponenten für ein dynamisches Fahrverhalten und hohen Fahrkomfort, unabhängig von der Beladung oder der Strasse.

Das Konzept des Grenadier geht auf und auch preislich ist der Defender-Nachfolger ein Knaller. Der Grenadier ist als fünfsitziger Station Wagon sowie als Utility Wagon, der je nach Markverfügbarkeit mit zwei oder fünf Sitzen ausgestattet werden, erhältlich. Die Standardvarianten jedes Modells sind wie eine leere Leinwand und lassen sich exakt an die Bedürfnisse der Kundschaft anpassen. Ab 70’000 Schweizer Franken beginnen die Preise. Lieferzeiten von 3 – 4 Monaten sind möglich.

READY TO TEST, READY TO DRIVE

Über Stock & Stein. Härtetest mit dem “Ineos” Grenadier in den Bündner Bergen (Unterrealta/Cazis) outdoor und indoor.

Treffpunkt war das DRIVING GRAUBÜNDEN in Cazis. Hier erwarteten uns sechs Ineos Greanadiere in verschiedenen Ausführungen, mit Petrol oder Diesel. Patric Andrae, Head of INEOS Hedin Automotive Schweiz begrüsste uns herzlich und erklärte uns professsionell und detailliert die professionelle Bedienung der Offroader.

Im Fahrsicherheitstraining auf einer Fläche von 35’000 m2 wurden wir von Geschäftsführer Joe Manni theoretisch sowie auch praktisch auf das Abenteuer im Off-road-Park vorbereitet. Ihm zur Seite stand Werner Tschertschek, auch ein engagierter Instruktor.

Aufwärmphase im Off-road-Park

Nach einer theoretischen Einführung gings dann in medias res: Die Grenzen und Möglichkeiten von Fahrer und Ineos Grenadier kennenlernen, Materialschonendes Fahren, korrektes Handling im Gelände Einschätzen der optimalen Fahrweise verschiedener Geländebeschaffenheiten, Technische Eigenheiten von Geländefahrzeugen verstehen;

Das Wichtigste vorab. Wenn man mit dem Grenadier ins Gelände fährt, muss auch der Kopf das tun. Atme kurz durch und gehe mental eine kurze Checkliste durch: Ist der Grenadier korrekt eingestellt? Haben Sie die Ausrüstung dabei und ist sie in Ordnung? Falls Sie mit mehreren Fahrzeugen in einer Gruppe unterwegs sind Wenn du mit mehreren unterwegs bist, ist der CB-Funk eingeschaltet und auf dem richtigen Kanal? Sind Sie angeschnallt und Ihre Mitfahrer auch? Haben Sie alle anderen Fahrzeuge im Blick? Beim Offroad-Fahren ist – vor allem bei Anfängern – langsam und sicher die Devise – konstant Gas geben – nicht ruckartig.

Erste Prüfung für den Ineos Grenadier, der mit 17-Zoll Bridgestone-All-Terrain-Reifen vom Typ Dueler AT 001serienmässig ausgestattet ist: SCHRÄGFAHREN BIS 30 GRAD

“Die progressiven Schraubenfedern des Grenadier stammen vom Fahrwerksspezialisten Eibach und bieten höchste Flexibilität bei neun Grad Verschränkung an der Vorderachse, zwölf Grad an der Hinterachse. Sie ermöglichen einen Federweg von über 585 Millimetern, damit die Haftung nie verloren geht und das Fahren über unebenes Terrain zum Kinderspiel wird. Die Federn sind wartungsarm, leicht, langlebig und erzeugen nur minimale Reibung.”

Zweite Bewährungsprobe: FAHREN AUF SAND, KIES, GERÖLL, KNÜPPELDAMM

“Für extremen Untergrund oder besonders schwierige Bedingungen bieten sich die optionalen BF Goodrich-All-Terrain-Reifen vom Typ T/K KO2 an, die ein aggressiveres Profil aufweisen. Ihre robusten, verstärkten Seitenwände sorgen für zusätzliche Pannensicherheit. Eine Reifendrucküberwachung gehört zum Serienumfang”.

Dritte Kampfansage: TREPPEN VORWÄRTS RAUF UND RÜCKWÄRTS RUNTERFAHREN

Das Herzstück des Grenadier ist ein Chassis mit Leiterrahmen, das sehr steif, stabil und korrosionsbeständig ist. Die robuste Aufhängung des Grenadier mit Fünflenkersystem vorne und hinten bietet ein hervorragendes Mass an Achsverschränkung und Federweg. Robuste solide Starrachsen stellen sicher, dass er selbst extremste Gelände meistern und schwere Lasten transportieren kann.

Vierter Challenge für den Grenadier: FLUSSDURCHQUERUNG MIT EINER WATT-TIEFE BIS ZU 800 MILLIMETER

“Der integrierte Wading Mode im Ineos Grenadier überwacht die Motortemperatur und schaltet für eine opitmale Watfähigkeit den Motorlüfter ab, wenn es sicher ist”.

Fünfte Hürde für den Grenadier: BRÜCKENFAHRT

“Die Kugelumlauflenkung verfügt über eine hydraulische Unterstützung und bietet mit 3,85 Umdrehungen von Anschlag zu Anschlag einen Wendekreis von 13,5 Metern. Sie ist das Ergebnis einer Entwicklung und Optimierung auf Tausenden von Kilometern und sorgt für ein perfektes Gleichgewicht aus Präzision, Feedback und Dämpfung, was bei einer Überquerung einer Brücke zum Tragen kommt.”

Sechste Aufgabenstellung „WIPPE BEFAHREN“

“Auch im Grenadier macht der Druck aufs Gaspedal einfach Spaß. Egal ob man auf der Autobahn ist und Power benötigt oder vorsichtig über eine Wippe fährt. Das Gaspedal spricht auch bei der geringsten Berührung sofort an”.

And last but not least: “KAMELBUCKEL” STEILHÄNGE BEFAHREN (BIS 100 PROZENT)

“Durch die Safari-Fenster im Dach auf Lenker und Beifahrerseite hat man immer die Piste im Blick, insbesondere Hilfreich beim Abwährtsfahren. Die Differenzialsperren an Front und Heck werden elektronisch gesteuert und zu 100 Prozent mechanisch eingerückt. Diese von dem weltweit tätigen Technikspezialisten Eaton Industries hergestellten Differenzialsperren lassen sich unabhängig voneinander über das Bedienfeld in der Dachkonsole einschalten und werden zum Schutze des Antriebsstrangs bei höheren Fahrgeschwindigkeiten automatisch ausgerückt. Der zuschaltbare Off-Road Mode deaktiviert Parksensoren, Gurtwarner und die Start-Stopp-Funktion des Motors, um Ablenkungen zu minimieren, damit man sich ganz auf die Strecke konzentrieren kann.”

Wichtige Informationen welche wir noch mit auf dem Weg bekamen:

  • Handhabung und Wirkung der technischen Hilfsmittel wie Untersetzung, Sperren, Fahrprogramme
  • Theoretisches und praktisches Erfahren von Begriffen wie Bodenfreiheit, Böschungswinkel, Radlastverteilung, Traktion, Kippgrenze, Bereifung und Luftdruck, Achsverschränkung, Wasserdurchfahrten
  • Richtiges Fahren in Steigung und Gefälle sowie verschiedenem Untergrund

“ÜBER STOCK UND STEIN” – Offroad-Graubünden-Tour mit dem Ineos Grendadier.

In jedem Ineos Grenadier war ein Funkgerät mit dem wir in ständigem Kontakt mit den beiden Instruktoren waren. Start vom Driving Graubünden gehts über die Nationalstrasse Richtung Heinzenberg. Via Waldstrasse Richtung Präz erreichen wir die Alp Nova auf 2077 m ü. M.. Dann nehmen wir den Höhenweg via Sarner Alp (Die Sarner Alp ist liegt in der Nähe von Präzer Höhi und Sala) Richtung Portainer Alp.

Zwischenhalt fürs Mittagessen im Bergrestaurant “Parsiras” in Sarn auf 1830 m ü. M.. Der Empfang von Eigentümerin Yvonne Wicki war herzlich.

Patric Andrae, Head of INEOS Hedin Automotive Schweiz stellte uns die Ausbaufähigkeit des Ineos Grenadier mit verschiedenen Accessoires vor. Zum Beispiel mit einer 270 Grad Seitenmarkise die vor gefährlichen Sonnenstrahlen schützt. Alleine ohne fremde Hilfe ist es möglich die Batman-Seitenmarkise zu installieren. Mit einem durchgängigen Dachgepäckträger sind sie gerüstet, auch zusätzliche Ausrüstung problemlos zu transportieren. Als weitere kompatible Zusatzteile stehen ein Fahrrad-Dachträger sowie Halterungen für Kajaks, Surfbretter und Dachboxen zur Auswahl.

Nach einem Espresso gehts dann weiter über Alp Weiden Richtung Piz Beverin auf 2998 m ü. M..

Rückfahrt ins Tal Richtung Sarn. Sarn ist ein typisches Bauerndorf mit einem ursprünglichen Kern, der gut erhalten ist und auch gepflegt wird. Und weiter nach Cazis (Rothenbrunnen).

TECHNISCHE SPEZIFIKATIONEN
MARKEIneosIneos
MODELLGrenadierGrenadier
ANTRIEBSSTRANGBenzinerDiesel
MotorBMW B58BMW B57
Zylinder und LayoutReihensechszylinderReihensechszylinder
Ventile24 (DOC)24 (DOC)
KraftstoffzuführungDirekteinspritzungCommon-Rail-Direkteinspritzung
Hubraum (cm3)29982993
Zylinderbohrung x Zylinderhub (mm)82 x 94,684 x 90
Verdichtungsverhältnis11,0:116,5:1
Maximale Leistung (kW)210 (4750 U/min)183 (3250-4200 U/min)
Maximale Leistung (PS)286 (4750 U/min)249 (3250-4200 U/min)
Maximales Drehmoment (Nm)450 (1750-4000 U/min)550 (1250-3000 U/min)
GetriebeZF 8HP51ZF 8HP76
Anzahl der Gänge (Automatik)88
Verteilergetriebeverhältnis2,5:12,5:1
LEISTUNG
Höchstgeschwindigkeit160160
Beschleunigung 0-100 km/h (s)8,69,9
KRAFTSTOFF
Kraftstoffqualität3050
Kraftstoffvolumen9090
AdBlue-Volumen17
AUFHÄNGUNG UND BREMSEN
Vordere AufhängungFünflenker mit SchraubenfedernFünflenker mit Schraubenfedern
Hintere AufhängungFünflenker mit SchraubenfedernFünflenker mit Schraubenfedern
VorderachseStarrachseStarrachse
HinterachseStarrachseStarrachse
Bremse vornBelüftete BremsscheibeBelüftete Bremsscheibe
Bremse hintenVollbremsscheibeVollbremsscheibe
Durchmesser Bremsscheibe vorn (mm)316316
Durchmesser Bremsscheibe hinten (mm)305305
LENKUNG
LenksystemHydraulisch unterstützte ServolenkungHydraulisch unterstützte Servolenkung
Wendekreis (von Bordstein zu Bordstein) (m)13,513,5

Weitere Modellvarianten: Editionen – Grenadier, Grenadier Trialmaster, Grendadier Fieldmaster

SUMMARY_

About Karl Heinz Nuber

Nuber ist langjähriger unabhängiger Uhren Journalist und begann seine Karriere in den frühen 80er Jahren. Durch das Sammeln kam er zum Schreiben. Er ist Gründer des vierteljährlich regelmässig bilingual – Deutsch und English - erscheinenden TOURBILLON Magazin’s, der digitalen TOURBILLON Plattform TICK-Talk, der Ausstellungs- und Event Plattform Art of TOURBILLON und TOURBILLON TV. Er tritt regelmässig als Kenner der Branche in Erscheinung.

Check Also

Olympia-Countdown mit neuer Omega Speedmaster Chronoscope

Noch 101 Tage bis das Olympische Feuer in Paris entfacht wird.Mehr demnächt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.